Rückschau: SundMehr – Workshop für Paare – 26.11.2016

Zwei Paare hatten sich für den Workshop „Besser führen und sich führen lassen“ am 26.11.2016 angemeldet, um gemeinsam daran zu arbeiten, wie sie ihre jeweiligen Rollen innerhalb sadomasochistischer Erotik besser ausleben können. Die kleine Gruppe ermöglichte einen intensiven Austausch um mit- und voneinander zu lernen.

So konnte jeder zunächst erläutern, wie er mit dem Paradoxen bei SM – dass ein Partner es genießt, willenlos sein zu wollen und ‚Macht‘ einvernehmlich ausgelebt wird – umgehen will. Im Anschluss wurde diese Paradoxie als Ambivalenz betrachtet: jeder notierte zwei Pole des offenbar Widersprüchlichen (zwischen ‚Liebe‘ und ‚Hass‘ oder ‚Loslassen‘ und ‚Selbstbestimmung‘) und legte sie jeweils ans Ende eines auf dem Boden liegenden Seiles. Auch die Seile anderer Teilnehmer, wurden mit deren Polaritäten ergänzt und sternförmig darüber gelegt, sodass die kleine Gruppe sich dazwischen im Raum bewegen konnte. Jeder suchte sich den Platz, an dem er sich zwischen den verschiedenen Polen am wohl fühlt und tauschte sich mit den anderen darüber aus. In abgewandelter Form wurde die Übung wiederholt, wobei jeder sich überlegen sollte, welchen der Pole er entfernen möchte.

Es ergab sich ein intensives Gespräch darüber, wie jeder SM auf der gewünschten ‚aktiven‘ oder ‚passiven‘ Seite erlebt. Die Ehrlichkeit und der Respekt, mit dem jeder Teilnehmer seine ganz individuelle Sicht schilderte und die der anderen stehen ließ, gaben der Übung eine geradezu philosophische Tiefe, die es wert gewesen wäre, für die
Nachwelt notiert zu werden. Auszugsweise an dieser Stelle nur die Frage: „Wie fühlt sich einvernehmliche Macht, im Gegensatz zu nicht einvernehmlicher Macht an?“ oder „Wodurch wird Macht erst lustvoll spürbar?“ oder „Wie soll unbewusste Dominanz oder Unterwerfung erotisiert werden, wenn der Partner es nicht mal merkt, dass er dominiert
(wird)?“

Nach der Mittagspause stellte jeder seine persönliche Idealvorstellung, wie er führen oder geführt werden will anhand eines Kunstwerkes dar, über das die Teilnehmer sich austauschten. Abschluss des Workshops bildete dann eine Übung in den Partnerschaften, welche die Gedanken anregte, wie es sich auch im Rollentausch anfühlt, geführt zu werden oder zu führen und welche Schwierigkeiten auftreten können, wenn man sich blind vertrauen soll und will.

Mit heim nehmen konnte am Ende jeder Teilnehmer einen Fortschritt in der Kommunikation miteinander oder im Verständnis der eigenen Rolle.

 

Quelle: SWL

 

Rückschau: SundMehr am 25.11.2016 – Gast: Pfarrer Matthias Wanzeck

17 Sadomasochisten trafen sich zum letzten Gesprächskreis SundMehr im Jahr 2016, um sich mit dem örtlichen Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Rommelshausen, Matthias Wanzeck über „Schuld und Scham, weil man ist, wie man ist“ zu unterhalten.

„Was habe ich mit Kirche zu tun?“ war dabei die Einstiegsfrage, bei der die unterschiedlichsten Verbindungen zum Vorschein kamen: von der abgeschlossenen Laienprediger-Ausbildung in einer der anderen 26 Gliedkirchen https://www.ekd.de/kirche/gliedkirchen/karte.html der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), zur jahrelangen Verbundenheit in der Jugendarbeit bis zur Mitgliedschaft in einer Freikirche. Auch Leute mit inzwischen abgerissenem Kontakt, der inzwischen kaum noch Relevanz hat oder zum Austritt und zur Hinwendung zum Atheismus führte, waren anwesend. „Mir geht es mit Kirche, wie mit SM: wichtig ist, dass
gegenseitige Sympathie herrscht“ verband ein Teilnehmer die Themen, und ergänzte, dass ihn ansonsten eher die Gebäude interessierten; das Äußerliche.

