Bundesweit – 25.-27.04.2014 Bundestreffen SM und Christsein — Sexualmoral im Diskurs

Einladung zum 29. Bundestreffen des Arbeitskreis SM und Christsein

– Sexualmoral im Diskurs –

— Christlicher Glaube und SM ein Austauschwochenende mit vielen Möglichkeiten —

— 25.-27.4.2014 im „Haus Waldblick“ Waltershausen —

Sexualmoral im Diskurs:

In der öffentlichen Diskussion geht es um Prostitution, Homosexualität, Abtreibung und Missbrauch. Man gewinnt den Eindruck es gäbe nur zwei Positionen und dazwischen sei ein seit Jahrzehnten ausgehobener Gra­ben.

Der Boulevardpresse und anderen Medien bringt das die gewünschten Einschaltquoten und Auflagen. Aber um eine Sexualmoral geht es nicht.
Die einen regen sich über ?die Perversen? und die anderen über ?die Mo­ralapostel? auf. Wenn beide Seiten ihre Mo­nologe gehalten haben, geht man zu anderen Themen über.

Durch die Erfolge von ?Shades of Grey? ist auch ?SM? teilweise im Focus.
Viele schei­nen zu hoffen, dass es nicht weiter themati­siert wird.
Vermutlich, weil es für die Gra­benrituale zu komplex ist. Dann wären plötzlich neue Entwürfen von Sexualität im Spiel. Die Idee, dass es für vieles auch eine einvernehmlich Variante geben könnte, passt nicht.
Daraus könnte eine Brücke über den Graben werden und man müsste über Abwägungen nachdenken.

Uns als Arbeitskreis SM und Christsein geht es dagegen um konkrete Lösungen. Solche die für unser privates Leben in Familie und Beziehungen tauglich sind und welche, die als Beitrag zum öffentlichen Diskurs weiter­bringen. Wir wollen als Christen mit BDSM Neigung nicht zwischen den Fronten stehen bleiben, sondern zur Verständigung beitra­gen. Wir sind auf beiden Seiten zuhause.

In unserem Arbeitskreis haben sich Men­schen gefunden, die über ihre Art von Se­xualität mit anderen ehrlich sprechen woll­ten. Zusätzlich verbindet uns der gemeinsa­me Glaube oder die ernsthafte Suche da­nach.

Das Bundestreffen

Der Arbeitskreis SM und Christsein lädt vom 25.4. bis 27.4.2014 zu seinem 29. Bundestreffen ein. Das Treffen findet erst­mals als ?Unkonferenz? statt. Auch zur Teil­nahme an der Ideensammlung für dies und weitere Treffen wird eingeladen.

Unser Ziel

Wenn wir mehr über uns wissen, dann kön­nen wir auch in Gesprächen mit anderen helfen, dass diese herausfinden, welches ihre Werte sind und sie zu artikulieren.

Wie das funktioniert haben wir das auf dem evangelischen Kirchentag 2013 in Hamburg erleben dürfen. Die freundliche Atmosphäre des Kirchentages brachte uns ins Gespräch mit Menschen, die eher der Meinung waren, eine christliche Sexualmoral müsste alles ablehnen, was über die eheliche Zeugung von Kindern hinausgeht.

Durch die allgemeine Kultur des Dia­logs beim Kirchentag blieben die Gespräche, anders als sonst, nicht bei den ersten Posi­tionen stehen. So kamen weitere Werte wie zum Beispiel der einer funktionierenden Ehe hinzu.

Als Christen haben wir gemeinsame Werte und unterscheiden uns nur durch unter­schiedliche Erfahrungen auf unseren Le­benswegen. Deshalb ist der Austausch so eine Bereicherung.

Zur ?Unkonferenz?:

Fast jeder hat schon mal erlebt, dass bei ei­nem Treffen, einer Tagung, einem Kongress die besten Gespräche eigentlich in den Pau­sen stattfanden.

Für ?Unkonferenzen? gelten vier grundlegen­de Regeln:

*

Jeder ist willkommen, das Event ist für alle Interessierten offen

*

Alle Teilnehmer sind gleichberechtigte Individuen in einer offenen Gemein­schaft

*

Führung ist nicht gegeben sondern kann von überall aus entstehen

*

Es gibt keine Zuschauer, jeder ist ak­tiver Teilnehmer

Wir werden ein Tagungshaus zur Verfügung haben und jeder kann entscheiden an wel­chen Angeboten er teilnehmen möchte und selbst etwas anbieten. Thematische Diskus­sion oder praktische Workshops, eine Le­sung oder eine mediale Präsentation, eine Session. Jeder ist frei und verantwort­lich.

