Der letzte Ausweg?

Wie TAG24 in seiner online Ausgabe berichtete, hat ein etwa 25-jähriger Mann am Donnerstag Abend (22.06.2017) gegen 20:45 Uhr zwei 19-jährige gefragt, ob diese ihn mit einer Zange kastrieren könnten.

Der Mann trug zu dem Zeitpunkt lediglich ein weißes T-Shirt und einen Peniskäfig aus Metall. Der Junge und das Mädchen flüchteten und informierten die Polizei, die seither nach dem Mann sucht.

Was den Mann dazu bewogen hat, ob er die Kastration also letzten Ausweg den Peniskäfig los zu bekommen, werden wir vermutlich nie erfahren.

SundMehr am 24.02.2017 – „Zwangsmaskulinisierung?“

Der Gesprächskreis SundMehr trifft sich wieder am 24. Februar 2017 um 20.00 Uhr in der „Traube“, Hauptstr. 35/37, 71394 Kernen-Rommelshausen.

Rollenklischees I: Wir Sadomasochisten leben doch in einer Welt, praktisch vollständiger Gleichberechtigung. Jeder Sexismus ist uns fremd, vielleicht weil er gleichberechtigt zum Programm gemacht, damit gespielt wird, auf einvernehmlicher Grundlage. Starke Frauen und schwache Männer haben ebenso ihren Platz, wie ihre Pendants. Was wäre die Sub ohne ihren Dom? So zerbröselt jedes Klischee von Frauen und Männern, zumal mit den Geschlechtsrollen ja auch wunderbar gespielt werden kann. Da mischen sich Fetische, mit Cross-Dressing-Phantasien und der Mann mit Nylons und High-Heels gehört auf mancher Party ebenso zum lustvoll vergnügten Bild, wie die Frau in Schulmädchenuniform. Oder er
lässt sich durch die Verkleidung demütigen oder seiner Identität berauben, darf so ganz jemand anders sein und genießt dies, wie andere die Hilflosigkeit des Gefesselt-Seins oder den Schmerz.

Es gibt ja nichts, was es nicht gibt. Ob als TV oder zwangsfeminisierter Mann, der auch noch keusch gehalten wird… alles ist möglich. Nämlich auch die Keuschhaltung der Frau? Ja aber gibt’s denn auch Zwangsmaskulinisierung? Oder taucht hier urplötzlich doch ein Rollenklischee auf, das darauf hinweist, dass Männer und Frauen ganz unterschiedlich mit Sexualität und Erotik umgehen?

Ist Zwangsfeminiserung Indiz für die Karikatur des Gegenparts, nach dem Mann sich so sehr sehnt, dass er sich am liebsten ganz in sie hineinversetzt und sich als Sexualobjekt verkleiden lässt, und so tut, als würde er dazu gezwungen (weil er sich vielleicht seine Sehnsucht selbst und seiner Umwelt gar nicht eingestehen will)? Oder was könnte sonst dahinter stecken? Und gibt’s das auch bei Frauen? Hat jemand bei sich oder anderen schon mal eine Zwangsmaskulinisierung gesehen?

Damit wir abschätzen können, wie viele kommen wäre Anmeldung über info@sundmehr.de nett. Wer vor allem etwas essen will, sollte nach Möglichkeit eine Stunde früher erscheinen, damit gehäufte Bestellungen den Gesprächsverlauf nicht zu sehr beeinträchtigen.

 

Quelle: SWL

 

Schlagzeilen-Kolumne: Da fragt man sich doch ?

Letztes Wochenende saß ich gemütlich mit zwei Vanilla-Freunden vor meinem Lieblings-Café bei einem Wein und plauderte über dies und das. Da machte mich E. darauf aufmerksam, dass da ein Paar vorbeigeht, und der Mann die Frau dabei an einer Leine führt, die an ihrem Halsband befestigt ist.