Was er mit Kirche zu tun hatte, konnte Wanzeck nicht nur über seinen Beruf erläutern, sondern auch aus der Tatsache, dass schon sein Vater Pfarrer war, allerdings nicht einer großen Dynastie entstammte. Zudem sei ihm, als er vor zwei Jahren erstmalig mit der Einladung konfrontiert wurde, zu SundMehr http://www.sundmehr.de/Termine/20140228.htm zu kommen, die Antwort schwer gefallen, was und warum dazu etwas von Seiten eines Pfarrers zu sagen sei. Lange habe er gesucht, ob es offizielle, Stellungnahmen der Evangelischen Kirche zum Thema SM gäbe, was nicht der Fall war und da er in einer Gegend aufgewachsen ist, wo pietistische
Strömungen nicht weit verbreitet sind, und die Frage der Sexualmoral darum weit weniger diskutiert wurde, waren ihm diesbezügliche Skrupel und Schwierigkeiten weit unbekannter, als manchem anwesenden Gesprächskreisbesucher.

Als Einstieg erläuterte der Pfarrer darum auch, dass die Württembergische Landeskirche nicht mit konservativen, evangelischen Glaubensformen gleichzusetzen sei, wenn diese auch hier besonders stark ausgeprägt sind. Die Württembergische Landeskirche ist allerdings eine von zwei Gliedkirchen der EKD, in der die Segnung homosexueller Paare
nicht möglich ist. Auf Grund seiner Prägung sei er, für Kritik an entsprechenden Glaubensformen, eher der falsche Ansprechpartner, so Wanzeck.

Da das Gespräch an diesem Abend lang und Intensiv werden würde, zeichnete sich ab, als ein Fragenkatalog gesammelt wurde.

Wie ein Mensch, mit SM-Neigung sich in der Kirche wohlfühlen könnte, war der Einstieg und die Antwort bestand aus dem Hinweis, dass ja niemand davon erfahren müsse. Wo solle die Neigung im kirchlichen Leben denn vorkommen? Doch sie kommt genau da vor, wo der Glaube an einen Gott gelebt wird, der ja alles sieht, weiß und kennt. Als Grundidee von ‚Gott‘ sei dies schon korrekt, so der Pfarrer. Doch gehöre zur Christlichen Vorstellung von Gott auch die Idee, dass er alle Menschen bedingungslos liebt, versteht und so geschaffen hat, wie sie sind. Dies dürfte also keinen Reibungspunkt mit einer persönlichen, nicht öffentlichen Neigung ergeben. Thema ist also eher die Furcht vor anderen und wie man mit fundamentalistischen Argumentationsfäden umgehe.

Hier stellt sich die Frage des Bibelverständnisses – die auch von einer Teilnehmerin beigesteuert wurde: Um zum Beispiel das Gebot „du sollst nicht ehebrechen“ zu verstehen, müsse man die biblische, antike Vorstellung von Ehe und Familie kennen, die weit davon abweicht, was heutzutage als akzeptabel gilt. So musste im Alten Testament Jakob zunächst 7 Jahre arbeiten um seine Frau zu „bekommen“, die dann nicht die von ihm erwählte, sondern deren weniger attraktive Schwester war – sodass er erneut jahrelang arbeiten musste um an sein Ziel zu kommen und dann die von ihm ursprünglich erwählte Gattin zusätzlich (übereignet?) bekam (1. Mose 29 http://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Mose29%2C23). Letztendlich proklamiert die Bibel also kein spezielles Familienbild und ist überhaupt: ein vielstimmiges Buch. Theologische Bildung hilft, verschiedene Aussagen einzuordnen und zu verstehen. Die Frage, ob denn ein Laie, ohne diese Vorbildung, in der Lage ist, die Bibel im Handel zu
kaufen und zu lesen, wurde dann erstaunlicher Weise eher abgelehnt, wobei aus der Runde der Hinweis kam: dazu gäbe es ja gerade die Kirche, denn dort sind andere Menschen, die sich auch etwas besser mit der Bibel auskennen. „Ich spreche gerne davon, dass die Bibel gemeinschaftlich verstanden wird“ erläuterte der Pfarrer und erteilte damit der Vorstellung eines einseitigen, einstimmigen oder wörtlichen, absoluten Bibelverständnisses eine Absage.