Zum AK SM und Christsein:

http://sm-und-christsein.de/ueberuns.html

Anmeldung / Fragen / sonstiges:

per Mail an: info@sm-und-christsein.de

Quelle: SWL

Murr: 24.05.2014 erotisch-fiktionaler Spaziergang auf den Spuren des Marquis de Sade in Paris

Anlässlich des 200. Todesjahres des Marquis de Sade lädt Maurice Schuhmann am 24.Mai 2014 in Murr (s.u.) unter dem Titel „Paris ist der Abgrund der Perversität“ zu einem erotisch-fiktionalen Spaziergang auf den Spuren des Marquis de Sade in Paris ein.

„In Paris dagegen, in diesem Abgrund der Perversität, wo die schlechten Sitten zum guten Ton gehören, wo die Unanständigkeit eine Tugend ist, wo Falschheit, Scharfsinn und Verleumdung Geist bedeuten…..“ beginnt Sades Protagonist Valcour, ein Alter-Ego Sades, seine Erzählung. Darin spiegeln sich bereits einige Aspekte wider, die für Sades Parisbild prägend waren. Keine andere Stadt ist so eng mit dem Leben und Werk Sades verbunden wie die Seine-Metropole. Hier wurden er und sein Mythos geboren, als er die Bettlerin Rosé Keller in seinem Domizil einsperrte und auspeitschte; hier fand er hinter den Gittern der städtischen Gefängnisse die Muße, Werke wie Justine, Juliette und Die 120 Tage von Sodom zu schreiben. Der Lärm der revolutionären Massen war der Soundtrack, den er brauchte, um die Verfassung einer libertinen Republik zu schreiben.

Auf die Suche nach jenem Paris ? zwischen Realität und erotischer Fiktion ? begibt sich der in Paris lebende Autor Maurice Schuhmann.
Collagenhaft verbindet er historische Illustrationen, zeitgenössische Beschreibungen jener Ort mit Passagen des Sade?schen Werkes und aktuellen Eindrücken.

  • Termin: 24. Mai 2014
  • Beginn: 20:00 Uhr
  • Ort: FaNoctibus Steinäckerstrasse 33, 71711 Murr

Web: http://www.fanoctibus.de
– Eintritt: EUR 5,-

Maurice Schuhmann hat in Deutschland über den Marquis de Sade promoviert und schreibt derzeit an einem literarischen Reiseführer über das Frankreich des Marquis de Sade. Er lebt seit mehreren Jahren in seiner Wahlheimat Paris. Weitere Infos zu und über Maurice Schuhmann findet man auf seiner Website http://www.m-schuhmann.de.vu.

Quelle: SWL

Schlagzeilen SZ 134 erschienen

Am 21.Februar 2014 sind die Schlagzeilen SZ 134 erschienen und werden an die Vertriebsstellen und Abonnenten versandt bzw. können im Online Shop der Schlagzeilen bestellt werden.

Das Schwerpunkt-Thema dieser Ausgabe lautet:

„SM, Gothic und Musik“

Für die SZ 135 ist als Schwerpunkt „SM mit Behinderung und im Alter“ vorgesehen, weitere Texte hierzu sind von der Redaktion gerne gesehen.

Für die Folge-Ausgaben sind folgende Schwerpunkt-Themen geplant:

  • Männlichkeit und SM
  • Sind wir in den Zeiten von „Shades of Grey“ und „80 Days“ wirklich die Perversen? Oder doch die anderen…
  • SM-Szene – soziales Netzwerk oder Schaulaufen der Eitlen?“
  • SM und Kindererziehung
  • SM und Fetische
  • Coming-out / Outing
  • SM – Spiel oder Ernst

Nähere Infos zu den obigen Themen-Vorschlägen findet man auf der
Schlagzeilen Website unter http://www.schlagzeilen.com/de/news/2533.htm.

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe ist der 12.März 2014.

Die Schlagzeilen-Redaktion freut sich bereits heute auf Deine/Eure Beiträge zu den ob genannten Themen. Und für veröffentlichte Beiträge gibt es nebst Belegexemplar auch ein Honorar – (bis zu einer Druckseite EUR 25,-, mehr als eine Druckseite EUR 50,-.

