Datenschlag.org leider zur Zeit offline

Die BDSM-Informations-Website www.datenschlag.org ist leider zur Zeit nicht erreichbar. Der Grund hierfür ist ein technisches Serverproblem.

Laut Rücksprache mit dem Datenschlag-Admin ist ein Neuaufsetzen des Servers erforderlich.

Datenschlag wird in ca. 2 Wochen mit den bewährten Inhalten wieder online zur Verfügung stehen.

 

Quelle: SWL

24.11.2017 SundMehr „SM und Küche“

Der Gesprächskreis SundMehr trifft sich wieder am 24. November 2017 um 20.00 Uhr in der „Traube“, Hauptstr. 35/37, 71394 Kernen-Rommelshausen.

Wenn sich der Herbst dem Ende neigt, steht die Vorweihnachtszeit vor der Tür. Und dem romantisch veranlagten Sadomasochisten stellt sich die Frage: krieg ich’s gebacken? Oder kocht mein Sub schon vor Sehnsucht auf die nächste Session? Wird es eher scharf, mild oder seltsam? Viele kreative Sadomasochisten sind gut bewandert in der Küche – kennen sich aus mit aphrodisierenden Gerichten oder wie man das eine oder andere Utensil zweckentfremdet. Liebe geht durch den Magen – die Küche kann auch Ort des Ausdrucks, erotischer Phantasien sein. Nicht alles muss auf, manches kann ja auch unter dem Tisch stattfinden. Was fällt Euch eigentlich ein? Als Variante des Bastelabends wollen wir diesmal das Thema „SM und Küche“ betrachten und jeder Besucher ist aufgefordert, etwas beizutragen. Exponate oder Beispiele dürfen gerne mitgebracht werden.

Damit wir abschätzen können, wie viele kommen wäre Anmeldung über info@sundmehr.de nett. Wer vor allem etwas essen will, sollte nach Möglichkeit eine Stunde früher erscheinen, damit gehäufte Bestellungen den Gesprächsverlauf nicht zu sehr beeinträchtigen.
Für Weitgereiste besteht Übernachtungsmöglichkeit im angeschlossenen Hotelbetrieb (bitte selbst dort reservieren).

 

 

Quelle: SWL

Hamburg: 17.11.2017 – 19.11.2017 Fetish und BDSM Messe „Passion“

Vom 17. – 19.11.2017 findet in Hamburg die Fetish und BDSM Messe „Passion“ statt. Geboten werden auch fesselnde Bühnenshows und interessante Workshops sowie eine BDSM und Fetishparty.

Es werden 100 Aussteller (u.a. Schlagzeilen/ Charon Verlag) erwartet und 30 Workshops durchgeführt.

Veranstaltungsort:
Messe Hamburg Schnelsen
Am Modering 1 a, 22547 Hamburg
Web: http://www.messe-hamburg-schnelsen.de/

Öffnungszeiten:
Freitag, 17.11.2017: 14:00 – 23:00 Uhr
Samstag, 18.11.2017: 11:00 – 21:00 Uhr
Sonntag, 19.11.2017 11:00 – 16:00 Uhr

Zu folgenden Themenbereichen finden Workshops statt:
– Bondage
– Singletails
– Spanking
– Tantra-Massage
– Was ist überhaupt BDSM?
– Latex-Workshop (Latex-Kleben)
– Erotische Hypnose
– Wachsspiele – Modellieren mit flüssigem Paraffin
– Einsatz und Spiel mit einem medizinischem Hauthefter
– ktiver Foto-Workshop mit Model

Des Weiteren gibt es am Samstag und Sonntag erotische Lesungen, organisiert durch Tom Walker vom Kulturcafe.

Auf der Passion-Show-Bühne gibt es an allen drei Messetagen ein abwechslungs- und überraschungsreiches Programm.

Die BDSM Fethish und Playparty „Passion Night“ findet am Samstag, 18.11.2017 ebenfalls in der Messe Hamburg Schnelsen statt (Obergeschoss). Saalöffnung: 21:00 Uhr. Der Eintritt beträgt im Vorverkauf 39,- €, an der Abendkasse 49,- €.

Weitere Infos kann man der Veranstaltungswebsite https://passion-messe.com/ entnehmen.

 

 

Quelle: SWL

TV-TIPP Tele 5 zeigt im November 2017 Filme mit BDSM- bzw. Fetisch-Themen

Der Fernsehsender Tele 5 zeigt im November 2017 – und zwar jeweils in der Nacht von Donnerstag auf Freitag – unter dem Titel „FSK Sex“ Filme, welche BDSM- bzw. Fetisch-Themen zum Inhalt haben.

Konkret werden folgende Filme gezeigt:

– Bound – Gefangen im Netz der Begierde Donnerstag, 2. November 2017 ab 22:20 Uhr:

– Kink – the 51st Shade of Grey
am Freitag, 3. November 2017 ab 00:15 Uhr

– Blue Velvet
am Donnerstag, 9. November 2017 ab 22:10 Uhr

– SM Richter
am Freitag, 10. November 2017 ab 00:45 Uhr

– Streng
am Donnerstag, den 16.11.17 ab 22:10 Uhr

– Die Geschichte der 0
am Donnerstag, den 16.11.17 ab 23:40 Uhr

– Das Hausmädchen
am Donnerstag, den 23.11.17 ab 22:20 Uhr

– R100 – Härter ist besser
am Freitag, den 24.11.17 ab 00:30 Uhr

Nähere Infos zu den Filmen inkl. Clips findet man unter
http://www.tele5.de/special/fsk-sex.