?Was machen die denn da??, wollte E. wissen. Naja, das sind SM-Leute, die das mögen, meinte ich. Ich kannte das Paar und daher wusste ich, dass beide auf genau solche Aktionen stehen.
?Aber was ist daran so toll??, schob E nach. Ja, wie erklärt man jemandem, der nicht darauf steht, warum manche Leute es mögen, …

Ganzen Artikel auf Schlagzeilen lesen.

12.04.14, Angels & Devils 3, Bedo Studio/Dortmund

BDSM ist schwarz, düster und elitär? Von wegen – Wir zeigen Euch das BDSM auch glitzernd und glamourös sein kann. Ihr seht das genauso? Dann styled und putzt Euch raus! Folgt uns in das zentral gelegene Dortmund wo wir mit den Bedo Studios DIE Eventlocation der Extraklasse gefunden haben,

und erlebt mit uns eine BDSM-Party mit Glamour, auf der Mann und Frau zugleich spielen, tanzen, Schmerzen erleiden und auch lachen können. Die Angels & Devils ist eine Party für junge und jung gebliebene Menschen.
Daher behalten sich die Veranstalter das Recht vor, eine entsprechende Vorauswahl zu treffen.
Die Location

In einem Industrieareal liegen auf rund 1000qm die Räumlichkeiten mit zwei Bars, zwei Dancefloors und einer SM-Ausstattung, die selbst gestandene Engelchen und Teufelchen ins Schwärmen geraten lässt. Erfahrene BDSMer können die zahlreichen Spielmöglichkeiten gerne nutzen dabei haben sie die Möglichkeit sowohl öffentlich, als auch nur zu zweit ihrer Leidenschaft nachzugehen. Interessierte Anfänger können einfach nur zuschauen, tanzen und neue Leute kennenlernen. Hier finden die Gäste die wohl üppigste SM-Möbel-Ausstattung die in einem SM-Club zu finden ist.
Wem das immer noch nicht reicht, kann versuchen sich an der lebenden Dekoration sattzusehen. Allen Gästen stehen reichlich kostenlose Parkmöglichkeiten vor der Tür, ausreichend

Umkleidemöglichkeiten und eine bewachte Garderobe zur Verfügung. Den rauchenden Gästen steht ein abgeschlossener, warmer Bereich zur Verfügung, ansonsten ist die Lokalität komplett rauchfreie Zone.

Die vielen Extras der Party

Im Preis inbegriffen ist eine lebende Dekoration, Fingerfood und Snacks, Shibari-Hängebondage-Vorführungen von â??JPBondageâ??, Rigging by Lothar, eine in die Veranstaltung eingebettete Vernissage der Künstlerin X_trinsic_Self und weitere Showacts.

Besonderheiten beim Vorverkauf

Für alle Lieben und Bösen, die schon im Vorverkauf eine Karte erstehen,
gibt es noch mehr: Der Einlass ist dann schon ab 20 Uhr möglich (mit

Hintergrundmusik und intensiver Modeberatung), es wird Begrüßungssekt gereicht, man kann am kostenlosen Fotoshooting by â??OzzPixâ?? teilnehmen, es besteht die Möglichkeit als Model an der Hängebondage-Vorführung teilzunehmen und man nimmt an einer Verlosung der Suite Bizarre, einem SM-Apartment, teil.

Der Dresscode

Das Motto des abends ist â??BDSM trifft Glamourâ??. Die Gäste sind dazu aufgerufen sich zu stylen und herauszuputzen. Was strikt nicht erwünscht ist, sind Jeans, Straßenkleidung und die Unterwäsche der Großeltern.
Und für die Herren der Schöpfung gilt â?? Wer sich traut im Swinger-Outfit der 80er zu erscheinen (schwarzes T-Shirt, schwarze Boxer-Shorts und Flip-Flops), hat dann nur noch die Wahl zwischen dem Heimweg oder dem Keller.