Des weiteren beinhaltet diese Ausgabe folgende Beiträge:

  • Vorweg: Kommunikation
  • Briefe
  • Forum: Sklavin in moderner Zeit – Ihre Stellung u. ihre Funktion
  • Vorstellung: Bondage Studio Leipzig
  • KunstWerk: PhareaNutekllo-Fotografie
  • Joyclub: Bondage – Gesundheit und Risiken
  • Comic: Dämonia „Reitvergnügen“
  • Letter from USA
  • Gesprächsgruppen und Arbeitskreise
  • Termine
  • Centerfold: Roman Kasperski
  • Kolumne: Sklavenkatalog
  • Psychokiste: Polanski’s Venus im Pelz
  • Homestory: Tonnenweise Bücher
  • Medien
  • Neues im Shop – Katalog 2014
  • Kontakt
  • Das Letzte Wort
  • Impressum
  • Geschichten: 9 an der Zahl
  • und als Beilage: der Katalog 2014 (Umfang 148 Seiten)

Schlagzeilen SZ 134 96 Seiten, vierfarbig Verkaufspreis EUR 15,90 ISSN 0948-6941

Schlagzeilen/Charon-Verlag Grimme KG Postfach 30 4199, 20324 Hamburg
Tel.: +49(0)40-313290
Fax: +49(0)40-313204
Web: http://www.schlagzeilen.com
E-Mail: redaktion@schlagzeilen.com

Quelle: SWL

SundMehr am 28.02.2014 (Kirche und SM – Gast: ein Pfarrer)

Der Gesprächskreis SundMehr trifft sich wieder am 28.02.2014 um 20.00 Uhr in der „Traube“, Hauptstr. 35/37, 71394 Kernen-Rommelshausen um sich über Kirche und Sadomasochismus auszutauschen.
Wer sich als Christ in der SM-Szene outet, noch dazu eine gewissen Nähe
zur Kirche zugibt, sieht sich schnell Vorurteilen ausgesetzt: Was „die Kirche“ im Laufe ihrer Geschichte alles falsch gemacht hat, was sie gegen Sexualität im allgemeinen hat und speziell gegen SM und vor allem, wie doppelbödig das alles ist, wo doch mancher Mönch oder manche Nonne sich mutmaßlich unter dem Deckmantel besonderer Frömmigkeit selbst kasteite und so durchaus masochistische Qualitäten zeigte, ganz zu schweigen von den sadistischen, die manchem Inquisitor unterstellt werden. Einvernehmlicher, sicherer und mit klarem Menschenverstand ausgelebter Sadomasochismus, als offen, lustvolles Geschehen kann da auf gar kein akzeptierendes Verständnis treffen, meint mancher zu wissen — und hat, ganz von dieser Gewissheit überzeugt, noch nie mit einem Pfarrer darüber gesprochen.

Es muss schon eine besonders masochistische Qualität sein, sich als Sadomasochist diesem Umfeld auszusetzen, scheinen einige kopfschüttelnd zu denken.

Und dabei gibt es diejenigen, die sich fragen, warum sie sich auf dem Hintergrund ihrer christlichen Erziehung ob ihrer erotischen Sehnsüchte als sündig fühlen, obwohl sie niemandem mit ihrer Lust zu schaden gedenken. War’s die Kirche oder die Eltern, die solcherlei Moralvorstellungen in kindliche Seelen pflanzte, sodass diese sich, entgegen der Versprechungen des Evangeliums, nun grämen muss? Woher kommt diese Kluft, zwischen Kirche und Perversen? Ist sie unüberwindlich? Mit wie viel Verständnis kann ein geouteter Sadomasochist wenigstens in der Kirche hoffen, wenn er schon in der SM-Szene nur eher mitfühlende Toleranz bekommt?

Pfarrer Matthias Wanzeck, von der evangelischen Kirchengemeinde
Rommelshausen http://www.gemeinde.rommelshausen.elk-wue.de ist bereit, mit uns über diese Fragen ins Gespräch zu kommen, unsere Fragen zu hören und wo es überhaupt möglich ist, Antworten zu geben.