Nach der Ausstrahlung sind die Filme auch online abrufbar.

 

Quelle: SWL

Wien: Termine im SMart Café – November 2017

Ausstellung derzeit: Thomas Yoshimitsu – bis 16.11.2017

Mittwoch, 1.11., Feiertag / SMart Café 18-2 Uhr geöffnet, im 1.Raum normaler Betrieb, Küche durchgehend bis 2 Uhr

Do, 2.11., ab 20 Uhr in der Kammer: Bondage Jour Fixe, veranstaltet von Libertine Wien: 0664/4883112 (Mo+Mi 18-22 Uhr, Sa 10-20 Uhr), bondjf@libertine.at, www.libertine.at, Eintritt frei, Kein Dresscode, Kammer von 20-2 Uhr reserviert exklusiv für Bondage Jour Fixe-TeilnehmerInnen, jeder 1.Do im Monat

Fr, 3.11., ab 19 Uhr im 2.Raum und in der Kammer: tdsol4ever-Paartreff – Ein Treffen von Pärchen, die Ihre SM-Neigung in einem netten Rahmen, innerhalb eines Freundeskreises, außerhalb der eigenen vier Wände, erleben und ausleben möchten. In einem derartigen Rahmen sind Dinge möglich, die das Spiel zu zweit erweitern – oft fehlt eine dritte Hand oder ist ein notwendiges Spielzeug nicht vorhanden. Genauso werden Gespräche untereinander hoch geschätzt, die auf gegenseitigem Vertrauen und Respekt basieren. Wir freuen uns auf Paare aller Konstellationen. Das Outfit der Einzelnen sollte dem Anlass angemessen sein – gerne wird Fetischkleidung gesehen.
Der 2. Raum (Raucher) sowie die Kammer sind exklusiv für die teilnehmenden Paare reserviert. Jeden 1. Fr. im Monat. Anmeldung und Info: paartreff@tdsol4ever.net

Sa, 4.11., ab 21 Uhr im ganzen Lokal: SMart Extreme Party – Dresscode: in Lack, Leder, Latex, Gummi, Uniform, CrossDressing, Fantasy, Metall, Korsett, Kinky, Schwarz, …, Eintritt frei, SMart Extreme Party – jeder 1.Samstag im Monat

Di, 7.11., ab 19 Uhr im 2.Raum und in der Kammer: Libertine LesBi*SM-Spieleabend, Libertine LesBi*SM-Spieleabend findet jeden 1. Dienstag im Monat im SMart Café (Köstlergasse 9, 1060 Wien) statt. Er ist ein selbstorganisiertes zusätzliches Treffen der Lesbischen/Bi* S&M-Community. Es handelt sich NICHT um den LesBi*SM-Stammtisch, spricht aber die selbe Zielgruppe an. Infos zum Stammtisch findest du unter www.lesbism.libertine.at. Der Spieleabend im SMart Café ist eine praktische Erweiterung dieses Stammtisches. Hier haben wir die Möglichkeit und Räumlichkeit, Themen vor allem von der praktischen Seite her anzugehen. Wir wollen hier üben, „spielen”, Wissen und Können teilen und einen gemütlichen Abend gemeinsam verbringen. Themenvorschläge sind gerne willkommen! Im Zentrum dieses Treffens steht die lesbische/Bi*-S&M-Community, samt Bondage, Praktiken des Machtaustausches und der Leder-Kultur. Wir heißen Personen, die sich als bi, trans*, intersex oder als nicht-binär-geschlechtlich verstehen sowie alle, die ihre Identität (noch) in Frage stellen, ausdrücklich willkommen. Wir lehnen jede Form von „body policing“ und Inter- und Transphobie ab. Wir möchten insbesondere auch queere und trans* Flüchtlinge einladen, sowie Queers of Colour und jene Personen, deren Gender-Identität im Rahmen des Kolonialismus unterdrückt worden ist. Ab 19 Uhr ist für uns im hinteren Raum des Cafès ein Tisch reserviert und der Spielraum ist exklusiv nur für uns zugänglich. Alle sind eingeladen die Initiative zu übernehmen und sich bei der Gestaltung des Abends einzubringen. Dank der großzügigen Unterstützung des SMart Cafés fallen keine Kosten für die Benützung des Spielraumes an. Die Nutzung erfolgt wie immer auf eigene Gefahr.

Di, 7.11., ab 20 Uhr im 2.Raum: Cuckold/Wifesharing Stammtisch – Ab 8.August 2017 veranstaltet ein Wifesharing-Paar jeden 2.Dienstag im Monat einen Stammtisch für Menschen, deren Sexualität mehr als 1+1 beinhaltet.
Abseits der gängigen gesellschaftlichen Vorstellungen soll hier eine Plattform für anregenden Austausch gegeben sein. Angefangen von polyamoren Beziehungen/Lifestyle-Variationen jeder Art über Cuckold bis hin zum Wifesharing: hier ist mensch richtig! Nähere Infos an der Bar oder hier: sharedwife@gmx.at Ort: SMart Café, Köstlergasse 9, 1060 Wien, Zeit: jeden zweiten Dienstag im Monat ab 20 Uhr, Tisch zum Plauschen und Kammer zum Praktizieren sind reserviert.