Die Musik

DJ Mr. Hightower (u.a. Resident der Sinful and Saintly -Partys) konnte für die Angels & Devils gewonnen werden. Er ist bekannt für seine

tanzbaren House-Beats, hat aber auch je nach Stimmung 80er, Charts und Dark
im Programm. Nach wie vor gilt: kein Schlager, kein Minimal.

Der Eintritt

Eintritt ist inklusive Fingerfood

Vorverkauf 19,00 Einzeldamen und Herren. Für Paare 38,00

Abendkasse 25,00 Einzeldamen und Herren. Für Paare 50,00

Die Getränkepreise sind moderat und gastro-üblich.

Es werden nur so viele ausgesuchte Solo-Gents zugelassen, wie Anmeldungen von Einzeldamen eingehen.

Rundum-Sorglos-Paket:

1 Übernachtung im Doppelzimmer (inkl. Frühstück), Shuttleservice vom Hotel zur Party und zurück, sowie Eintritt und Getränke all inclusive

159,00 pro Paar

Karten online:

http://www.bdsm-fetisch-terminkalender.de/index.php?page=shop.product_details&flypage=flypage.tpl&product_id=9&category_id=2&option=com_virtuemart&Itemid=67

Anschrift

Bedo Studio,Gernotstr. 8 44319 Dortmund

Kontakt

0201 85 77 40 53

info@angels-und-devils.de

www.angels-und-devils.de

Neue Partyreihe „Angels & Devils ab 25.12.2013 Bedo-Studios/Dortmund

Einfach nur eine weitere SM-Party am Sternenhimmel? Nein, sagt eine Gruppe

passionierter BDSMer. Was uns aber in NRW fehlt ist eine BDSM-Party mit Glamour, auf der Mann und Frau zugleich spielen, tanzen, Schmerzen erleiden und auch lachen können.

BDSM ist schwarz, düster und elitär? Von wegen – Wir zeigen Euch das BDSM auch glitzernd und glamourös sein kann. Ihr seht das genauso? Dann styled und putzt Euch raus! Folgt uns in das zentral gelegene Dortmund wo wir mit

den Bedo Studios DIE Eventlocation der Extraklasse gefunden haben. In einem Industrieareal liegen auf rund 1000qm die Räumlichkeiten mit zwei Bars, zwei Dancefloors und einer SM-Ausstattung, die selbst gestandene Engelchen

und Teufelchen ins Schwärmen geraten lässt. Gepaart mit bassigen Beats, gutaussehenden Gästen und frivolen Extras gibt es weder für erfahrene BDSMler noch für interessierte Neulinge einen Grund das üppige Weihnachtsessen nicht abzutanzen oder, na ja, abzuspielen! Erfahrene BDSMer können die zahlreichen Spielmöglichkeiten gerne nutzen – dabei haben sie die Möglichkeit sowohl öffentlich, als auch nur zu zweit ihrer Leidenschaft nachzugehen. Interessierte Anfänger können einfach nur zuschauen, tanzen und neue Leute kennenlernen. Hier findet Ihr die wohl üppigste SM-Möbel-Ausstattung die in einem SM-Club zu finden ist. Wem das immer noch nicht reicht, kann versuchen sich an der lebenden Deko sattzusehen. Auch weiter reichend bieten die Bedo-Studios eine hervorragende Infrastruktur: Es sind reichlich kostenlose Parkmöglichkeiten vor der Tür, ausreichend Umkleidemöglickeiten und eine abschließbare Garderoben und unseren rauchenden Gästen steht ein abgeschlossener, warmer Bereich zur Verfügung!

Angels & Devils – BDSM meets Glamour!

Datum: 1. Weihnachtstag, 25. Dezember 2013, ab 21h Folgetermin am 22. Februar 2014, ab 21h Adresse: BEDO-Studio, Gernotstr. 8, 44319 Dortmund

Preis: VVK:
Solo: 19 Euro, Paar: 38 Euro inklusive Fingerfood Buffet + Extras (s.
Text) AK:
Solo: 25 Euro, Paar: 50 Euro inklusive Fingerfood Buffet

Kontaktmöglichkeiten:

info@angels-und-devils.de
http://www.angels-und-devils.de
+49 (0) 201 / 85 77 40 53

Quelle: SWL

ZDFneo-Reportage: Wild Germany – Furry und Fetisch

Manuel Möglich (l.) zusammen mit Domina Lady Divina aus Hamburg und  ihrer Dressur-Pferd-Anwärterin Fleur.

Manuel Möglich (l.) zusammen mit Domina Lady Divina aus Hamburg und ihrer Dressur-Pferd-Anwärterin Fleur.

Am 21.(22.) März 2013 um 00:10 zeigt ZDFneo im Rahmen seiner Reportage-Serie „Wild Germany“ die Folge „Furry und Fetisch„.

Lady Divina kommt zurück in das in rot gehaltene Zimmer. Um den Reporter herum stehen die typischen Gerätschaften – ein Behandlungsstuhl, Folterinstrumente, ein Hundezwinger unter dem Bett. An den Wänden hängen Peitschen, Dildos und all das, was das devote Herz begehrt.

Doch die junge Dame, mit der die Domina nun zurück in den Raum kommt, hat eine ganz andere Vorliebe. Sie will ein Pferd sein. Sich zum Pferd erziehen lassen – und genau das ist Lady Divinas Spezialität.

Lady Divina und ihre Stute Fleur sind so genannte Petplayer und nur eine Station auf der Reise, die Manuel Möglich hier angetreten hat, um Menschen zu finden, die gern ein Tier wären.

Ronja Herbst und Moderator Manuel beim "suiten" in der Fußgängerzone von Bremerhaven. Im Furry Fandom, der Furry-Welt, nennt sich Ronja "Zion" und verkörpert eine Polarwölfin.

Ronja Herbst und Moderator Manuel beim „suiten“ in der Fußgängerzone von Bremerhaven. Im Furry Fandom, der Furry-Welt, nennt sich Ronja „Zion“ und verkörpert eine Polarwölfin.

Er trifft Ronja, ein Mädchen aus dem hohen Norden, die gern ein Polarwolf wäre. In ihrem flauschigen Furry-Kostüm zieht sie in der Innenstadt von Bremerhaven alle Blicke auf sich.

Jan ist auch Furry, aber seine Tierliebe geht noch weiter. Der Mann, der gern ein Tiger wäre, betreibt einen Gnadenhof für ausrangierte Raubkatzen. Derzeit lebt er mit drei Tigern im Berliner Umland. Ohne Berührungsängste kuschelt er vor den Augen des ZDFneo-Reporters mit den mächtigen Tieren.

Henning Warnek ist der bekannteste Petplay-Kostümbauer Deutschlands und hat sich neben anderen Tieren vor allem auf Pferde spezialisiert. Diese Liebhaberstücke beeindrucken den Reporter so, dass er sich zurück auf den Weg nach Berlin macht, um hier einen von Henning Warneks besten Kunden und seine Freundin zu treffen. Dieses Treffen endet für den Reporter anders, als er es sich je hätte vorstellen können.

Quelle: ZDF/Manuel Freundt

Neuerscheinung „Don Juans letzter Flirt“

Am Dienstag, dem 27.11.2007, erschien im Marterpfahl Verlag: „Don Juans letzter Flirt“ – eine Kurzgeschichtensammlung, die neben einigen Geschichten des Autors „Parker“ auch eine von Cagliostro (die letzte unter diesem Pseudonym) sowie mehrere von meiner Wenigkeit (Rüdiger Happ) und Jan van Leyden (bekannt durch den Roman „Die Tränen der Sklavin Sorenga“) enthält.

Der Klappentext:

Ich hatte meine schlanken, netzbestrumpften Beine provokativ übereinandergeschlagen, spielte scheinbar gedankenverloren mit meinem Lippenstift herum und ließ meinen Blick durch das kleine Bistro schweifen; doch abgesehen von ein paar witzigen Bemerkungen einer Clique junger Männer schien ich keine Aufmerksamkeit zu erregen. Der Mann, den ich nun schon tagelang suchte, war offenbar entweder nicht hier, oder aber er verbarg sein Interesse geschickt und wartete auf eine günstige Gelegenheit .

Ich leerte mein Cocktailglas, strich meinen Mini glatt, steckte den Lippenstift wieder in meine Handtasche, ließ einen Geldschein auf dem Tisch zurück und stolzierte aus dem Bistro. Mittlerweile konnte ich mich tatsächlich einigermaßen elegant in den Stöckelschuhen bewegen, obwohl ich normalerweise nur Jeans und Sneakers gewöhnt war. Aber ich mußte Gallimard darin zustimmen, daß wir nur dann eine Chance hatten, überhaupt die Aufmerksamkeit dieses Verbrechers zu erregen, wenn ich so sexy und verführerisch wie möglich aussah. Andererseits wollten sie aber auch nicht irgendeine potentielle Schönheitskönigin den Lockvogel spielen lassen, sondern nur eine echte Koryphäe, die im Notfall auch in der Lage sein würde, die einzige sich bietende Chance zu nutzen und blitzschnell zuzuschlagen, bevor der Gesuchte seine immensen hypnotischen Kräfte einsetzen konnte.

»Don Juan«, so hatte ihn die Boulevardpresse mit dem ihr eigenen Gespür für angemessene Bezeichnungen getauft. Der Name war entstanden, weil »Don Juan« seine Opfer nicht wie der typische Vergewaltiger mit körperlicher Brutalität zum Verkehr zwang, sondern sie lediglich mittels seiner fesselnden Augen zu absoluter Hingabe zwang, durch bloßen Blickkontakt eine Art hypnotischer Kontrolle über sie zu gewinnen schien. Danach ließen sie alles bereitwillig mit sich geschehen, was auch immer er mit ihnen anstellte. Bloß bei mir würde er dabei an die Falsche geraten .

N. N. Parker / Cagliostro / R. Happ / Jan van Leyden

Don Juans letzter Flirt

13 Stories

Paperback, DIN-A 5

184 Seiten

17,70 Euro

ISBN 978-3-936708-31-8

Rezensionsexemplare werden in den nächsten Tagen und Wochen verschickt.

 

Quelle: SWL

 

Journalistenanfrage zu Egidius S. ann Aachener SM Stammtisch

Der seit etwa 1997 bestehende Aachener Stammtisch ’smoche‘ erhielt am 28.August folgende, hier anonymisierte Anfrage einer Journalistin von FocusTV an seine Info-Mailadresse. .

>Hallo! > >Ich bin TV Redakteurin und recherchiere zu einer Reportage über einem >Kriminalfall.
> >Bitte denken Sie jetzt nicht, dass ich Ihren Stammtisch oder SM >generell mit einem Verbrechen in Verbindung bringen will!!! > >Es geht um Egidius S. …, dem Mann aus dem Raum Aachen, der gestanden >hat 5 Frauen ermordet zu haben.
> >Es heißt, dass er in der SM Szene aktiv gewesen sein soll.
> >
>Nun meine Frage: Ist Ihnen der Mann bekannt? Hatten Sie mit Ihm >Kontakt? Oder können Sie mir bei der Recherche weiterhelfen, jemanden >aus der speziellen Szene zu finden, mit der er Kontakt hatte.
> >Selbstverständlich behandele ich alle Informationen vertraulich! > >Über Ihre Hilfe bei der Recherche würde ich mich freuen.
> > >Gruß > >Ulrike S. …
> >Planungsredakteurin > >FOCUS TV Produktions GmbH

