25. Wave-Gotik-Treffen – Eine Nachlese

„Das Ich“ auf dem 25. Wave-Gotik-Treffen

Kaum zu glauben, aber vom 13.05.2016 bis 16.05.2016 bereits fand zum 25. Mal das Wave-Gotik-Treffen in Leipzig statt. Im Jahr 1992 unter dem Name „Wave-Gothic-Treffen“ mit 8 Bands gestartet hat sich das WGT zu einem der weltweit größten Musik- und Kulturfestival der Alternativen und schwarzen Szene entwickelt. Mit „Das Ich“ trat 2016 sogar eine Gruppe des allerersten WGT Lineups von 1992 zum 10. Mal auf dem WGT auf.

Mit 243 Künstlern und 75 offiziellen Veranstaltungsorten war das Programmheft diesmal so voll das es in zwei Teilen gedruckt wurde und trotz immenser Größe fast nur mit der Lupe lesbar war.

BELANTIS – Das AbenteuerReich zum WGT 2016

Los ging es dieses Jahr aber eigentlich schon einen Tag vorher. Bereits am Donnerstag öffneten das Belantis zur Auftaktveranstaltung mit einem Höhenfeuerwerk seine Tore. Rund 10.000 Besucher nutzen bis in den Morgen alle (geöffneten) Attraktionen und feierten auf 4 verschiedenen Floors. Damit hatten aber wohl die Organisatoren des Belantis nicht gerechnet und so wurde zumindest die Essensversorgung ab 1 Uhr bereits zum Engpass. Ein weiterer Kritikpunkt war das leider für Kinder relativ wenig geboten war obwohl etliche Familien wohl anderes gehofft hatten. Auch hat das kassieren von Parkgebühren durchaus ein „Geschmäckle“ hinterlassen da sonst auf dem Parkplatz keine Parkgebühren erhoben werden.

Viktorianisches Picknick im Clara-Zetkin-Park

Bei strahlendem Sonnenschein fand dann am Freitagnachmittag das mittlerweile legendäre Viktorianische Picknick im Clara-Zetkin-Part statt. Hier trafen man sich wieder, extravagant gekleidet, fantasievoll im viktorianischen, Steampunk oder Dark-Romantik-Look zum gemeinsamen Picknick und zum Sehen und gesehen werden. Leider hat sich 2015 ein Teil der Picknick Besucher abgespaltet und haben auch 2016 wieder ein Victorian Village in der Arena des Panometer veranstaltet. Am Andrang im Clara-Zetkin-Park hat sich aber merklich nichts geändert.

Konzert Welle: Erdball

Wie man es zu einem 25. Jubiläum erwarten konnte waren besonders viele namhafte Künstler vertreten und machten die Auswahl der Konzerte noch schwieriger als sonst. Auffällig war das frühe letzte Konzert am Sonntag von Mesh im Kohlrabizirkus, wer hier eine Überraschung vermutete wurde mit einem Konzert von Welle:Erdball belohnt. Und so war das ganze WGT Programm dieses Jahr mit vielen kleinen und größeren Perlen geschmückt.

Außenperformance Schmerzmöbel

Und natürlich waren wir auch in diesem Jahr für euch wieder auf der Obsession Bizarr dabei. Noch bevor es im Volkspalast los ging, zeigte Schmerzmöbel im Außenbereich wieder eine ihrer aufwändig und mit viel Liebe zum Detail gestalteten Shows. Exklusive Bilder dazu gibt es hier.

Die Obsession Bizarr war wie immer gut gefüllt. Der Einlass läuft seit ein paar Jahren reibungslos und so kommt es immer seltener zu Problemen. Die Huppelhalle des Volkspalastes füllte sich schnell und die Party ging pünktlich los. Im Laufe des Abends folgenden dann 6 Bühnenshows. Bella Holmes Fashion Art inszenierte ihre Dessous Modenschaut mit viel akrobatischem Stangentanz. Später ließ Dan von Hoyel buchstäblich eine Latex-Puppe an Seilen tanzen. Für eine Show von Dan unspektakulär aber trotzdem schön anzuschauen. Die Hüllen, zumindest teilweise, lies dann Samira in ihrer Burlesque Show. Danach zeigt uns Anne Marie Kot, die 2-fache Weltmeisterin im Stangentanz in einer atemberaubenden Show oh können. Eine sehr ästhetische Bondageshow mit Gesangsdarbietung war dann etwas später von The Sinderellas & Vita Minima zu sehen. Und zu guter letzte zeigte uns Tourniquet Costume Art in seiner Modenschau aufgefallene „tierische“ Kostüme.Die Playrooms waren wie immer von Anfang an gut besucht und so bildete sich teilweise eine lange Warteschlagen am Einlass zum Spielbereich.

Heidnisches Dorf

Wer unsere Berichte in den letzten Jahren verfolgt hat weiß, dass wir auch immer auf ein Ohr für die Stimmung untern den Besuchern haben und versuchen in Gesprächen das ganze etwas herauszuhören. Dieses Jahr hatten wir den Eindruck das WGT ist endlich „angekommen“. Der Sturm und Drang der vergangenen Jahre hat sich gelegt und es ist alles viel unaufgeregter geworden. Auch in den Medien wurde weniger sensationsheischend sondern mehr begleitend und erklärend berichtet. WGT Guides, Ausflugstipps und vieles mehr war beinahe schon ein normaler Bestandteil in regionalen Zeitungen und in überregionalen Medien. Organisatorisch gab es offenbar dieses Jahr auch keine nennenswerten Probleme. Das „Heidnisches Dorf“ als Alternative für Tagesgäste die kein Festivalbändchen kaufen wollen, ist inzwischen fester Bestandteil des Konzeptes und dem wird durch deutliche Erweiterung des Konzertangebotes, Bühnentechnik und auch durch Ausbau der Kassen am Eingang Rechnung getragen.

Alles in allem war das WGT 2016 für uns eines der anstrengendsten (was das Pensum der Veranstaltungen begrifft) aber auch eines der entspanntesten (was Organisation und Stimmung betrifft) Treffen von dem wir bisher berichtet haben. Nur eins werden wir vermutlich nie verstehen: Warum gehört „absaufen“ eigentlich zum Pflichtprogramm auf dem WGT Zeltplatz?

Hamburg: CORE II – The next Area of Fetish & BDSM-Clubbing am 12.12.2015

Nach der ausgelassenen und illustren Premiere im Mai, öffnen wir noch einmal unsere dunklen Vorhänge zu einer weiteren CORE in diesem Jahr.

Die „GRAUSAMEN TÖCHTER“ werden wieder ein Teil der Nacht sein und Euch in Ihren Bann ziehen. