Schlagzeilen-Kolumne: Jubiläum!!!

Ja, es ist viel passiert in den letzten 20 Jahren. Nicht nur die 100 Ausgaben der Schlagzeilen, sondern auch so. Wir sind älter geworden, fast eine ganze Generation. Wir stammen noch aus der ?Nur-Papier-Zeit?, die neue Generation ist zwar immer noch an unserem Papier (dem Bedruckten natürlich) interessiert, aber mindestens genau so an den unübersehbaren Möglichkeiten des Internets. Jeder von uns in der Redaktion hat gut ein Drittel seines Lebens den Schlagzeilen gewidmet ? jaja, so alt sind wir schon ? und all dem, was zu einem erfolgreichen Verlagsgeschäft dazu gehört. Noch immer holt Jan Kisten von der Post für den …

Ganzen Artikel auf Schlagzeilen lesen.

Schlagzeilen-Kolumne: Zensur und Datenspeicherung

Vor kurzem erreichte mich die Mail eines französischen Fotografen, dessen Arbeiten wir auch schon bei uns veröffentlicht hatten. Er hatte als Grußkarte eines seiner Bilder genommen. Auf der Grußkarte war eine Frau mit nackten Brüsten abgebildet. An einer Brustwarze klemmte eine Wäscheklammer (laut einer anderen Quelle war es eine Sicherheitsnadel). Die Postkarte war an die Organisatoren einer Mail-Art-Ausstellung geschickt worden als Teilnahmebestätigung des Fotografen.
Doch die Post kam nicht an, stattdessen rief dieses Nippelbild die französische Staatsanwaltschaft auf den Plan. Die stellvertretende Staatsanwältin verhörte den Fotografen und informierte ihn, dass er bis zu 3 Jahren Gefängnis und 175.000 Euro Strafe riskieren würde, …

Ganzen Artikel auf Schlagzeilen lesen.

Schlagzeilen-Kolumne: Wie die Zeit vergeht ?

Nun nähert sich unser Jubiläum mit großen Schritten ? 20 Jahre Schlagzeilen (davon 18 mit meiner Hilfe) und die Hundertste Ausgabe (davon 94 mit mir). Aber erst haben wir die 99 losgeschickt und ich bin froh, wenn es dann doch mal wieder alles halbwegs in der geplanten Zeit funktioniert.
Natürlich gibt es noch ein anderes Jubiläum, auch wenn die Zahlen etwas krumm sind: Vor zwölf Jahren erschien das SM-Handbuch und vor neun das Bondage-Handbuch. Das Jubiläum ist, dass wir inzwischen von allen Handbüchern (inkl. Das SM-Handbuch Spezial 1) etwa 100.000 Exemplare verkauft haben. Und seit einer Weile sitze ich an dem …

Ganzen Artikel auf Schlagzeilen lesen.

Schlagzeilen-Kolumne: CSD ? was ist denn das?

Eigentlich ist der Christopher Street Day eine Veranstaltung der lesbischen, schwulen und Transgender-Szene. Neben politischen Forderungen nach Gleichstellung, Antidiskriminierung und mehr sind die oft mehrere Tage andauernden Straßenfeste, deren Höhepunkt eine Parade ist, wie an diesem Wochenende in Hamburg, natürlich auch Fest- und Karnevals-Charakter.
Vor etwa 15 Jahren, als es den CSD eher noch als kleines Ereignis mit ein paar Hundert Teilnehmern gab marschiert noch eine weitere sexuelle Minderheit mit: Heterosexuelle Sadomasochisten. Im Verständnis großer Teile der SM-Szene (egal ob lesbisch, schwul, hetero oder transgender) ist der CSD auch für andere sexuelle Minderheiten da, denn ohne die ersten Kämpfe um Gleichberechtigung …

Ganzen Artikel auf Schlagzeilen lesen.

Schlagzeilen-Kolumne: Sommer-Pein

Nein, kein Fussball. Auch kein Gejammer über das Wetter! Und gut geht es mir sowieso ? danke der Nachfrage.