Als einer derjenigen, der die smoche Infoadresse derzeit betreut, moechte ich zunaechst hier die Fragen der Journalistin negativ beantworten: Nach einer bei Google gefundenen Quelle eines Boulevardblattes

(www.express.de/servlet/Satellite?pagename=express/index&pageid=1093423642 60 0&rubrikid=244&ressortid=100&articleid=1187343588745)

scheint sich Egidius S. lange vor der Gruendung des Aachener Stammtisches in den achtziger Jahren in Aachen aufgehalten zu haben.
Er ist den jetzigen Teilnehmern des Stammtisches nicht bekannt.

Martin Luicke fuer smoche Aachen

Kommentar: Dem von der Redakteurin mit drei Ausrufezeichen gekennzeichneten Satz traut man in Aachen nicht so ganz.

Quelle: SWL

Hamburg: 16.08.2007 Schlagzeilen-Kino „The Pet – die Sklavin“ in der UnSchlagBar

Unter dem Motto „Vorhang auf – Licht aus – Film ab!“ wird am Donnerstag, den 16. August 2007 mit Beginn um 20.00 Uhr in der Hamburger UnSchlagBar (s.u.) der Film

„The Pet – Die Sklavin“ Laufzeit 85 Min.
Deutsche Fassung
Regie: D. Stevens
Besetzung: Pierre du Lat, Andrea Edmundson, Summer NGuyen, Steven Wollenberg, Magi Avila, Lydia McLaine

gezeigt.

Der Eintritt ist frei, ein kleiner Obolus in den Klingelbeutel für die bezahlten Vorführrechte ist gern gesehen.

Nachstehend eine kleine Einführung durch Geli:

Diejenigen, die den aufwändigen Trailer dieses amerikanischen Films gesehen haben, warteten schon seit einem Jahr gespannt auf seine Veröffentlichung in Deutschland. Nun ist die deutsche Fassung des Films auf DVD erschienen.

Die hohen Erwartungen des Trailers werden im Film zwar nur zum Teil eingelöst, dennoch ist er einmal wieder eine schöne Vorlage für das eigene Kopfkino.

Die Story: Der irische Setter eines wohlhabenden Mannes stirbt. Auf der Suche nach einem neuen gehorsamen, treu ergebenen Gespielen lernt der Mann die attraktive Blumenverkäuferin Marie kennen. Da sie finanzielle Schwierigkeiten hat und sich in seiner Nähe wohl und geborgen fühlt, willigt sie ein, auf Probe für ein paar Tage das neue Haustier des Millionärs zu werden. Er legt ihr das Halsband des Setters um, nennt sie fortan GG – „Good Girl“. Sie lässt sich nackt an der Leine führen, schläft im Zwinger, isst aus einem Napf und bellt wie ein Hund. Und aus zwei Tagen werden mehr. Doch dann passiert es: Kriminelle Menschenhändler interessieren sich für die perfekte Sklavin.

Die Verknüpfung von echter Sklaverei, organisiertem Menschen- und Organhandel und dieser netten SM-Story sind reichlich hergeholt, sorgen dann aber für die Thrillerspannung des letzten Drittels.

Die vielen schönen Bilder des Films lassen über manche Schwäche wie z.B.
dieDialoge hinwegsehen. Und für die ganz bösen Phantasien gibt es auch genügend Futter.

Fazit: Ein zwar am Reißbrett konstruierter Sexkrimi, der aber durchaus sehenswert ist bzw. zu angeregten kontroversen Diskussionen danach Anlass gibt.

UnSchlagBar Nobistor 36, 22767 Hamburg
Web: http://www.un-schlagbar.de
Tel.: +49(0)40-31795682

Für weitere Infos:
EMail: geli@schlagzeilen.com
Web: http://www.schlagzeilen.com
Tel.: +49(0)40-313290

Quelle: SWL