28. WAVE-GOTIK-TREFFEN 2019 – 07.06.2019 – 10.06.2019 IN LEIPZIG – schwarz-romantische Festspiele jedes Jahr zu Pfingsten

Vom 7. bis 10. Juni werden wieder 20000 Gothics aus aller Welt in Leipzig erwartet um zum 28. Mal die internationale Familienzusammenkunft der Gothic-Szene zu feiern.

Das Wave-Gotik-Treffen ist in seiner Art in dieser Größe und mit seiner langen Geschichte weltweit einmalig: An rund 40 Orten, über die ganze Stadt verteilt, werden etwa 200 Bands und Künstler auftreten und dabei erneut alle Spielarten dunkler Musik aufführen: Von Future-Pop bis Goth-Metal, von EBM bis Apocalyptic Folk, von mittelalterlichen Klängen bis zu elegischem Post Punk. Neben bekannten Szenegrößen laden weniger bekannte, wirkliche „Undergroundbands“ und Künstler aus den Randbereichen der Szenemusik zu musikalischen Neuentdeckungen ein. Die Konzerte und Veranstaltungen des WGT finden an rund 50 Orten in ganz Leipzig statt, so etwa in den altehrwürdigen Gemäuern der Moritzbastei, in der stimmungsvollen Kirchenruine Wachau, in der grandiosen Kuppelhalle des Volkspalasts oder in den wirklich heiligen Hallen der neogotischen Heilandskirche. Auch wundervolle klassische Musik gehört erneut zum WGT-Programm, darunter Opern, Kammermusik, Chor- und Orgelkonzerte.

Doch Musik ist ja längst nicht alles, was das WGT zu bieten hat. Es gibt das „Heidnische Dorf“, einen romantischen Mittelaltermarkt, zu dem man auch mit separaten Tageskarten Zutritt hat, und wo auch Kinder Spaß haben können. Auch Lesungen, Ausstellungen, Theater und Filmaufführungen sind Teil des Programms. In historischer Gewandung versammelt man sich zu einem Viktorianischen Picknick im Park. Ein riesiger Gothic-Markt bietet so ziemlich alles feil, was das Szeneherz begehrt. In unzähligen Klubs laden internationale Szene-DJs bis zum Morgengrauen zum Tanzen ein. Ein Bummel durch die Leipziger Innenstadt lohnt sich besonders für Kunst- und Kulturinteressierte: Der Eintritt in mehrere Leipziger Museen ist mit WGT-Bändchen frei, so etwa im Museum der Bildenden Künste, im Ägyptischen Museum und in die Grassimuseen. Zudem bieten diese Museen thematisch passende Führungen für WGT-Besucher an. Daß schwarze Kultur und christlicher Glaube sich nicht ausschließen, zeigt der seit jeher gut besuchte Szenegottesdienst des WGT in der Peterskirche. Auf Leipzigs größtem Friedhof wird es Führungen geben, bei denen man Erstaunliches über alte Bestattungsrituale oder die dort lebenden Fledermäuse erfährt. Der „Stricknachmittag für Schwarzromantiker“, bei dem alte Handarbeitstechniken erlernt werden können, ist kein Scherz, sondern mittlerweile eine WGT-Kultveranstaltung.

Der große Treffen-Zeltplatz liegt auf dem Gelände der ehemaligen Landwirtschaftsmesse „agra“ am Rande der Stadt. Die öffentlichen Nahverkehrsmittel der Stadt können von Freitagmorgen bis Dienstagmittag alle WGT-Gäste kostenlos benutzen.