Ich habe mal wieder die Ehre, meine Fingerchen blutig zu tippen, um eine neue Kolumne zu verfassen. Auch wenn ich bisher kaum Rückmeldungen von Euch bekommen habe, so kann ich an der Statistik entnehmen, dass ich wenigstens gelesen werde.
Gleich nach den Kontaktanzeigen und noch vor unseren Linkseiten, schauen pro Monat zwischen acht- und zehntausend Besucher die Kolumnen an. Ob sie sie auch lesen, sei natürlich dahin gestellt.

Der Fussball-Monat Juni ist zwar eine Zeit, in der die Leute nicht so häufig lesen, aber …

Ganzen Artikel auf Schlagzeilen lesen.

Schlagzeilen-Kolumne: Messe-Chaos

Wer das Pech hatte uns vor Pfingsten oder kurz danach zu besuchen, fand leere Regale, Kistenstapel, hektische Kollegen und gestresste Chefs. Ganz so schlimm ist es am Boundcon-Wochenende zwei Wochen später nicht, denn dies Mal gilt es ja einen im Gegensatz zur Messe auf dem WGT in Leipzig nur 25% großen Stand zu bestücken. Und natürlich nehmen wir nur die Sachen mit, die nicht ohnehin durch unsere Lieferanten, die selbst einen Stand auf der Messe haben, präsentiert werden.
Für mich war das WGT ziemlich entspannt, denn ich habe mit der Orga und dem Stand nichts zu tun, weil es Gelis ?Baby? ist. …

Ganzen Artikel auf Schlagzeilen lesen.

Schlagzeilen-Kolumne: Nach-Gedanken

Letztes Wochenende verbrachte ich auf einer der größten Tattoo-Conventions, weil ich dort für mehrere Bondage-Auftritte gebucht war. Nun ist ja die Tätowierer-Gemeinde nicht unbedingt ein Hort der Sadomasochisten, Bondage-Liebhaber und Fetischisten, und so wunderte es mich doch ein bisschen, wie viel positive Rückmeldungen kamen.
Vom türkischen Biker, über die Standbesatzung von ?Lieber die eigene Haut als die von Tieren (PETA)? bis hin zu der Dame im grauen Schneiderkostüm, die ohnehin seltsam deplaziert auf einer derartig viel bunte Haut zeigenden Veranstaltung wirkte, kam ein Danke für die gezeigte Sinnlichkeit, den berührenden Ausdruck, die Schönheit des gefesselt in Seilen bewegten Körpers.
Und dabei zeigten …

Ganzen Artikel auf Schlagzeilen lesen.

Selbstdarstellung „BDSM-Lebens-Hilfe e.V“

Die BDSM-Lebens-Hilfe e.V. wurde im Oktober 2007 mit dem Ziel der Ergänzung der bestehenden BDSM-Angebote in Hannover gegründet.
Der Verein setzt seine Schwerpunkte bewusst auf Kommunikation und Integration.

So wurde am 26.04.08 das Vereinslokal Doms-Röschen als Kommunikationszentrum und Treffpunkt für Workshops, Stammtische und Familienfeiern eröffnet.

Neben dem Betrieb des Vereinslokals will der Verein sich auch speziell um Angehörige von BDSM und Fetischfreunden kümmern und diesen beratend zur Seite stehen.

Durch Zusammenarbeit mit Institutionen und Gruppen des öffentlichen Lebens soll auch der integrative Aspekt vorangetrieben werden.

Ausserdem unterstützt der Verein BDSM’ler und Fetischfreunde, die sich unabhängig von einer Vereinsmitgliedschaft mit eigenen Ideen und Programmen für die Szene einsetzen möchten.

Derzeit werden die Aktivitäten der BDSM-Lebens-Hilfe e.V. von der lokalen Presse intensiv beobachtet. Nachzulesen ist dies alles auf der Homepage des Doms-Röschen.

Da Gemeinschaft immer stärker macht, hat sich der Verein dem BVSM und der SM-Nord angeschlossen.

 

Quelle: SWL

Sich wegen SM-Neigung real inhaftieren lassen?

Deutschlandweit wurde heute in mehreren Tageszeitungen (Bsp: Ruhrnachrichten
http://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/nrw/art1544,235403 ) über den Auftakt des Prozesses um die Aachener „Disco-Morde“ berichtet. Der 51-jährige Angeklagte wiederrief sein Geständnis über fünf Morde und begründete seine (angebliche) Falschaussage, es erregend gefunden zu haben, sich wegen Mordes inhaftieren zu lassen. Auf Anraten seines Anwaltes gab er nun an, seinen Bedürfnissen sei nun genüge getan.