Mi, 8.11., ab 19 Uhr in der Kammer: Shibari-Workshop für Anfänger, Dieser Workshop richtet sich an jene, die die japanische Form der erotischen Fesselung kennen lernen wollen. Dem Teilnehmer werden die verwendeten Materialien, die Technik und der besondere Umgang mit dem Partner nahe gebracht und Grundkenntnisse der östlichen Fesselung vermittelt. Basis für den Kurs bilden die Techniken nach Osada Ryu welches von dem in Japan lebenden und wirkenden Bakushi Osada Steve entwickelt wurden. Kursinhalte:
– theoretische Einführung in Shibari und Geschichtliches – Anatomie und Sicherheit – Umgang mit dem Seil – Handgelenksfesselung und zwei Formen der Handschelle – Einseiltechniken (Ipponnawa) – Oberkörperfesselung (2 Seil-Takatekote) – Kombination der erlernten Techniken – Das Hauptaugenmerk liegt bei der sauberen und sicheren Durchführung der Fesselungen. Die meiste Zeit wird dabei für das Erlernen der Oberkörperfesselung (Takatekote) aufgewendet. Während des Workshops ist
switchen (tauschen der Rollen) NICHT gestattet. Das bedeutet: Einer fesselt, der andere ist der Gefesselte. Seile werden kostenlos für die Dauer der Schulung zur Verfügung gestellt. Ansonsten können eigene Hanf- oder Juteseile mit 6mm Durchmesser und 7 bis 8m Länge verwendet werden.
Für den Anfänger-Workshop werden 3 Seile benötigt. Es wird darauf hingewiesen, dass jeder Fessler für sich und seinen Partner die Verantwortung trägt. Dauer: 4 Stunden inkl. Pause – Teilnehmer: max. 7 Paare – Vorkenntnisse: keine erforderlich – Kleidung: Sportbekleidung – Vortragende: Vinciens & Kenyade, veranstaltet von Vinciens,
http://www.vinciens.com Email: info@vinciens.com , jeder 2.Mi im Monat

Do, 9.11., ab 20 Uhr im 2.Raum und in der Kammer: Stammtisch SMarties Wien, Eintritt Frei, Kein Dresscode, Kammer von 20-2 Uhr reserviert exklusiv für SMarties-Stammtisch-TeilnehmerInnen, jeder 2.Do im Monat, Wir sind ein Haufen von bunt zusammengewürfelten Menschen, die das Interesse an BDSM vereint. Unsere Interessen sind breitgefächert und daher nicht in ein bestimmtes SM-Klischee zu stecken. Wirklich jeder ist hier willkommen und wird liebevoll aufgenommen. Weitere Infos:
http://smarties-stammtisch-wien.joyclub.de/

Fr, 10.11., ab 20 Uhr im 2.Raum und in der Kammer: FemDom-Abend für dominante/sadistische Frauen (auch TVs) und devote/masochistische Männer, Frauen und TVs – alle sind gleichermaßen willkommen. Jeden 2. Freitag im Monat, ab 20:00 Uhr – Für diesen Abend sind sowohl die Kammer des SmartCafes als auch ein „Plaudertisch“ im zweiten Raum reserviert. Während die Kammer ab 20 Uhr (Ende 2 Uhr) ausschließlich dem strengen Spiel der FemDoms mit ihren Subs dient, können sich am Tisch im zweiten Raum alle Teilnehmer/innen, egal mit welcher Neigung, auf gleicher Augenhöhe kennenlernen, austauschen und unterhalten. Solo-Subs sind herzlich willkommen – wir sind aber keine Dommen-Partnervermittlung! Dresscode für Subs in der Kammer: Halsband (kann kostenlos ausgeborgt werden). Zumal für die Subs in der Kammer lediglich der Boden als Sitzplatz gilt, ist die Mitnahme eines Kissens empfehlenswert. Wenn du Fragen hast wende dich bitte an: LadyJJ@outlook.com

Mi, 15.11., ab 19 Uhr im 2.Raum: Female Experience – Frauenstammtisch, Reden, informieren, plaudern, quatschen, austauschen und tratschen über BDSMiges und Nicht-BDSMiges. Offener monatlicher Treffpunkt für Frauen, powered by Sam. Willkommen sind alle Frauen, die sich für BDSM interessieren, egal welcher Richtung, Neigung, Erfahrung oder Vorliebe.
Eintritt frei, Kein Dresscode, Women only. Anmeldung nicht notwendig.
Kontakt an Sam: Kerker_aus_Kristall@gmx.at Jeder 3. Mittwoch im Monat.

Do, 16.11., ab 20 Uhr im 2.Raum: Wiener Latexstammtisch, veranstaltet von Latexstammtisch, www.latexstammtisch.at.tf, Eintritt Frei, Kein Dresscode,
Achtung: im 2.Raum darf nicht geraucht werden, jeder 3.Do im Monat

Fr, 17.11., ab 19:30 Uhr im ganzen Lokal: Vernissage zur Ausstellung von Seilbändigerin, Eintritt frei, kein Dresscode – Ausstellung bis 25.1.2018

Sa, 18.11., ab ca. 22 Uhr im 2.Raum und in der Kammer: SMJG, Die Kammer ist von 22-4 Uhr exklusiv für SMJG-Stammtisch-TeilnehmerInnen reserviert.
Info: www.smjg.org

Di, 21.11., ab 20 Uhr im 2.Raum und in der Kammer: Libertine Stammtisch,
veranstaltet von Libertine Wien: www.libertine.at , Eintritt frei, kein Dresscode, Kammer von 20-2 Uhr reserviert exklusiv für Libertine
Stammtisch-TeilnehmerInnen, Achtung: im 2.Raum darf nicht geraucht werden, jeder 3.Di im Monat