Im Rahmen des Wave-Gotik-Treffen findet am Samstag den 8. Juni wie jedes Jahr die große Fetisch Party Obsession Bizarr statt. Hier kann wieder ausgelassen getanzt und in den vorhandenen Playrooms gespielt werden. Modenschauen und Fetisch Vorführungen werden den Abend wieder zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Das Beste am Wave-Gotik-Treffen aber ist seine einzigartige, magische Atmosphäre, die man überall in Leipzig spüren kann. Gruftis aus aller Herren Länder feiern entspannt und friedlich, erfreuen sich aller Facetten ihrer Subkultur, genießen ihr Zusammensein und tauchen die Straßen und Plätze einer ganzen Stadt in ein vielfältiges Schwarz. Tausende Gothics kommen einmal im Jahr nach Hause – zum Wave-Gotik-Treffen.

Die Künstler

Folgende 150 Künstler haben ihren Auftritt beim 28. Wave-Gotik-Treffen bislang zugesagt (Stand: 11.04.2019):
A Slice Of Life (B) – A Spell Inside (D) – Absurd Minds (D) – Agonoize (D) – Alien Vampires (GB) – Am Not (GB) – And The Golden Choir (D) – Arhai (GB) – Artwork/Belladonna (D) – Ashram (I) – Automelodi (CDN) – Autumn (USA) Europa-Premiere – Battle Scream (D) – Bragolin (NL) – Camerata Mediolanense (I) – Carach Angren (NL) – Cat Rapes Dog (S) exklusives Konzert in Deutschland – Cervello Elettronico (USA) – Christian Death (USA) – Christine Owman (S) – Cold Showers (USA) – Coph Nia (S) – Coppelius (D) – Cradle Of Filth (GB) – Creux Lies (USA) – Cubanate (GB) – Darkcell (AUS) – Darkher (GB) – Das Ich (D) – Dear Deer (F) – Dystopian Society (I) – Edo Notarloberti (I) – Eggvn (MEX) – Empathy Test (GB) – Empirion (GB) – Erik Cohen (D) – Escape With Romeo (D) – Evi Vine (GB) – Faun (D) – Fehlfarben (D) spielen „Monarchie und Alltag“ – Fliehende Stürme (D) – Forced To Mode (D) – Freakangel (EST) – Friends Of Gas (D) – Fuchsteufelswild (D) – Geometric Vision (I) – Gitane Demone Quartet (USA) – Goethes Erben (D) – Golden Apes (D) Konzert zum 20. Bühnenjubiläum unterstützt durch STEVE HEWITT (LOVE AMONGST RUIN, ehemals PLACEBO) – Grausame Töchter (D) – Ground Nero (B) – Hackedepiciotto (D/USA) – Hämatom (D) – Hante. (F) – Haujobb (D) – Hell Boulevard (CH) – Hell-O-Matic (D) – Helrunar (D) – Henric De La Cour (S) – In Strict Confidence (D) – In2TheSound (GB/D) Mike Dudley & The Convent spielen The Sound – Inkubus Sukkubus (GB) – Intent:Outtake (D) – Janus (D) – Job Karma (PL) – Jonathan Bree (NZ) – Jungstötter (D) – Karies (D) – Kellermensch (DK) – Killus (E) – King Dude (USA) volle Bandbesetzung – Knasterbart (D) – Kontravoid (CDN) – Kælan Mikla (ISL) – La Scaltra (D) – Laura Carbone (D) – Lene Lovich Band (GB) exklusiver Festival-Auftritt in Deutschland zum 40. Jubiläum des Albums „Stateless“ – Light Asylum (USA) – Logic & Olivia (D) – London After Midnight (USA) – Lord Of The Lost (D) – Luigi Rubino (I) – M.I.N.E (D) – Machinista (S) – Maerzfeld (D) – Megaherz (D) – Meta Meat (F) – Michael Cashmore & Shaltmira (GB/LT) – Mila Mar (D) – Murder At The Registry (D) exklusives Konzert zum 30. Jubiläum – Nachtmahr (AT) – Near Earth Orbit (D) – Nitzer Ebb (GB) – October Burns Black (GB) – Omnimar (RUS) – Orange Sector (D) – OUL (D) – Parade Ground (B) – Phasenmensch + ICD-10 (D) – Pleasure Symbols (AUS) – Priest (S) – Psyche (CDN) – Rhys Fulber (CDN) – S.K.E.T. (D) – Sad Lovers And Giants (GB) – Saeldes Sanc (D) – Sally Dige (DK/CDN) – Sanguis Et Cinis (D) exklusives Wiedervereinigungs-Konzert zum 20. Jubiläum – Scarlet Dorn (D) – Schandmaul (D) – Schattenmann (D) – Schwarzer Engel (D) – Seadrake (S/ZA/D) – Sebastian Fitzek (D) Lesung „Der Insasse“ – Selofan (GR) – Shadow Project 1334 (USA) Erstes gemeinsames Konzert von EVA O, WILLIAM FAITH und STEVYN GREY seit 27 Jahren – She Pleasures Herself (P) – Solar Fake (D) – Soman (D) – Sono (D) – Sonorus7 (D) – St. Michael Front (D) – Still Corners (USA) – Synthattack (D) – System Noire (D) – Tamaryn (USA) – Tanzwut (D) – Tempers (USA) – The Adicts (GB) – The Bellwether Syndicate (USA) – The Cassandra Complex (GB) – The Creepshow (CDN) – The Foreign Resort (DK) – The Lust Syndicate (I) – The Moon And The Nightspirit (H) – The O’Reillys & The Paddyhats (D) – UK Decay (GB) – Unto Ashes (USA) unterstützt durch MICHAEL POPP (QNTAL, ESTAMPIE) – Urze De Lume (F) – Velvet Acid Christ (USA) – Void Vision (USA) – Vowws (AUS) – Welicoruss (RUS) – Welle:Erdball (D) – Winterkälte (D) – Witt (D) – Wolfheart (FIN) – X-RX (D) – XIV Dark Centuries (D) – Zweite Jugend (D)