Hier regte sich dann doch Unmut bei einem Anwesenden, denn dies entspräche nicht dem, was in ‚der Kirche‘ gelebt würde. Es stellte sich heraus, dass fraglich ist, was ‚die Kirche‘ überhaupt ist, denn schließlich unterscheidet sich dies, je nach Frömmigkeit, die regional praktiziert und gelebt wird. Die Orientierung bliebe, so der Pfarrer, dass Gott den Menschen so erschaffen hat, dass er auf Beziehung ausgelegt ist.

Die Aussage schlug die Brücke zu der in verschiedenster Formulierung eingangs gesammelten Frage, welche Teile der Erotik aus einer Beziehung ausgelagert werden dürften. Die Antwort kam dann nicht nur vom Pfarrer allein, sondern stellte sich in einer Diskussion in der Gruppe heraus: Wenn Beziehungen nicht auf Augenhöhe gelebt werden, leidet die Partnerschaft auch innerhalb einer Ehe. Das Bedürfnis nach Verständnis, Gleichberechtigung und Selbstentfaltung betrifft grundsätzlich beide Partner und zudem: Wechselweise! Das Anderssein des Partners ist jeweils zu respektieren sofern es eine Vorliebe oder gar Abneigung betrifft. Der Beginn eines Ehebruchs besteht schon daraus, dass darüber keine Kommunikation stattfindet, war die These, die eine Vertiefung der Diskussion nach sich zog, ob brutalstmögliche Offenheit wirklich gut ist, oder Partner auch überfordern oder mehr als nötig verletzen könnte. Vielleicht ist Schweigen doch auch im Einzelfall der bessere Weg? Hierüber kam keine einheitliche Meinung zustande und auch der Pfarrer riet eindeutig zur Kommunikation.

Aufgabe der Kirche sei es auch nicht, Moral durchzusetzen, denn das ginge überhaupt nicht, erklärte Wanzeck und schloss die Antwort an die Frage an, wie offen ein Kirchenvertreter über seine liberalen Einstellungen kommunizieren könne: Schwierig könne es werden, wenn es um öffentliche Stellungnahmen geht. Am Umgang mit dem Thema Homosexualität zeigt sich, dass die Kirche hier sehr wohl auf konservative Kreise und deren Reaktionen schielt. Ein Gesprächskreisteilnehmer ergänzte, dass dies ja auch bei Themen wie ‚Umweltschutz‘ der Fall sei, wenn die Minderheit der E-Auto-Besitzer nicht ausreichend berücksichtigt wird, weil Lobbyverbände und die Mehrheit der Autofahrer dies nicht unterstützen. „Aber von der Kirche erwarte ich etwas anderes“ widersprach eine Anwesende und berichtete, wie in der Rheinischen-Landeskirche, eine veränderte Haltung zum Thema Homosexualität, auch zu einer Veränderung in der Gesellschaft geführt hat. Fraglich fand ein anderer Anwesender auch, warum die Kirche nicht auf den Großteil der kirchenfernen Gesellschaft schielt, die sie ja mit ihrer Botschaft eigentlich erreichen will, die ihr aber gerade wegen zu großer Konservativität den Rücken gekehrt hat.

Auch konservative Familienmodelle, die in der Kirche und in weiten Teilen der Gesellschaft noch immer gelebt oder vorausgesetzt werden, entsprechen nicht mehr der Realität. Hier zeigt schon die erwähnte offizielle Stellungnahme der EKD ‚Zwischen Autonomie und Angewiesenheit: Familie als verlässliche Gemeinschaft stärken‘ (auf deren Seite hier
https://www.ekd.de/EKD-Texte/orientierungshilfe-familie/familie_als_verlaessliche_gemeinschaft.html als *.pdf kostenlos zum Download) Ansätze der Veränderung.

Die Frage eines Teilnehmers, wie offen er mit einem Pfarrer über SM sprechen könnte, war mit Hinweis auf das Beichtgeheimnis unter dem evangelische und katholische Pfarrer stehen und das ihnen selbst vor Richtern verbietet, Auskunft über den Inhalt eines Gespräches zu geben, an sich schnell beantwortet. Fraglich blieb hier allerdings die Kompetenz und die Einstellung des Pfarrers dazu.