Do, 23.11., ab 20 Uhr in der Kammer: Shibari-Training, (Eintritt jederzeit bis ca. 23:00 möglich), Teilnahmeberechtigt sind alle Freundinnen und Freunde der japanisch inspirierten Fesselung. Freies Fesseln nach asiatischem Stil unter Aufsicht von Vinciens. Obwohl kein Workshop können interessierten Anfängern die Grundfesselungen beigebracht werden. Als Seilmaterial werden Jute- bzw. Hanfseile in einer Länge von ca. 8 Metern und einem Durchmesser von ca. 6 mm benötigt. Die Seile können an dem Abend gratis ausgeliehen werden. Anmeldung ist keine erforderlich, aber wünschenswert wenn Seile benötigt werden. Unkostenbeitrag, Kammer von 20-2 Uhr reserviert exklusiv für Shibari-Training-TeilnehmerInnen, Achtung: im 2.Raum darf nicht geraucht werden, veranstaltet von Vinciens,
http://www.vinciens.com Email: info@vinciens.com , jeder 4.Do im Monat

Sa, 25.11., ab 20 Uhr im 2.Raum und in der Kammer: YoungBlood – jeden 4.
Samstag. Der Stammtisch versteht sich als Plattform für junge (und jung gebliebene) Erwachsene. Es ist ein Platz zum Tratschen, für den Meinungs- und Erfahrungsaustausch und natürlich auch dafür unsere Neigungen auszuleben. Für die Dauer des Stammtisches ist die Kammer des SMart Cafés exklusiv für YoungBlood-Stammtischteilnehmer reserviert. Warum gibt es diesen neuen Stammtisch, gibt es nicht schon genug? Nun ja, die stetig steigende Zahl an jungen Menschen, die interessiert an BDSM sind und die Stammtische aus allen Nähten platzen lässt, hat uns dazu gebracht, aktiv zu werden. Wir sind davon überzeugt, dass die Wiener Szene ein weiteres Angebot für junge Leute verträgt.
Wer sich als junger (und jung gebliebener) Erwachsener sieht, ist herzlich eingeladen mit uns ein paar schöne Stunden zu verbringen. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig, über eine kurze Mail würden wir uns aber dennoch sehr freuen damit wir ungefähr abschätzen können, wieviele Personen kommen werden.
Organisiert wird der YoungBlood Stammtisch von Stoffl, Yasmin und Sven im
Rahmen der Libertine Wien. Kontakt: youngblood@libertine.at

xxxxxxxxxxxx

SMart Café 1060 Wien, Köstlergasse 9 Di-Do 18-2 Uhr, Fr+Sa 18-4 Uhr, So+Mo zu Küche von 18 bis 2 bzw. 4 Uhr
Tel: 01-5857165 info@smartcafe.at
http://www.smartcafe.at
https://www.facebook.com/SMartCafeWien
https://fetlife.com/groups/78785

• Reservierung und Miete der Kammer während der regulären Öffnungszeiten: Die Kammer kann vorab telefonisch, per Mail oder auch spontan an der Bar für Sessions – egal ob privat oder öffentlich – reserviert werden. Wenn die Tür geschlossen wird, beträgt der Preis pauschal 10 € je angefangener Stunde (für größere Gruppen kostenlos). Wenn die Tür geöffnet bleibt, also praktisch öffentliche Sessions durchgeführt werden, ist die Miete der Kammer kostenlos. Wenn die Tür zur Kammer geöffnet und das Stop-Schild nicht blinkt, dann kann die Kammer natürlich immer kostenlos und ohne Reservierung für öffentliche Sessions verwendet werden. Wenn das Stop-Schild blinkt, darf die Kammer nicht betreten werden. Bei Parties ist eine Reservierung der Kammer nicht möglich.
• Reservierung und Miete der Kammer außerhalb der Öffnungszeiten: Grundsätzlich ist die Miete der Kammer zu jeder Zeit und in beliebiger Länge möglich, wenn rechtzeitig zuvor per Telefon, Mail oder persönlich im Lokal reserviert wird. In diesem Fall beträgt der Preis 20 € je angefangener Stunde.
• Toys: Für Sessions im Lokal können kostenlos jederzeit Toys wie Peitschen, Seile, Klammern, Gewichte, etc. ausgeliehen werden. Nadeln, Kondome, Gleitgel sind ebenfalls gratis verfügbar.
• Parkscheine, Allergen-Info, SZ-F2F/Real & Fetlife, WLAN: Einfach fragen.
• Du möchtest Bilder ausstellen, Fotos oder Filme machen, eine Lesung, Party oder sonst was veranstalten? Einfach fragen.