Für weitere Informationen über die auftretenden Künstler gibt es hier eine Auflistung der offiziellen Bandseiten.

Auf der WGT-Webseite kann man sich für den elektronischen Rundbrief „Treffen Weltbote“ eintragen, der über Programmneuigkeiten informiert.

Die Fakten

Termin:
07.06.2019 – 10.06.2019

Ort:
Leipzig (an rund 40 Veranstaltungsorten über die ganz Stadt verteilt), Zeltplatz und Hauptveranstaltungsort am
Stadtrand, auf dem agra-Messegelände Markkleeberg

Internetseiten:
www.wave-gotik-treffen.de / www.facebook.com/WaveGotikTreffen

App:
„WGT-Guide“ – nützliche App zum Runterladen auf Google Play, iTunes oder Amazon

Musikrichtungen:
alle Arten von dunkler Musik: Gothic; EBM; Industrial; Dark Ambient; Apocalyptic Folk; Postpunk, Synthpop etc.
Youtube-Musikauswahl – WGT 2019

Eintrittskarten:
4-Tageskarte für alle Veranstaltungen im Rahmen des 28. Wave-Gotik-Treffens Pfingsten 2019 zu 130,- € im Vorverkauf (exkl. VVK-Gebühr) via www.wave-gotik-treffen.de . Die Eintrittskarte berechtigt zur Nutzung der öffentlichen Nahverkehrsmittel der MDV Zone 110 (d.h. sämtliche Straßenbahnen, Busse und S-Bahnen, außer Sonderlinien wie z.B. Stadtrundfahrten – die WGT-Sonderlinie darf selbstverständlich genutzt werden). Geltungsdauer und ausführliche Informationen befinden sich auf der Rückseite der Eintrittskarte.

Zelten:
Mit Obsorgekarte zu 25,- € (inkl. VVK-Gebühr), die zur Zeltplatznutzung auf dem Treffenzeltplatz am agra-Gelände vom 06. bis 11. Juni berechtigt. Ohne Obsorge-Karte sind das Betreten und die Nutzung des Treffenzeltplatzes nicht möglich. Die Obsorge-Karte gilt nur in Verbindung mit einer WGT-Eintrittskarte.