Ob es über all die erwähnten Themen hinaus noch Konfliktpotential zwischen SMern und der Kirche gäbe, blieb dann auch unklar. Bei provokativen Annäherungen wie ‚Sex auf dem Altar‘ oder die ‚SM-Trauung‘ im Lackoutfit, bei dem das Branding an den Altarkerzen entzündet wird, erscheint der Raum, oder das Umfeld der Kirche eher als Schablone, die
zur Selbstüberhöhung dient: in diesem ‚heiligen‘ Raum etwas besonders oder insgeheim als ‚unheilig‘ Empfundenes zu tun, hat doch für manche einen gewissen Reiz; letztlich aber keinen Inhalt.

Durch das intensive Gespräch verschob sich das Ende des moderierten Teiles dann doch um eine halbe Stunde weiter nach hinten, sodass auch nach der Verabschiedung des Pfarrers mit Dank für das gute und intensive Gespräch noch kleine Gesprächsgruppen bis in die Nacht im Raum blieben die das Besprochene noch weiter fortführten.

 

Quelle: SWL

 

Kiel Dokumentarfilm „Violently Happy“ vom 24. – 30.11.16 im Traumkino

In der Zeit vom 24.- 30. November 2016 wird im Kieler Traumkino (s.u.) der Dokumentarfilm „Violently Happy“ gezeigt.

Die Abendzeitung München schrieb über diesen Film u.a.: „Paola Calvos Dokumentarfilm „Violently Happy“ zeigt die Welt des BDSM auf ganz neue Weise. Die Regisseurin begleitet den Choreographen Felix Ruckert und die Kulturarbeiterin Mara Morgen, die mit anderen
Teilnehmern ins Labyrinth des Verlangens eintauchen. Dabei lässt sie ihren Protagonisten freien Lauf und hält sich zurück. Es wird nicht übermäßig psychologisiert oder die Tür zum Kuriositäten-Kabinett aufgestoßen. (…)“.
(Quelle: http://www.zorrofilm.de/index.php?id=176)

Die Uraufführung fand beim Münchner Filmfest 2016 statt und beim kürzlich stattgefundenen Fetisch Film Festival Kiel wurde „Violently Happy“ sehr kontrovers diskutiert. Der bundesweite Start dieses Films ist für den 26. Januar 2017 vorgesehen.

„Violently Happy“
mit Felix Ruckert, Mara Morgen, Jana Scherle, Christine Borch
Regie: Paola Calvo
Deutschland 2016, 92 Minuten

– Aufführungsort:
Traum-Kino
Grasweg 19, 24118 Kiel
Web: http://traumgmbh.de
Telefon: +49 (0)431 5444514
Fax: +49 (0)431 5444550
E-Mail: kino@traumgmbh.de

– Aufführungszeit 24. – 30.11.2016 jeweils um 22:15 Uhr

– Eintritt: € 6,50

für weitere Infos:
zur Film-Website: http://www.violentlyhappymovie.com

 

Quelle: SWL

 

Berlin: Ausstellung Krista Beinstein „Bio Porno Foto Grafien“ bis 16.01.2017

Bis 16. Januar 2017 ist im Schwulen Museum Berlin noch die Ausstellung „Bio Porno Foto Grafien“ der Künstlerin Krista Beinstein zu sehen.

(…) Zensur und Gewalt besonders gegen ihre fotografischen Werke begleiten ihren Weg. Seien es die Bilder von Lederfrauen mit Schwänzen, die in den Anfängen der Frauenbewegung für identifikatorische Abbildungen des Feindbildes Mann gehalten wurden, seien es danach Bezugnahmen auf das mörderische Genießen der historischen Gräfin Elisabeth Barthory, die unzählige Mädchen ihren sadistischen Riten opferte.

Die Bilder von Krista Beinstein wurden wie Boten unliebsamer Nachrichten (vielleicht über die eigene Sexualität?) immer wieder attackiert, statt die fälligen Attacken gegen die konventionellen Normalisierungen auch des weiblichen Selbstbildes zu führen. (..)