Rückschau: SundMehr „Sexualisierte Gewalt oder SM?“

Elf Besucher des Gesprächskreises SundMehr trafen sich am 27. Oktober 2017, um sich über sexualisierte Gewalt auf dem Hintergrund und doch in Abgrenzung zu Sadomasochismus auszutauschen. Damit klar war, was unter Gewalt zu verstehen ist, wurde diese als „Einwirkung auf ein Gegenüber ohne “ also nicht nur gegen “ dessen Einwilligung“ definiert. Die Eingangsfrage, was „Gewalt in Beziehungen“ darstellen könnte, war für manchen schwer zu konkretisieren, weshalb schon bei einem ersten Statement darum gebeten wurde, eher von der „Gewalttat“ zu sprechen, ob psychisch oder physischer Art, die dann in Beziehungen passieren würde.
Um die Möglichkeit zu erhalten, dass im Gespräch das Bewusstsein geschärft wird, welche Facetten Gewalt entstehen lassen können, wurde diese schwierige Unschärfe aber bewusst stehen gelassen.
„Gewalt ist mir aus der Kindheit bekannt. Wenn mir in der Beziehung Gewalt angetan würde, wäre ich weg!“ machte die nächste Teilnehmerin bei ihrem Vorstellungsstatement gleich klar. Ihre Nebensitzerin brachte Gewalt weder mit SM noch mit Beziehung in Verbindung – und meinte ganz klar, dass Gewalt nicht zu tolerieren sei. Der nächste Teilnehmer stellte dar, dass eine Verhaltensweise von der Außenperspektive her betrachtet, wie Gewalt aussehen könnte, ohne dass sie dies, von der Innenperspektive gesehen, sei. So könne durchaus Bestandteil eines sadomasochistischen Spiels sein, Angst vor Gewalt zu erzeugen.
Gleichzeitig stellte er die Problematik dar: „Wenn wir das alle perfekt hinbekämen, auf Signale und Gesten der Gegenüber zu achten und sie korrekt zu deuten, benötigten wir ja keine Kennwörter.“ Ein anderer Teilnehmer stellte einen biblischen Bezug her. Dort sei ja
zu lesen „wer sein Kind liebt, der züchtigt es“ [im Original: „Wer seine Rute schont, der hasst seinen Sohn; wer ihn aber lieb hat, der züchtigt ihn beizeiten.“, Sprüche 13, 24] Dabei habe er andererseits gelesen, dass Schläge, als Erziehungsmittel zu SM-Neigungen führe und überlege mit Bezug auf sich selbst, ob dies stimme. Definitiv schlage er darum seine Kinder nicht. Für diese sei es ohnehin die heftigste Strafe, wenn er den Stecker des Modems für das W-Lahn ziehe. Ansonsten käme ihm bei „Gewalt“ auch der Begriff „gewaltig“ in den Sinn, den man auch für Naturerscheinungen benutze.
Eher etymologisch ging ein anderer Teilnehmer an die Frage heran und erklärte, dass von seiner Herkunft her „walten“ in „Gewalt“ stecke, was ursprünglich „etwas bewirken“ meine. Dabei fände er die psychische Gewalt weit schlimmer, als physische. Ein Beispiel dafür zeigte sich beim nachfolgenden Paar, denn die Frau fand vieles von dem bereits gesagten so passend, dass sie sich dem nur anschließen könne und das Wort an ihren Mann weitergab, der dies Verhalten gleich augenzwinkernd als „Gewalt“ interpretierte, da er nun gezwungen sei, etwas zu sagen.
Sein Anlass zum ersten Mal an diesem Abend zu SundMehr zu erscheinen war, dass er Leute in seinem Bekanntenkreis kenne, bei denen er sich frage, ob deren Interpretation von SM nicht im Grunde schon Gewalt in der Partnerschaft darstellte. Er wollte hören, was andere Leute zu diesem Thema zu sagen hätten.
Dass Gewalt nichts mit den Rollen, die in der Partnerschaft bezüglich SM definiert sind, zu tun haben muss, war einer anderen Anwesenden wichtig.
Ein Bestandteil von Gewalt in Partnerschaften kann ja durchaus auch sein, dass Information, in einem Zweiergespräch gegeben wird, in einer anderen, vielleicht öffentlicheren Situation ausgeplaudert, missbraucht wird.
Als Einstieg ins Thema wurde darum dargestellt, dass „Gewalt“ in unserem Sprachgebrauch oft auch als „Naturgewalt“ vorkommt. Naturgewalten wie Sturm oder Hochwasser geschehen einfach, ohne dass irgendjemand intervenieren kann. Staatliche Gewalt ist legitimiert („potestas“) zwischenmenschliche Gewalt gilt als verboten („violentia“).
Erneut entstanden bei einem Teilnehmer Bedenken, ob der Begriff nicht doch schärfer gefasst werden könnte, denn „gewaltig“ sei eben nicht das Selbe wie „gewalttätig“. Doch tragen einfache Sichtweisen nicht immer zu einem größeren Bewusstsein in einer Diskussion bei, denn wer sich bei seinem Tun nicht nur auf Sicherheit, Klaren Menschenverstand, sondern vor allem Einvernehmlichkeit beruft, schließt damit kategorisch jede Gewalt aus. Dass es keinesfalls in Ordnung ist ohne Einwilligung jemanden ins Gesicht zu schlagen, dürfte jedem Sadomasochisten klar sein. Doch immer erst zu fragen „darf ich dich fesseln?“ und nach dem „ja“ loszulegen, zu fragen „darf ich dich schlagen“ und nach dem „Ja“ den Rohrstock benutzen lässt eine lebendige, authentische und lustvolle Atmosphäre beim erotischen Spiel nicht aufkommen; in der Praxis kommt eher eine Grundeinwilligung zum Tragen. Darum sollte es an diesem Abend darum gehen, die Sinne für Gefahren der Grauzonen zu schärfen.