Besucher, die vor allem auch im Restaurant zu Abend essen wollen, werden gebeten, um gehäufte Störungen durch Bestellungen zu verringern, bereits
um 19:00 Uhr zu erscheinen.

Damit wir abschätzen können, wie viele — auch nur zu diesem Abend —
kommen wäre Anmeldung über info@sundmehr.de nett.

Quelle: SWL

01.03.2014 Regus-Breitingen: Bondageworkshop mit Matthias T.J. Grimme

Am Samstag, den 1. März 2014 findet mit Beginn um 19:00 Uhr im Atelier Xtreme, Werkstrasse 10, 04565 Regis-Breitingen, ein Bondageworkshop unter Leitung von Matthias T. J. Grimme (Drachenmann) und seiner Co-Trainerin Nicole (Rope-Cat) statt.

Programm:

  • Allgemeine Infos
  • Verletzungsvermeidung
  • Worum geht es bei Bondage
  • Sicherheitstipps
  • Seilkunde
  • „DER Basis-Knoten“
  • einfache bis schwierigere Oberkörper und Unterkörper-Fesselungen
  • traditionelle Variationen des Takate Kote mit ein, zwei und drei Seilen und verschiedene Varianten des Mata-nawa
  • „DEN Knoten“ üben an unterschiedlichen Stellen
  • Oberkörper-Harness (Moderne Variante des Takate Kote mit zwei und drei Seilen)
  • Zeit für eigene Bondage-Wünsche
  • Fixierung eines Suspension Seils
  • Suspension mit einem Bein auf dem Boden (Kata Ashi Zuri)
  • Bondageshow mit „Rope-Cat“

Kostenbeitrag:
Frau 79,- EUR
Mann 99,- EUR
Paar 99,- EUR

Matthias T.J.Grimme ist Autor des SM-Handbuches, des Bondage-Handbuches und des Japan-Bondage-Handbuches. Seit mehr als eineinhalb Jahrzehnten bietet er  Workshops zu diversen Themen an, seit mehr als 12 Jahren hauptsächlich Kurse in Seilbondage und japanisch inspirierter Bondage. Nach  mehrmaligen Besuchen in Tokyo, hat er diverse Techniken der unterschiedlichsten Shibari-Meister gesehen und das für ihn spannendste herausgepickt.

Atelier Xtreme
Werkstrasse 10, 04565 Regis-Breitingen
Web: http://www.atelierxtreme.com
E-Mail: Info@AtelierXtreme.com
Tel: +49 (0)34343/55629

Quelle: SWL

Termine im SMart Café Wien Februar 2014

Sa, 1.2.: ab 21 Uhr bis open end: SMart Extreme Party – Motto: Fasching, Karneval, … , Strict Dresscode: in Lack, Leder, Latex, Gummi, Uniform, CrossDressing, Fantasy, Metall, Korsett, Kinky … oder passend zum Motto – keine Alltagsbekleidung, Eintritt 9 € je Person (Eintritt frei für SMJG-, Alumni-, Youngblood- und Liebsein-Leute), SMart Extreme Party – jeder 1.Samstag im Monat

 

Do, 6.2.: ab 20 Uhr: Bondage Jour Fixe, veranstaltet von Libertine Wien:

0664/4883112 (Mo+Mi 18-22 Uhr, Sa 10-20 Uhr), bondjf@libertine.at, www.libertine.at, Eintritt frei, Kein Dresscode, Kammer von 20-2 Uhr reserviert exklusiv für Bondage Jour Fixe-TeilnehmerInnen, jeder 1.Do im Monat

 

Fr, 7.2.: ab 20 Uhr: Vernissage zur Ausstellung von Fritz Heinl – Zum wiederholen Male präsentiert sich in der Galerie der SMart Café der Wiener Maler und Grafiker Fritz Heinl- einer der originellsten Künstler der wechselnden Auslese.

Heinl ist als völliger Autodidakt und Vertreter einer am Comic orientierten Art Brut eine der überraschenden und alljährlich spannenderen  Entdeckungen der Galerie. War sein Anfang im stark sexuell bestimmten Comic zu finden, so hat er sich im dritten Jahr von der vordergründig geilen Geste befreit und in den jüngsten Bildern findet er seinen Ausdruck der inhaltlichen Hemmungslosigkeit in einer ekstatisch explosiven Form.