Quelle:
http://www.schwulesmuseum.de/ausstellungen/view/krista-beinstein-bio-porno-foto-grafien/

– Ausstellungsort:
Schwules Museum
Lützowstraße 73, 10785 Berlin
Web: http://www.schwulesmuseum.de

– Öffnungszeiten:
Mo, Mi, Fr, So 14 bis 18 Uhr
Do 14 bis 20 Uhr
Sa 14 bis 19 Uhr
Di geschlossen

– Eintrittspreise
7,50 EUR (4,- EUR ermäßigt)

Für weitere Infos:
Website der Künstlerin: http://www.kristabeinstein.de
Wikipedia-Eintrag: https://de.wikipedia.org/wiki/Krista_Beinstein

 

Quelle: SWL

 

Hamburg: 26.11.2016 E-Play-Informationsnachmittag im baSeMent

Am Samstag, den 26. November 2016 bietet der Charon-Verlag ab 15:00 Uhr im baSeMent, Holstenstraße 13, 22767 Hamburg einen E-Play Informations-Nachmittag an.

Gezeigt werden
Lob & Tadel von Radiotoy
Mystim Tension Lover digital
Electrastim Flick Duo
ElectrastimController
Kinklab NeonWand
und passendes Zubehör

Gern könnt ihr eure schon vorhandenen Geräte oder Zubehör mitbringen, falls ihr Fragen dazu habt bzw. auf der Suche nach Adaptern seid. Wir haben unsere reichhaltige Adapter-Auswahl mit und beantworten gern Fragen zur Kompatibilität.

Der Tresen ist für uns besetzt, damit ihr Getränke ordern könnt, die Schlagzeilen steuern den Kuchen bei. Ab 20.00 Uhr ist dann das baSement ganz normal geöffnet und ihr könnt gern bleiben, Kontakte knüpfen oder auch spielen.

Für auswärtige Besucher bietet sich ja gut die Kombination mit einem Weihnachtsshopping in der Hamburger Innenstadt oder auf dem Kiez an.

Damit wir ein bisschen planen können, bitten wir um eure Anmeldung über
040 / 31 32 90 oder per Mail an kundenbetreuung@schlagzeilen.com

 

Quelle: SWL

SundMehr am 25.11.2016 in Kernen – „Scham und Schuld weil man ist, wie man ist?“

Der Gesprächskreis SundMehr trifft sich wieder am 25.11.2016 um 20.00 Uhr in der „Traube“, Hauptstr. 35/37, 71394 Kernen-Rommelshausen.

Auch die Kirche ist ein Kind ihrer Zeit, was viele kritische Mitmenschen gerne verleugnen wenn sie ihr die Moralvorstellungen aus vergangenen Jahrhunderten vorwerfen – während die Kirche nicht leugnet, hier an vielen Fehlentwicklungen beteiligt zu sein. Klar, mit etwas mehr Mut hätte die EKD ihre Orientierungshilfe „Zwischen Autonomie und Angewiesenheit: Familie als verlässliche Gemeinschaft stärken“ nicht nur auf den Aspekt Familie beschränkt und das Kapitel ihrer eigens einberufenen Arbeitsgruppe zur Sexualethik daraus ab- und somit ausgegrenzt. Als diese Arbeitsgruppe ihre Ergebnisse, letztes Jahr – mit zweijähriger Verzögerung – selbst als Buch* veröffentlichte, enthielt dies ein bemerkenswert differenziert-akzeptierendes Kapitel über Sadomasochismus, das manchem Christen mit SM Neigung die Ahnung gewährt, nicht grundsätzlich verwerfliche Sehnsüchte zu haben, sofern er sich an ethische Maximen hält, die auch mit Safe-Sane-Consensual umschrieben
werden können.
Doch wie sieht das jenseits aller Kirchenpolitik aus? Was macht der Christenmensch mit dieser kirchlichen Haltung ganz praktisch selbst? Oder soll er bei seinen Vorurteilen gegenüber der Kirche bleiben, und weiterhin in der Kirche einen moralischen Dinosaurier sehen, sodass er seine spirituelle Sehnsüchte anderweitig stillen muss? Was würde ein
Pfarrer einem Mensch sagen, der als Sadomasochist Schuld und Scham empfindet, weil er ist, wie er ist? Und könnten wir uns trotzdem oder gerade darum in der Kirche wohl fühlen?
Wir freuen uns, Pfr. Wanzeck von der Evangelischen Kirchengemeinde Rommelshausen als Gast zu haben und mit ihm darüber ins Gespräch zu kommen – auch ob es Leute unter uns gibt, die sich so fühlen oder ob er sich mit oder auch nur trotz seiner Neigungen in der Kirche willkommen fühlt.