Eine Gewalt, der man sich entziehen kann, präzisierte ein Besucher, sei für ihn weit weniger gravierend. Denn hier gäbe es ja immer noch eine Handlungsalternative des Gegenübers. „Doch welche Vorerfahrungen definieren, ob Möglichkeiten des Entzuges wahrgenommen werden?“ fragte eine Besucherin an. Schließlich gibt es das Phänomen, von Frauen, die sich immer wieder einen gewalttätigen Mann suchen und es nicht schaffen, sich zu trennen, oder nach kurzem Beziehungsabbruch wieder zurückkehren.
Die Gründe dafür werden in der Biographie zu finden sein. Allein dies Beispiel macht klar, warum es notwendig ist, für die Diskussion des Phänomens der „Gewalt“ von einem allein körperlichen Geschehen zu lösen und die psychischen Hintergründe mit zu beleuchten.
Gewalt kann durchaus auch subtile Formen annehmen, wurde festgestellt, dabei verändert sich, was gesellschaftlich an Gewalt toleriert wird.
Hier scheint man sensibler geworden zu sein, was die immer wiederkehrenden Diskussionen über Mobbing zeigen.
Einen konkreteren Bezug hinsichtlich BDSM stellte ein Besucher her, in dem er hinterfragte, wie in DS-Beziehungen mit Zumutungen gespielt wird.
Tatsächlich scheinen immer wieder auch submissive Partner Verhaltensweisen nur aufgrund ihrer Rolle zu akzeptieren, obwohl sie sie eigentlich schon längst nicht mehr erotisch oder schön finden. Der Wunsch sich selbst und seinen Partner in der jeweiligen Rolle zu bestätigen und darin sein Glück zu finden, scheint eine große Motivation zu sein. Dabei wird auch bei manchem Aktiven das Verhalten des Passiven / Submissiven Partners nicht richtig interpretiert. „Der Aktive muss voll Verantwortlich mit der Situation umgehen“ forderte ein selbst in aktiver Rolle SM-auslebender Besucher und wurde von seiner Partnerin
darin unterstützt: selbst wenn der Passive mehr will, als er offenbar verträgt, muss der Aktive erkennen und bestimmen, wann Schluss ist.
Daraus ließ sich schließen, dass auch die vorgeblich submissiven Partner die fordernden sein können, die sehr wohl auch Einfluss auf ihre dominanten Gegenüber ausüben kann der auch zur Gewalt werden? „Aus Gründen der Liebe immer mehr zu fordern muss keine Spezialität Dominanter oder Submissiver SM-Spielpartner sein“ wurde daraufhin festgestellt. Denn Liebe kann immer ein Grund sein, über die eigenen Grenzen hinweg zu gehen.
Muss dann nicht eher von „Macht“ als von „Gewalt“ gesprochen werden? Fragte ein Teilnehmer an. „Dem Partner etwas unterzujubeln, was er vielleicht nicht gerne will kann witzig sein, wenn es in den Beziehungsrahmen passt“ fand eine Teilnehmerin eher gelassen. Gewalt sei für sie gegeben, wenn eine negative Absicht, ein Vorsatz gegeben ist.
Fraglich sei dabei, welche Motivation hinter dem Verhalten stecke. Angst vor Beziehungsverlust sei für sie dabei ganz falsch die richtige Motivation sei für sie, wenn sie etwas machen ließe, weil sie es für sich schön fände. Schlimm sei, wenn man in einer Beziehung bliebe, obwohl sie einem nicht gut täte, kam die Bestätigung aus der Runde. Und dennoch wurde erneut betont, dass das Aufrechterhalten der Beziehung und der Liebe ein sehr großes Motiv sein kann.
Aus einem Gespräch mit der Mitarbeiterin einer Beratungsstelle, am Stand es Arbeitskreises SM und Christsein beim diesjährigen Kirchentag, wurde von Frauen berichtet, deren Beziehung sich auf initiative ihrer Partner polyamourös entwickelt hatte. Litten diese dann darunter und nahmen wahr, dass diese Beziehungsform ihnen nicht lag, bekamen sie die Vorhaltung, „eben noch nicht so weit“ zu sein, sich noch weiter entwickeln zu müssen, was sehr verletzend ist. Bei gleicher Bedürfnislage könne dies ja in Ordnung sein, folgerte die Teilnehmerin.
Doch gäbe es naturgemäß unterschiedliche Bedürfnisse in jeder Beziehung.
Es sei eine große Herausforderung, dass die Kommunikation darum gerade in sadomasochistischen Beziehungen sehr gut sein muss. Gerade der Wunsch, sich und dem Partner was Gutes zu tun, kann sich auch als Falle entpuppen oder als Anspruch einer der Partner, an den er an sich oder den anderen stellt und an dem er zu verzweifeln droht, bis der Frust ihn zu Aggressionen treibt, die in Gewalt münden.
Die Kommunikation vor und nach einer Session wurde darum an diesem Abend als besonders wichtig betrachtet – auch von Anwesenden, die dieser beim
letzten Gesprächskreis eher geringere Bedeutung zumaßen. Nur durch Offenheit und gute Kommunikation können Missverständnisse vermieden werden, bei denen der eine dem anderen seinen Willen aufzwingt, und einer von beiden hinterher feststellen muss, dass ein Stück Einvernehmlichkeit schmerzlich fehlte.
Zur Gewalt kann man auch verführt werden, oder sich selbst darauf einlassen denn ob etwas „Gut“ oder „Böse“ ist, hängt nicht allein vom Geschehen ab, sondern auch von der dahinterliegenden Motivation. Dabei gilt aber auch, dass nicht alles, was vordergründig als einvernehmlich bezeichnet wird, wirklich gut, für alle Beteiligten ist.