Parken:
Für das Parken auf dem Treffengelände (agra) ist eine Parkvignette zu 15,- € (inkl. VVK-Gebühr) für den gesamten Treffen-Zeitraum erforderlich. Ohne Parkvignette ist das Parken auf dem Treffengelände (agra-Treffenpark) nicht möglich.

Programmbuch:
„Pfingstbote“ – das ausführliche Treffen-Programmbuch ist für 15,- € erhältlich an den Tageskassen sowie am zentralen
WGT-Warenstand in der agra-Messehalle.

Erwartete Besucherzahl:
ca. 20000

Kontakt:
Fernruf: +49 (0) 341-2120862 / E-Post: info@wave-gotik-treffen.de

Fotos vergangener WGTs:
www.wave-gotik-treffen.de/photogallery.php
www.wgt-bilder.de

WGT-Spezialtips

Neben bekannten Szenebands hält das kommende WGT erneut etliche musikalische Perlen bereit, deren Namen vielleicht nicht jedem bekannt sind, die aber dennoch oder gerade deshalb großartige, nicht alltägliche Konzerterlebnisse versprechen. Es lohnt sich also, das Programm vorab genauer anzuschauen und hier und da mal reinzuhören. Es folgen ein paar Tips zu solchen weniger bekannten, aber interessanten Bands und Künstlern auf dem 28. WGT, nebst Hörbeispiel.

A Slice Of Life
Wave, Postpunk | Belgien

Musiker und Produzent Tobias Siebert, einigen sicher bekannt durch seine Band Klez.e, die 2016 ihr Cure-Hommage-Album „Desintegration“ veröffentlichten und damit auch auf dem WGT zu Gast waren, ist in diesem Jahr mit seinem Soloprojekt zu Gast. Begleitete er sich bei frühen Tourneen durch komplett selbst eingespielte und anschließend auf Schallplatten gepresste „Hintergrundmusik“, hat er mittlerweile eine komplette Band dabei, die seinen opulenten, feinfühligen Indie-Pop live darbietet.

Autumn
Gothic Rock | USA

Sie gehören zu den weitgehend unentdeckten Perlen des 90er Gothrocks, die es nie zum Bekanntheitsgrad von Bands von „Faith & The Muse“ und Konsorten geschafft haben. Ihr Debut „The Hating Tree“ von 1996 wurde von William Faith produziert. Nach 2000 wurde es still, im vergangenen Jahr erschien plötzlich ein neues Lebenszeichen in Form des Albums „Chandelier“ und 2019 schaffen sie es endlich über den Teich und zum WGT.

Bragolin
Wave, Postpunk | Niederlande

2018 erschien das erste Album dieses neuen Projekts von Edwin van der Velde (Zwarte Poëzie). Wer ihren aktuellen“Hit“ namens „Into These Woods“ hört und dabei nicht direkt auf die Tanzfläche rennt (oder zumindest unweigerlich mit dem Fuß wippt), mit dem stimmt irgendwas nicht.

Christine Owman
Indie, Kammer-Pop | Schweden

Christine Owman ist ein echter Geheimtip. Sie schafft es ohne jede Anstrengung, den wehrlosen Zuhörer mit ihren schaurig schönen Songs in eine nahezu lichtlose emotionale Tiefsee zu ziehen. Da nützt kein Festbinden am Mast oder Wachs in den Ohren, es gibt faktisch kein Entrinnen vor der Anziehungskraft dieser Sirene. Hat man einen Nerv für diese Art von Musik und mag Künstler wie Evi Vine, Chelsea Wolfe oder Anna von Hausswolff, ist man ihr mit größter Wahrscheinlichkeit ebenso hoffnungslos verfallen. Auch wenn ihr Kollaborateur Mark Lanegan (Screaming Trees, Queens Of The Stone Age) beim Konzert leider sicher nicht anwesend sein wird, ist eine magische Klangreise
garantiert.