Die letzten Werke explodieren förmlich ohne Rücksicht auf klassische Erwartungen. Fröhlich feiert er die individuelle Befriedigung spontaner Bedürfnisse ohne sich um Sitte oder Moral zum kümmern. Farblich immer noch sparsam auf Grundsätzliches beschränkt, ist  inhaltlich für ihn der Rahmen des Braven und Ausrechenbaren längst gesprengt. Auch nach drei Jahren hat er sich seine Unmittelbarkeit behalten, einzigartig im stetig wechselnden Ausdruck, verlässlich in der Radikalität der Aussage, Fritz Heinl bleibt auch  in seiner vierten Ausstellungssaison Art Brut vom Feinsten. Sein in Laufe der Jahre stetig steigender kommerzieller Erfolg  beweist die Zielsicherheit  seiner Aussagen durch den Erfolg beim Publikum.

Lyrics by Wolfgang Biedermann

Ausstellung by Fritz Heinl bis 3.4.2014

 

Fr, 7.2.: ab 20 Uhr: Erotischer Rollenspiel-Stammtisch, Der Stammtisch ist offen für alte Hasen und NewcommerInnen, Erfahrene Darsteller und solche, die gerne eine wichtige Rolle zu spielen vorhaben! Veranstaltet von

Wolfgang: http://www.facebook.com/events/438913836202074/ jeden ersten Freitag im Monat

 

Mi, 12.2.: ab 19:00: Seminar Shibari für Anfänger – Dieser Workshop richtet sich an jene, die die japanische Form der erotischen Fesselung kennen lernen wollen. Den Teilnehmern werden die verwendeten Materialien, die Technik und der besondere Umgang mit dem Partner nahe gebracht und Grundkenntnisse der östlichen Fesselung vermittelt. Basis für diesen Kurs bilden die Techniken nach Osada Ryu welche von dem in Japan lebenden und wirkenden Bakushi Osada Steve entwickelt wurden. Kursinhalte: – kurze theoretische Einführung in Shibari – Anatomie und Sicherheit – Umgang mit dem Seil – Handgelenksfesselung

– Handschelle – Fuß- Beinfesselung – Kombination der erlernten Techniken – Oberkörperfesselung (2 Seil-Takatekote) Das Hauptaugenmerk liegt bei der sauberen und sicheren Durchführung der Fesselungen. Die meiste Zeit wird dabei für das Erlernen der Oberkörperfesselung (Takatekote) aufgewendet.

Während des Workshops ist switchen (tauschen der Rollen) NICHT gestattet.

Das bedeutet: Einer fesselt, der andere ist der Gefesselte. Seile werden kostenlos für die Dauer der Schulung zur Verfügung gestellt. Ansonsten können eigene Hanf- oder Juteseile mit 6mm Durchmesser und 7 bis 8m Länge verwendet werden. Für den Anfänger-Workshop werden 3 Seile benötigt.

Sollte kein Fesselpartner zur Verfügung stehen gibt es immer wieder Möglichkeiten, dass wir Verbindung zu fesselfreudigen Personen herstellen.

Es wird darauf hingewiesen, dass jeder Fessler für sich und seinen Partner die Verantwortung trägt. Dauer: 4 Stunden inkl. Pause Teilnehmer: max. 6 Paare Vorkenntnisse: keine erforderlich Kleidung: Sportbekleidung

Vortragender: Vinciens Anmeldung per Mail oder PN erforderlich Preise und weitere Info über Mail oder PN. info@vinciens.com, http://www.vinciens.com

 

Do, 13.2.: ab 20 Uhr: SklavenZentrale-Stammtisch SMarties Wien, veranstaltet von SMarties Wien: http://smarties.schlagkraeftig.at/,

Eintritt Frei, Kein Dresscode, Kammer von 20-2 Uhr reserviert exklusiv für SZ-Stammtisch-TeilnehmerInnen, jeder 2.Do im Monat

 

Fr, 14.2.: ab ca. 20 Uhr: FemDom-Abend für dominante/sadistische Frauen und devote/masochistische Männer und Frauen. TV-Dommes und -subs sind gleichermaßen willkommen. jeden 2. Freitag im Monat ab ca. 20:00 Uhr in der Kammer des SMart Café 1060 Wien, Köstlergasse 9. Die Kammer ist von 20 bis 2 Uhr exklusiv für FemDom-Abend-TeilnehmerInnen reserviert.