In Vorbereitung des Abends bestand die Idee, jemanden von einer entsprechenden Beratungsstelle einzuladen. Nach einer etwas längeren Vorlaufzeit gelang dies schließlich, jedoch erst kurzfristig, weshalb der Termin auf das nächste Jahr verschoben wurde. Dennoch wurden für den angebotenen Besuch der Beraterin einer Stuttgarter Beratungsstelle im Anschluss noch einige Fragen gesammelt.

Quelle: SWL

„Fall Kachelmann“: Trotz Freispruch viel verlieren

Wie man trotz Freispruch wegen Vergewaltigungsvorwürfen seine berufliche Zukunft verlieren kann, zeigt der Beitrag des ARD Fernsehmagazins „Panorama“ vom 26.10.2017 Als im Jahr 2010 gegen Jörg Kachelmann wegen Vergewaltigung ermittelt wurde, kamen manchem Sadomasochisten Verunsicherungsgefühle, weil klar war, wie schnell man in die Mühlen der Justiz kommen kann.
Fest steht, der ARD-„Wetterman“ Jörg Kachelmann hatte eine Beziehung, die irgendwann wohl ins Negative gekippt ist, was seine Partnerin veranlasste, ihn wegen Vergewaltigung anzuzeigen.
Medienwirksam wurde seine Verhaftung verfolgt – er kam in Untersuchungshaft und im Prozess stellten sich die Vorwürfe als unwahr und für ihn ein Freispruch heraus, der jedoch weit weniger differenziert in den Medien verbreitet wurde, wie der im Internet noch abrufbare Beitrag des Magazins „Panorama“.
Die Klage gegen die BILD-Zeitung wegen der Verletzung und unwahren Darstellung seiner Privatsphäre wurde gewonnen und brachte ein Rekord-Schmerzensgeld, was kaum bekannt ist, ebenso, dass die Staatsanwaltschaft Mannheim per gerichtlicher Verfügung dazu gezwungen werden musste, unwahre Behauptungen – dass DNA Spuren von ihm am angeblichen Tatwerkzeug festgestellt wurden – nicht wiederholen darf, sind die Spitze eines Eisbergs, der eine gute berufliche Zukunft versenkt.
Dennoch hatte Kachelmanns berufliche Karriere einen Knick – er wurde nicht mehr engagiert und muss und will auch heute noch gegen das Gefühl der Umwelt „das doch etwas dran sein könnte“ ankämpfen.

Der Entsprechende TV-Bericht von Panorama ist im Internet noch abrufbar.

Schon am 24.09.2017 berichtete auch ZDFinfo über den Justiz-Skandal.

Quelle: SWL

Schlagzeilen SZ 159 erschienen

Am 25. Oktober 2017 sind die Schlagzeilen SZ 159 erschienen und wurden/werden an die Vertriebsstellen und Abonnenten versandt bzw. können im Onlineshop der Schlagzeilen bestellt werden.

Das Schwerpunktthema dieser Ausgabe lautet: „SM-Szene und ihre Männer“. Für die SZ 160 ist als Schwerpunkt eine Fortsetzung des Themas „Über das Scheitern der Spielbeziehung an der Liebe“ vorgesehen. Weitere Texte hierzu sind erwünscht :-).

Für die folgenden Schlagzeilen-Ausgaben sind folgende Themen geplant:

– „Trans-Menschen, Gender-Flexible und SM“
– „Rollen und Selbstbilder – Wer oder was bin ich?“
– „Standortbestimmung ? Was bedeutet SM/Kink für mich?“
– „Absturz – Was ist, wenn die Session daneben geht?“
– „SM – gestern und heute“
– „SM und Fernbeziehungen“

– sowie Fortsetzungen von „Frauen und SM“, „Kontaktversuche“ und
„Bondagepartner plaudern aus dem Nähkästchen“.

Nähere Infos zu den obigen Themen-Vorschlägen findet man unter
http://www.schlagzeilen.com/de/news/2533.htm.

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe ist der 20. November 2017.

Die Schlagzeilen-Redaktion freut sich bereits heute auf Deine/Eure
Beiträge zu den ob genannten Themen. Und für veröffentlichte Beiträge
gibt es nebst Belegexemplar auch ein Honorar – (kürzer als eine
Druckseite EUR 15,-, länger als eine Druckseite EUR 25,-).

Des weiteren beinhaltet diese Ausgabe folgende Beiträge:

– Vorweg: Ausgespielt – Aufgehört – Abgesagt
– Briefe
– Forum: Annes Identität – oder wie das mit dem Recht ist
– Letter from Berlin
– Comic: Doris Daydream
– KunstWerk: Vladi
– Termine
– Gesprächsgruppen und Arbeitskreise
– Candy B.s“ Kolumne vom Einsteigen, Aussteigen, Wiederkommen und der
ganze Karma-Bitch dazwischen
– Medien
– Neues
– Kontakt
– Das Letzte Wort
– Impressum
– Geschichten: 9 an der Zahl
– Centerfold: Argusauge

Schlagzeilen SZ 159
100 Seiten, vierfarbig
Verkaufspreis 15,90 EUR
ISSN 0948-6941

Schlagzeilen/Charon-Verlag Grimme KG
Postfach 30 4199, 20324 Hamburg
Tel.: +49(0)40-313290
Fax: +49(0)40-313204
Web: http://www.schlagzeilen.com/
E-Mail: redaktion@schlagzeilen.com

 

 

Quelle: SWL

BVSM wird Verein der Vereine auf dem Weg zum Dachverband

BVSM wird Verein der Vereine auf dem Weg zum Dachverband

Am Wochenende hat die Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung Sadomasochismus e.V. (BVSM) wichtige Schritte beschlossen, um von einem bundesweiten Zusammenschluss einzelner Personen zu einem Dachverband der Vereine, Gruppen, Initiativen und allem anderen im Bereich BDSM zu werden. Zum Abschluss ihres zweitägigen Treffens in Frankfurt/Main beschloss sie eine in wesentlichen Punkten veränderte Satzung.