Quelle: SWL

RFID – Neue Abrechnungs- und Zugangskontrollsysteme auf Partys

Vor ungefähr 6 Jahren bekam ein RFID Chip [1] unter dem Namen „VeriChip“ [2] die Zulassung der Food and Drug Administration ( US- amerikanische Behörde für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit ) für die Anwendungen im Menschen.

Galten 2002 unter anderen noch Gründe medizinischer Natur für die ersten Implementierungen [3] folgte 2004 ein Angebot an die Stammgäste der Diskothek „Baja Beach Club“ in Barcelona, sich für vereinfachte Abrechnungszwecke mit einem Chip ausstatten zu lassen.[4] Der mit ca. 12mm Länge und 2mm Durchmesser relativ kleine Glaszylinder kann ambulant eingesetzt werden. Eine Stromversorgung wird nicht benötigt und von Außen ist er nicht zu erkennen.

In Deutschland wird die Markierung an Lebewesen zur Zeit noch vorwiegend bei Haustieren vorgenommen um eine eindeutige Identifizierung zu ermöglichen. Aus dieser Anwendung heraus lassen sich auch die einen oder anderen Petplayer [5] mit diesem versteckten Besitzzeichen versehen um ihrem Rollenverständnis möglichst nahe zu kommen.

So groß die Anwendungsbereiche auch sind, so stark sind auch die Bedenken von Datenschützern. Gerade die Möglichkeit, die RFID Chips berührungslos, also unbemerkt auszulesen, ist ihnen dabei ein Dorn im Auge. [6] Auch sehen sie die Gefahr einer Totalüberwachung. So werden z.B. Mitarbeiter einer Firma aus Cincinnatie aufgefordert sich RFID Transponder injizieren zu lassen. [7]

Die RFID Transponder müssen allerdings nicht in jedem Fall unter die Haut injiziert werden. Sie können auch in Spielzeug oder Schmuck untergebracht werden. In Halsbändern oder Piercingschmuck, der nur sehr selten bis gar nicht getauscht wird.

Hier sehen einige Veranstalter von SM Parties die Möglichkeit den aufwendigen und letztendlich auch im Spielfluss störenden Zahlungsvorgang von Getränken vereinfacht werden. Gerade wenn die oder derjenige, welcher gerade die Getränke holen soll, wenig bis gar keine Bekleidung aufweist. Auch könnte der Zugang in zuzahlungspflichtige Bereiche (VIP Lounge oder dergleichen) wesentlich einfach gestaltet werden. Es solle vor allem nur noch dann der Zuschlag erhoben werden, wenn die besonderen Angebote oder Räumlichkeiten auch wirklich genutzt werden.

Die zur Zeit in einer hamburger Partylocation verwendete Praxis, den Zugang über farbige Geschenkband am Handgelenk zu Regeln, hätte dann wohl ausgedient.

Für ständig wechselnde Veranstaltungsorte oder Räumlichkeiten, in denen Geräte und Dekoration nicht ständig aufgebaut bleiben können, wird die Verwendung der neuen Technik durch tragbare RFID Lesegeräte [8] verfügbar.

RFID
[1] http://de.wikipedia.org/wiki/RFID

VeriChip
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/VeriChip

Chip-Implantierung bei Menschen
[3] http://www.heise.de/newsticker/Chip-Implantierung-bei-Menschen– /meldung/24917

Das Konto im Oberarm
[4] http://www.heise.de/tp/r4/artikel/17/17707/1.html

Petplay
[5] http://de.wikipedia.org/wiki/Petplay

Die StopRFID-Seiten des FoeBuD e.V.
[6] http://www.foebud.org/rfid

Firma markiert Mitarbeiter per RFID
[7] http://www.heise.de/newsticker/Firma-markiert-Mitarbeiter-per- RFID–/meldung/69438
VeriChip sichert sich Patent auf transportables RFID-Lesegerät
[8] http://www.heise.de/newsticker/VeriChip-sichert-sich-Patent-auf- transportables-RFID-Lesegeraet–/meldung/83546

Quelle: SWL

1 27 28 29 30 31 33