Möglichkeiten zum Rauchen sind außerhalb der Kammer vorhanden. Die Sitzgelegenheit für subs ist der Boden (Achtung: Steinboden – Kissen können mitgebracht werden). Auf Wunsch der Dommes haben die subs den Service (Getränke holen, etc.) zu übernehmen.  Der Eintritt ist frei – solosubs haben aber vor der Tür zu warten, ob sie nach einem kurzen Vorgespräch von den Damen hereingebeten werden. Wir behalten uns vor, subs abzuweisen oder wegzuschicken. Dresscode für subs:

Halsband (kann kostenlos ausgeborgt werden). Anfragen können per E-Mail an BelladonnaVie(at)gmx.at gestellt werden.

 

Sa, 15.2.: ab ca. 22 Uhr: SMJG, Die Kammer ist von 22-4 Uhr exklusiv für SMJG-Stammtisch-TeilnehmerInnen reserviert. Info: www.smjg.org

 

Di, 18.2.: ab 20 Uhr: Libertine Stammtisch, veranstaltet von Libertine

Wien: www.libertine.at , Eintritt frei, kein Dresscode, Kammer von 20-2 Uhr reserviert exklusiv für Libertine Stammtisch-TeilnehmerInnen, Achtung:

im 2.Raum darf nicht geraucht werden, jeder 3.Di im Monat

 

Mi, 19.2.: ab 19 Uhr: Female Experience – Frauenstammtisch, Reden, informieren, plaudern, quatschen, austauschen und tratschen über BDSMiges und Nicht-BDSMiges. Offener monatlicher Treffpunkt für Frauen, powered by Sam. Willkommen sind alle Frauen, die sich für BDSM interessieren, egal welcher Richtung, Neigung, Erfahrung oder Vorliebe. Eintritt frei, Kein Dresscode, Women only. Anmeldung nicht notwendig. Kontakt an Sam:

Kerker_aus_Kristall@gmx.at Jeder 3. Mittwoch im Monat.

 

Do, 20.2.: ab 19:30 Uhr: Lange Nacht der prickelnden Texte – Wir sind Studenten an der FH St.Pölten und wollen mit dem folgenden Projekt, darauf aufmerksam machen, dass „Skandal-Bücher“ von vielen gelesen werden, sich die meisten aber schämen, es in ihr Bücherregal zu stellen.

Am 20. Februar laden wir zu einer Lesung der etwas anderen Art. Programm sind brisante Texte, die das Thema „“Shades of Grey, Feuchtgebiete & Co”

aus verschiedenen Perspektiven beleuchten.

Der Fantasie der Verfasser sich keine Grenzen gesetzt, auch ironische und heitere Beiträge sind gern geseh…en. Wer seinen Text persönlich für 5-10 Minuten vorträgt, kann vom Publikum für den besten Beitrag gekürt werden und einen Preis gewinnen.

Wenn dich das Thema interessiert schick uns doch bis 1. Februar eine Kostprobe von 1-2 Seiten an die unten angeführte e-Mail-Adresse.

Eintritt: frei

Autoren-Kostprobe an: langenacht@gmx.at

https://www.facebook.com/events/673240652696864/?ref_newsfeed_story_type=reg

ular

 

Do, 20.2.: ab 20 Uhr: Wiener Latexstammtisch, veranstaltet von Latexstammtisch, www.latexstammtisch.at.tf, Eintritt Frei, Kein Dresscode,

Achtung: im 2.Raum darf nicht geraucht werden, jeder 3.Do im Monat

 

Sa, 22.2.: ab 20 Uhr: YoungBlood – jeden 4. Samstag. Der Stammtisch versteht sich als Plattform für junge (und jung gebliebene) Erwachsene. Es ist ein Platz zum Tratschen, für den Meinungs- und Erfahrungsaustausch und natürlich auch dafür, unsere Neigungen auszuleben. Für die Dauer des Stammtisches ist die Kammer des SMart Cafés exklusiv für YoungBlood-Stammtischteilnehmer reserviert. Anmeldung nicht erforderlich.