Damit wir abschätzen können, wie viele kommen wäre Anmeldung über info@sundmehr.de nett. Wer vor allem etwas essen will, sollte nach Möglichkeit eine Stunde früher erscheinen, damit gehäufte Bestellungen den Gesprächsverlauf nicht zu sehr beeinträchtigen.

 

*)Dabrock, P. /Augstein, R. / Helfferich, C. / Schardien, S. / Sielert, S.: „Unverschämt – schön: Sexualethik: evangelisch und lebensnah“ ISBN: 978-3-579-08222-6

 

Quelle: SWL

 

30 Jahre Libertine Wien – 15.-22.11. Ausstellung „Erotic Underground/Avantgarde“, 19.11. Heurigenfest

In Wien haben wir heuer Grund zum Feiern:

30 Jahre Libertine Wien =======================

Erotic Underground/Avantgarde

Vor 30 Jahre ist die „Libertine Sadomasochismus-Initiative“ per Gründungsinserat in der Zeitschrift „Falter“ ins Leben gerufen worden.

Seitdem steht die Libertine sichtbar für Offenheit, Auseinandersetzung mit SM- und Fetisch-Themen, das Ausleben persönlicher Kicks und Kinks, das Überwinden von Tabus und überhaupt für eine vielfältige erotische Kultur.

In dieser Zeit sind unzählige Veranstaltungen, Treffen, Beratungen, Diskussionen, Events, Aktionen, … organisiert worden, um damit ein Dach zu schaffen für Menschen, die mit Radikalität, Ehrlichkeit und einem Quentchen Subversivität erotische Identitäten zwischen Underground und Avantgarde ausleben und diskutieren.

Dieses Jubiläum der Libertine – der nach unserem Wissen ältesten pansexuellen, deutschsprachigen, offen sichtbaren SM-Initiative – feiern wir mit einer Ausstellung und einem Fest. Und fragen uns – 30 Jahre nach der Gründung – was aus den Ideen von einst geworden ist und was die Herausforderungen einer „Libertinage“ der 2020er Jahre sein werden.

Schauen! „30 Jahre Libertine Wien – Erotic Underground/Avantgarde“ Eine Geschichte der österreichischen SM-Szene ================================================

Vom „Sadomasochistischen Manifest“ bis zum Menschlichen-Pony-Gespann, von der „Eroticreativ“ bis zur Kinopremiere, von der Zeitung „Unter Druck“ bis zum „Heurigenfest“: Wir dokumentieren die Geschichte der österreichischen SM-Szene in Dokumenten, Plakaten, Bildern, Textschnipseln, Artefakten.

Di., 15.11. 18:00 bis 23:00 (ab 19:30 Vernissage)
Mi., 16.11. 15:00 bis 22:00
Do., 17.11. 15:00 bis 22:00
Fr., 18.11. 15:00 bis 22:00
Sa., 19.11. 15:00 bis 20:00
So., 20.11. 15:00 bis 20:00
Mo., 21.11. 15:00 bis 22:00
Di., 22.11. 15:00 bis 22:00 (ab 19:30 Finnisage)

im Amerlinghaus, 7., Stiftgasse 8 Eintritt frei Führungen auf Anfrage

Feiern! Strenges Heurigenfest der Libertine Wien =============================================
Sa., 19.11., 20:00 in Grinzing

Das legendäre, wienerischste aller SM-Feste.
Das Traditionsfest der Libertine Wien.
Das Fest, das dem Wort „bizarr“ einen neuen Wortsinn gibt.
Spielfreudig, kulinarisch, endlich wieder:

Wir feiern bei einem der größten und traditionsreichsten Heurigen Wiens, beim Bach-Hengl, 19., Sandgasse 7-9

Reichhaltiges Heurigenbuffet inkludiert.

Große Spielzone mit toller Atmosphäre, bringt Euer Equipment mit!

Strict Dresscode: Lack, Leder, Latex, Gummi, Fantasy, TV, Dessous, Uniform, Gothic, Dirndl, Tracht, …

Umkleidemöglichkeit vorhanden

Kartenvorverkauf ab sofort auf www.libertine.at

Vorverkaufskarten: EUR 30,- für Liberine-Mitglieder EUR 37,- für Nichtmitglieder
Abendkasse: EUR 35,- für Liberine-Mitglieder EUR 42,- für Nichtmitglieder

Wir freuen uns auf viele interessierte Besucherinnen und Besucher sowie auf festlich (und verspielt) gestimmte Festgäste.

Alle Info auf: www.libertine.at

 

Quelle: SWL

Hamburg: Der Sündikat-Montagsstammtisch am 07.11.2016

Der Sündikat-Montags -ältester Szene-Stammtisch Deutschlands – findet jeden ersten Montag im Monat, das nächste Mal also am 07.11.2016 ab 20:00 Uhr im Cafe „Absurd“ Clemens-Schultz-Straße 84, 20359 Hamburg-St. Pauli (hinter dem Vorhang) statt.
Dieser Stammtisch richtet sich an alle SMer, unabhängig von ihrem  Geschlecht und Ausrichtung. Vom Anfänger bis zum „alten Hasen“, Top,  Switch, Sub, Single oder Paar, Hetero, Bi, Lesbisch oder Gay – alle sind  willkommen…
für weitere Infos:
Web: http://www.sm-hamburg.de/montagsstammtisch/
E-Mail: suendikat@gmx.de

 

Quelle: SWL

Schlagzeilen-Kolumne: SM und Kink?

Manchmal glaube ich, dass wir mit den alten Begriffen Sadomasochismus oder moderner BDSM zu kurz greifen, zumindest in der Wahrnehmung vieler Menschen. Wir leben in Zeiten, in denen sich das, was in den 90er-Jahren die SM-Szene war, immer mehr verändert, an den Rändern ausfranst, überlappt mit anderen Szenen, sich nicht als Teil der Szene verstanden wissen will. Das heißt, es braucht neu Begrifflichkeiten, die dann auch diese Menschen anspricht, damit diese sich auch mit gemeint fühlen.

Laut Angaben des Joyclubs ? der größten deutschsprachigen Community zum Thema Sex ? tummeln sich dort jede Menge SM-Leute und Menschen, die sich von dem was …

Ganzen Artikel auf Schlagzeilen lesen.

03.11.2016 Filmstart „Mapplethorpe: Look at the Pictures“

Am 3. November 2016 erfolgt in Deutschland der Kinostart der preisgekrönten Dokumentation „Mapplethorpe: Look at the Pictures“.

Kurzbeschreibung:

„Mehr Skandal als seine Fotografien machte nur sein Leben. Robert
Mapplethorpe war besessen von der Magie der Fotografie und der Magie des
Sex. „Look at the pictures – seht euch die Bilder an!“ Mit diesen Worten
prangerte Senator Jesse Helms das Werk von Robert Mapplethorpe im
Kongress an.

Fünfundzwanzig Jahre später tut der erste umfassende Dokumentarfilm über
den Künstler seit seinem Tod genau das – mit uneingeschränktem Zugang zu
seinem Werk, den schönheitstrunkenen Bilden von schwulem Sex,
Blumenstillleben, Akten von schwarzen Lovern, High-Society-Porträts und
SM-Praktiken.“

Quelle: http://mapplethorpe-derfilm.de/

Aufführungsorte in Deutschland sind:

– Aachen
– Augsburg
– Berlin
– Bochum
– Bremen
– Dresden
– Dortmund
– Düsseldorf
– Essen
– Frankfurt am Main
– Freiburg
– Gauting
– Hamburg
– Hannover
– Karlsruhe
– Kiel
– Köln
– Leipzig
– Mainz
– München
– Nürnberg
– Regensburg
– Stuttgart

Nähere Infos zu den Aufführungsorten und -zeiten findet man u.a. unter
http://www.filmstarts.de/kritiken/243704/kinoprogramm/<

für weitere Infos:

– zum Wikipedia-Eintrag
<https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Mapplethorpe

– zum IMDB-Eintrag:
http://www.imdb.com/title/tt5275838/?ref_=fn_al_tt_1

– Facebook:
https://www.facebook.com/MapplethorpeDerFilm

– Kritik auf Zeit-Online:
http://www.zeit.de/kultur/film/2016-11/robert-mapplethorpe-dokumentarfilm

 

Quelle: SWL

1 2