Cold Showers
Wave, Postpunk | USA

2010 in Kalifornien gegründet, konnten ihre beiden bisherigen Alben „Love And Regret“ und „Matter Of Choice“ völlig überzeugen. Empfohlen für Freunde von Soft Kill oder Cold Cave.

Creux Lies
Wave, Postpunk | USA

Die nächste blutjunge Band im boomenden Genre, die mit ihrem Debütalbum 2018 für Furore sorgte und vom Fleck weg verpflichtet werden mußte.

Darkher
Indie, Post-Rock, Doom-Metal | Großbritannien

Die sympathischen Franzosen Federico Iovino (Popoi Sdioh) und Sabatel (Cheshire Cat, Guerre Froide) zelebrieren einen zackigen, schrägen und unbedingt tanzbaren Mix aus lauten Gitarren und Elektrobeats mit jeder Menge Energie und Glitzerstaub – gleichzeitig schroff und sexy. Macht vor allem live wirklich Laune.

Geometric Vision
Wave, Postpunk | Italien

2012 in Neapel gegründet, brachten sie im vergangenen Jahr ihr drittes Album auf den Markt und treten nun zum ersten Mal beim WGT auf. Sehr zu empfehlen für Freunde ihrer Label-Kollegen von Ash Code.

In2TheSound
Wave, Postpunk | Deutschland/Großbritannien

Die britische Postpunk-Band „The Sound“ konnte man, dadurch, daß sie sich bereits im Jahr 1988 auflöste, leider nie auf dem WGT erleben. Auch eine Reunion ist unmöglich, da sich Sänger und Bandkopf Adrian Borland 1999 aufgrund von schweren Depressionen das Leben nahm. Sie gehören zu den großen Kultbands des Genres, Songs wie „Winning“ oder „New Dark Age“ sind von keiner ernstzunehmenden Party wegzudenken. Um ihren unvergessenen „Sound“ dennoch auf die Bühne zu bringen, schicken sich die befreundete Band „The Convent“ und der Original-The Sound-Drummer Mike Dudley an mit „In2TheSound“ ein neues Projekt ins Leben zu rufen und den Helden Tribut zu zollen.

Jonathan Bree
Indie, Kammerpop | Neuseeland

Das schräg-schön-kranke Video zum Song „You’re So Cool“ auf haben auf Youtube bereits mehr als 10 Millionen Menschen gesehen. Live sieht das ganze übrigens genauso aus, komplett mit Strumpfmasken und Perücken. Und klingt äußerst vorzüglich. Nicht gerade “very goth“, aber dennoch einfach „so cool“ sie dabeizuhaben.

Jungstötter
Indie, Kammerpop | Deutschland

Fabian Altstötter kennen die im Indie-Bereich Bewanderten eventuell von seiner erfolgreichen Band „Sizarr“. Unter dem Pseudonym „Jungstötter“ veröffentlicht er nun in diesem Jahr seine erste Solo-LP, die sich klanglich weit weg befindet. Erste Assoziationen beschwören Scott Walker oder Anthony herauf, die sich an der Bar weit nach Mitternacht einen letzten Whisky mit Nick Cave genehmigen. Anspruchsvoll, tief melancholisch und recht einzigartig das ganze. Unbedingter Tip für stilistisch offene Musikliebhaber mit Hang zur tongewordenen Depression.

Karies
(Post-)Punk, Alternative | Deutschland

Der Name klingt nach deutscher Klischee-Szeneband, aber weit gefehlt. Die Dänen, die sich bei der Namensfindung von Dostojewskis „Aufzeichnungen aus dem Kellerloch“ inspirieren ließen, sind musikalisch vielmehr im Fahrwasser der ersten Alben von „Arcade Fire“ zu verorten, mit einer etwas „metallischeren“ Note vielleicht. Sicher eine der spannendsten Bands in diesem Jahr, ihre Live-Clips versprechen ein ziemlich intensives Erlebnis.

Kontravoid
Synth Wave | Kanada

Ihr Hit „Dark Allies“ läuft jede Woche in jedem Club, endlich ist Shannon Funchess nun auch auf dem WGT vertreten, es wird höchste Zeit. Ihre Liveshow gehört zum energetischsten, was man auf einer Bühne präsentieren kann. Ihre Bühnenpräsenz und ihr Organ sind umwerfend und schweißtreibend, eine Stunde durchtanzen und freidrehen ist garantiert. Pflichtveranstaltung!

Meta Meat
Industrial, Performance Art | Frankreich

Hugues Vilette und Phil Von könnten einige Liebhaber elektronischer Klänge bereits durch ihr Mitwirken beim 1985 gegründeten experimentellen „Electroflamenco“-Projekt „Von Magnet“ kennen. 2016 erschien das erste Album ihres aktuellen Projekts, welches größtenteils auf hypnotischen Tribal-Rhythmen basiert, die von Phil Von auf der Bühne u.a. durch Flamenco-Tanz auf einem Cajon erzeugt werden. Ein spannender und nicht ganz alltäglicher Anblick im Zeitalter des sonst dieses Genre dominierenden aufgeklappten Notebooks.

October Burns Black
Gothic Rock | Großbritannien

Die brandneue Allstar-Band bestehend aus James Tramel (The Wake), Ger Egan (This Burning Effigy), Lars Kappeler (Sweet Ermengarde), Tommy Olsson (Theatre of Tragedy) und Simon Rippin (NFD) zelebriert astreinen klassischen Gothrock, den man heutzutage schon teilweise schmerzlich vermißt.

Pleasure Symbols
Synth Wave | Australien

Unterkühlte Rhythmen, verhallte Stimmen, wabernde Gitarren – fallenlassen und träumen ist angesagt. Für Freunde von Chromatics, Minuit Machine oder Box And The Twins.

Sad Lovers & Giants
Wave | Großbritannien

Eigentlich eine absolute Kultband, die allerdings so spärlich auftritt und auch mit Veröffentlichungen geizt, daß es ratsam erscheint, sie zu erwähnen – vor allem auch für jüngeres Publikum. Hits wie „Things We Never Did“ oder „50:50“ laufen nach wie vor auf jeder Party, aber viele sind sich sicher nicht bewußt, wer dahinter steckt.

Sally Dige
Synth Wave | Dänemark

2016 war sie bereits mit ihrer Band „Cult Club“ beim WGT zu Gast, jetzt kommt sie solo vorbei – aber nicht minder toll. Feinster 80s-Synth-Wave zum Tanzen und Träumen…

Still Corners
Indie, Dreampop | Großbritannien

Still Corners spielen herzzerreißenden Dreampop mit 80s-Note, vergleichbar mit Bands wie Beach House, Wild Nothing oder den Chromatics. Wenn man sich die Abspielzahlen ihrer Clips auf Youtube anschaut, die jenseits von 33 Millionen liegen, sollten sie eigentlich kein „Geheimtip“ mehr sein. Nichtsdestotrotz hier der Hinweis auf den Rand des gotischen Tellers und darüber hinaus.

Tamaryn
Indie, Dreampop | Neuseeland

My Bloody Valentine treffen auf Siouxsie & The Banshees und Beach House. Dreampop trifft auf Shoegaze und etwas Retro-Synthpop.

Void Vision
Synth Wave | USA

Die Australier, die in ihrer jungen Karriere bereits mit Größen wie Gary Numan oder Leuten von Swans zusammenarbeiteten, nennen ihre Musik selbst treffenderweise „Deathpop“. Dieser dürfte Freunde finden bei Leuten, die mit anderen aktuellen Bands wie Ritual Howls, Actors oder Bootblacks etwas anfangen können.

Bound-n-Hit Der BDSM Podcast: Welcher ist denn nun der perfekte Peniskäfig?

Es gibt so viele Keuschheitsgürtel und Peniskäfige auf dem Markt. Ich habe mir die Mühe gemacht, eben diese, die am häufigsten über die Ladentheke gehen, einmal genauer unter die Lupe zu nehmen und mit verschiedenen Gesamtnoten zu belegen. Welcher Keuschheitsgürtel ist denn nun der Beste? Unter die Auswahl fallen die Marken CB, Holy Trainer 3, […]

Ganzen Artikel auf Bound-n-Hit ??? Der BDSM Podcast lesen.

Bound-n-Hit Der BDSM Podcast: Wieso gewinnt man Freude an Schmerzen?

Schmerzen werden doch von allen Menschen irgendwie negativ aufgenommen. Viele können einfach nicht verstehen, dass es mancher Orts Menschen gibt, die den Schmerz genie??en und als etwas Schönes empfinden können. Doch wieso ist das eigentlich so? Gerade im Zeitalter des Internets, bei dem man seine eigenen perversen Gelüste mit einem Mausklick in passenden Shops ausleben […]

Ganzen Artikel auf Bound-n-Hit ??? Der BDSM Podcast lesen.

Schlagzeilen-Kolumne: Rauer Ton

Für eine Menge Leute in der SM-Szene (und auch für die, die meinen, sie haben mit der Szene nix zu tun) findet ein gro??er Teil ihres SM-Lebens online statt. Ob nun auf der Sklavenzentrale, in Fetlife, auf Gentle-Dom, im Joyclub oder auf einem anderen Portal, auf dem man sich austauschen und diskutieren kann. Dazu gehören natürlich auch die sozialen (manchmal auch asozialen) Medien wie Facebook, Twitter, Instagram und wie sie alle hei??en.
Das was mir in der letzten Zeit besonders bei Letzteren aufgefallen ist, die Diskussionen werden immer mal wieder und viel zu schnell zu Anwürfen, Anfeindungen, Hasspostings. Dass das bei …

Ganzen Artikel auf Schlagzeilen lesen.

Bound-n-Hit Der BDSM Podcast: 10 Tipps, um den Einstieg in die Keuschhaltung zu meistern.

Die Keuschhaltung ist eine aufregende Reise, die wirklich jeder devote Mann durchleben sollte. Doch aller Einstieg ist oft etwas holprig.Deswegen gibt es in diesem Beitrag 10 ultimative Tipps, um den Einstieg in die Keuschhaltung des Mannes zu meistern. Stell Dir nur einmal vor, wie erotisch es wäre, wenn Dein Partner jedesmal Dich fragen müsste, ob […]

Ganzen Artikel auf Bound-n-Hit ??? Der BDSM Podcast lesen.

Lust auf Schmerz – TV-Sendung 3sat, 10.01.2018

Am 10.01.2018 um 22 Uhr strahlt 3sat im Rahmen seiner Wissenschaftsdokumentationen die Folge „Lust auf Schmerz“ aus. Es soll darin die Fragen geklärt werden, wieso es überhaupt die Lust auf Schmerz gibt, wie unser Gehirn Lust und Schmerz verarbeitet und welche Vorteile es evolutionär geben könnte.

Professor Dr. med. Tillmann Krüger von der Klinik für Psychiatrie der MH Hannover und Dr. Melanie Büttner, Sexualtherapeutin vom Klinikum rechts der Isar in München wurden für den Film interviewt. Ein Film von Bernd Reufels und Julia Zipfel.

Weitere Informationen zur Sendung und die Sendung sind auf der Seite von 3sat zu finden.

Quelle: Internet

1 2 3 112