Über eine kurze Mail würden wir uns aber dennoch sehr freuen. Infos unter:

stoffl@gmx.eu oder https://www.facebook.com/groups/youngbloodbdsm oder

https://fetlife.com/groups/84875

 

Sa, 22.2.: Vienna Deviants, SMJG-Alumni Stammtisch; veranstaltet von www.smjg-alumni.org

 

Do, 27.2.: ab 20 Uhr (Eintritt jederzeit bis ca. 23:00 möglich):

Shibari-Training, Teilnahmeberechtigt sind alle Freundinnen und Freunde der japanisch inspirierten Fesselung. Freies Fesseln nach asiatischem Stil unter Aufsicht von Vinciens. Obwohl kein Workshop können interessierten Anfängern die Grundfesselungen beigebracht werden. Als Seilmaterial werden

Jute- bzw. Hanfseile in einer Länge von ca. 8 Metern und einem Durchmesser von ca. 6 mm benötigt. Die Seile können an dem Abend gratis ausgeliehen werden. Anmeldung ist keine erforderlich, aber wünschenswert wenn Seile benötigt werden. Unkostenbeitrag, Kammer von 20-2 Uhr reserviert exklusiv für Shibari-Training-TeilnehmerInnen, Achtung: im 2.Raum darf nicht geraucht werden, veranstaltet von Vinciens, http://www.vinciens.com Email:

info@vinciens.com , jeder 4.Do im Monat

 

Sa, 1.3.: ab 21 Uhr bis open end: SMart Extreme Party – Motto:

Tierisches, … , Strict Dresscode: in Lack, Leder, Latex, Gummi, Uniform, CrossDressing, Fantasy, Metall, Korsett, Kinky … oder passend zum Motto – keine Alltagsbekleidung, Eintritt 9 € je Person (Eintritt frei für SMJG-, Alumni-, Youngblood- und Liebsein-Leute), SMart Extreme Party – jeder 1.Samstag im Monat

 

Sa, 8.3.: ab 15 Uhr: SM+Fetish-Flohmarkt Kaufen und Verkaufen von SM/Fetisch-Sachen aller Art (Gewand, Toys, Videos, Bücher, Magazine, …) Eintritt frei, kein Dresscode Verkaufsplätze für VerkäuferInnen kostenlos – keine Miete oder Provision – Bitte um Reservierung eines Platzes:

persönlich im SMart Café oder Tel: 01-5857165 oder email:

info@smartcafe.at

 

Fr, 28.3.: Geschlossene Veranstaltung

 

Sa, 29.3.: ab 20 Uhr: FemDom-Party

für dominante/sadistische Frauen und devote/masochistische Männer und Frauen. TV-Dommes und -subs sind gleichermaßen willkommen.

Eintritt: 9 Euro (für Damen kostenlos), An diesem Abend ist das gesamte Lokal für die Party reserviert.

Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Die Sitzgelegenheit für subs ist, mit Ausnahme des Barbereiches, der Boden

(Achtung: Steinboden – Kissen können mitgebracht werden). Auf Wunsch der Dommes haben die sklavInnen den Service (Getränke holen, etc.) zu übernehmen.

Alle subs müssen gekennzeichnet sein und haben den Damen, entsprechend ihrer Kennzeichnung, zur Verfügung zu stehen. Die Kennzeichnung kann durch Tücher, Shirts, Armbänder etc. erfolgen:

Anfänger-subs: grün – Mit AnfängerInnen darf grundsätzlich gespielt werden, es ist jedoch auf sie Rücksicht zu nehmen und sie dürfen gegebenenfalls um Nachsicht bitten. – privatsklavInnen: weiß – vor einem etwaigen Zugriff ist die Rücksprache mit der Herrin nötig.

privatsklavInnen halten sich in der Nähe ihrer Herrin auf.

Bespielbare subs: rot – Diese subs können mit oder ohne Herrin unterwegs sein und dürfen bespielt werden.  –

Freiwild: gelb – Diese subs sind zu haben und stehen den Damen völlig zur Verfügung.  –

ABER: Die Party ist nur für Erwachsene und dementsprechendes Verhalten wird erwartet (SSC und mit Eigenverantwortung aller Beteiligten). Wenn es um Bestrafungen und Erniedrigungen geht, wird empfohlen vorher ein safeword auszumachen.

Dresscode: Halsband für subs, schwarz, Abendgarderobe, Lack, Leder, Latex…

 

 

 

SMart Café

1060 Wien, Köstlergasse 9

Di-Do 18-2 Uhr, Fr+Sa 18-4 Uhr, So+Mo zu

Tel: 01-5857165

info@smartcafe.at

http://www.smartcafe.at

https://www.facebook.com/SMartCafeWien

https://fetlife.com/groups/78785

Quelle: SWL

Umfrage Forschungsprojekt „BDSM Sexualitäten“

In Kooperation mit der BVSM e.V. und der Hochschule Merseburg wurde am 1.Februar 2014  ein Forschungsprojekt gestartet, dessen Ergebnisse zum Ziel haben sollen, die gesellschaftliche Situation von BDSM- orientierten Menschen zu verbessern.

Federführend dabei ist Kerstin L., ihres Zeichens seit November 2013 Leiterin des Arbeitskreises Wissenschaft und Forschung der Bundesvereinigung Sadomasochismus e.V..Kerstin hat Sozialwesen und Sexualwissenschaften studiert und arbeite seit langem wissenschaftlich zum Thema BDSM.

Nachstehend eine Beschreibung dieses Forschungsprojekts:

„Diese Umfrage findet in Kooperation mit der Hochschule Merseburg, Lehr- und Forschungsbereich „Angewandte Sexualwissenschaften“, und der Bundesvereinigung Sadomasochismus e.V. statt und ist der erste Teil eines auf sechs Jahre angelegten Forschungsprojektes von Kirstin L..

Die Umfrage richtet sich ausschließlich an Menschen, deren sexuelle Orientierung unter dem Oberbegriff BDSM beschrieben wird.

Es werden neben Fragen nach der eigenen Rolle innerhalb gelebter Sexualität und der eigenen Beziehungsform auch Fragen gestellt, die Aufschluss darüber geben sollen, wie Menschen ihre BDSM-Neigungen ausleben. Einen weiterer Schwerpunkt dieser Befragung liegt auf Fragen nach einvernehmlichen (safe, sane, consensual) und nicht einvernehmlichen sexuellen Verhaltensweisen und Erlebnissen.

Die Ergebnisse sollen einen Beitrag zur Lobbyarbeit leisten.

Die Umfrage findet absolut anonym statt, es werden keine Daten gespeichert, die Rückschlüsse auf Teilnehmer geben können. Es ist eine freiwillige Umfrage, die jederzeit beendet werden kann. Fragen, die Teilnehmer nicht beantworten wollen, können mit „weiter“ übersprungen werden – Insbesondere liegt der Fokus dieser Forschung darauf, noch vor einer Neufassung des ICD entscheidende Ergebnisse zu liefern die, in schriftlich fundierter Form vorgelegt, zu einer erneuten Diskussionsaufnahme innerhalb der Weltgesundheitsorganisation bezüglich der bisherigen Formulierungen unter F65 ICD10 wie z.b. „Sadomasochismus und Fetischismus“ führen soll.

Kurz gesagt: Wir wollen endgültig raus aus dem ICD!

Aus unserer Sicht ist es lang überfällig, dass BDSM unter dem Grundrecht der sexuellen Selbstbestimmung deutlicher verordnetet und diskutiert wird und sich Politik und Wissenschaften dieser Aufgabe gezielt annimmt.

Wir benötigen dazu leider auch Daten die belegen, dass wir statistisch gesehen völlig ?normal? sind, auch wenn man sich sicher darüber streiten kann, ob Fragebögen die Realitätswirklichkeit abbilden können oder nicht, ist es elementar Befragungen innerhalb der Szene zu machen.“

Für weitere Infos:

Web: http://bvsm.de/index.php/pro-bdsm/

E-Mail: ak-wifo@bvsm.de

Quelle: SWL

Schlagzeilen-Kolumne: Das Kreuz mit den Abkürzungen

Jedem ist das Kürzel SM geläufig und auch das Kürzel BDSM ist inzwischen sogar im Mainstream angekommen. Aber schon mit SSC wird es schwieriger und manch einer versagt bei RACK. Richtig speziell wird es bei Begriffen wie TPE, TK, CBT oder DWT (Erläuterungen der erwähnten Abkürzungen findet man ganz unten).
Wir lieben es scheinbar sehr, wenn wir uns in Kenntnis von Abkürzungen als echte Fachleute präsentieren können. Und irgendwie klingt es schick, wenn man davon redet, dass man den 3-Seil-TK kann oder dass man natürlich TPE lebt. Über all diesen Kürzel leuchtet das Schild: Schau her ? ich kenne mich aus. …

Ganzen Artikel auf Schlagzeilen lesen.

1 2