Fast 15 Jahre nach seiner Gründung hat die BVSM viele Erwartungen nicht erfüllt, sondern ist ein Gremium ohne eigene Basis und ohne große Wirkung. Das soll sich grundlegend ändern. In Deutschland gibt es bereits eine breite Basis aus langjährigen Vereinen, Stammtischen, Initiativen, kreativen und innovativen Einzelpersonen und mehr: die Basis für einen Dachverband.

Daher hatte vor einem Jahr der damals neugewählte Vorstand den Auftrag erhalten eine entsprechende neue Satzung vorzulegen. Ein Entwurf lag den Mitgliedern seit August vor und wurde an den zwei Tagen in einer intensiven und kontroversen Diskussion weiterentwickelt und am Ende mit breitem Konsens einstimmig verabschiedet.

Eingetragene Vereine, bisher lediglich als sog. „korporative Mitglieder“ vorgesehen, sind nun ebenfalls wie Einzelpersonen stimmberechtigte Mitglieder entsprechend ihrer Größe. Der beschlossene Stimmschlüssel verhindert aber, dass besonders mitgliederstarke Vereine übermächtig werden.

Gruppen und Initiativen ohne juristische Form sind ebenfalls Mitglieder mit Rede- und Antragsrecht, allerdings aufgrund möglicher juristischer und organisatorischer Probleme ohne Stimmrecht. Die BVSM wird denen, die das wünschen, bei der Gründung eines e.V. zur Seite stehen. Ansonsten besteht weiterhin die Möglichkeit, dass Vertreter dieser Gruppen Personenmitglieder mit Stimmrecht werden.

Andere juristische Personen wie Händler, Verlage, Veranstalter, Studios können wie Einzelpersonen Mitglied werden.

Um den Anspruch und Auftrag zu verdeutlichen, strebt die BVSM eine Umbenennung in „Bundesverband Sadomasochismus“ an. Immerhin sind die ältesten und größten Vereine in Deutschland bereits Mitglied, die BVSM steht schon länger für BDSM in der Lobbyliste des Bundestags und es gibt keine andere Struktur mit Dachverbandscharakter.

Damit sind nun die Vereine und Gruppen, in denen alltäglich Arbeit geleistet wird, ihre wichtigsten Mitglieder und nicht nur bloßes Anhängsel. Damit sich daraus ein starker Dachverband entwickelt, der wirklich Lobbyarbeit für BDSM in Deutschland machen kann, müssen die BVSM und die genannten Gruppen aufeinander zugehen.

Der Vorstand der BVSM ruft alle dazu auf, mit ihr in Kontakt zu treten und wird auch von sich aus auf sie zugehen.

Die nächste MV, die bereits für den kommenden Frühsommer angedacht ist, wird zeigen, ob diese neue Struktur die Erwartungen und Hoffnungen erfüllt.

Die Neufassung der Satzung wird in wenigen Tagen auf www.bvsm.de veröffentlicht.

 

Quelle: SWL

27.10.2017 – SundMehr: Sexualisierte Gewalt oder SM?

Der Gesprächskreis SundMehr trifft sich wieder am 27. Oktober 2017 um 20.00 Uhr in der „Traube“, Hauptstr. 35/37, 71394 Kernen-Rommelshausen.

Um Vorurteilen abzubauen und eine deutliche Grenze zu Gewalt in Beziehungen und Partnerschaften zu ziehen, berufen wir uns auf den Ehrenkodex von „sane, safe und consensual (&fun)“ und setzen damit den Rahmen, innerhalb dessen die Sehnsucht nach Macht und Gewaltausübung aufgrund Einvernehmlichkeit legitim ist und zur erotischen Erfüllung ausgelebt werden darf.
Vor allem bei vielen submissiven Männern und Frauen mit sadomasochistischen Neigungen, kommt noch der Wunsch nach vierundzwanzig-sieben Lebensweisen hinzu, die es ermöglichen die vereinbarten Rollen möglichst weit mit in den Alltag zu übernehmen – am liebsten: ganz und gar. Sich demütigen und quälen zu lassen und abhängig zu sein.
Oft spielen wir mit Grenzen, genießen den Kitzel, etwas drüber geschubst zu werden und doch sicher und geborgen zu sein. Doch sind Sadomasochisten per se keine besseren Menschen, als andere Zeitgenossen – darum ist die Gefahr von Hörigkeit oder destruktiven Beziehungsformen bei ihnen genauso gegeben, wie bei allen anderen Menschen. Und neben der Inszenierung von Gewalt, hegen und pflegen wir ja auch unsere tiefsten Sehnsüchte, bis hin zum Utopischen. Wenn der Frust, der entsteht, weil Träume eben doch Begrenzung in der Partnerschaft erfahren, sich in mehr oder weniger latenter Aggressivität äußern, wie stellen wir sicher, dass sich diese nicht in einer mehr oder weniger subtilen Gewalt äußern – die vielleicht noch mit SM gerechtfertigt wird? Können wir die Geister, die wir rufen auch wieder loswerden, wenn wir wollen?

Damit wir abschätzen können, wie viele kommen wäre Anmeldung über info@sundmehr.de nett. Wer vor allem etwas essen will, sollte nach Möglichkeit eine Stunde früher erscheinen, damit gehäufte Bestellungen den Gesprächsverlauf nicht zu sehr beeinträchtigen.
Für Weitgereiste besteht Übernachtungsmöglichkeit im angeschlossenen Hotelbetrieb (bitte selbst dort reservieren).

 

 

Quelle: SWL

1 2 3 87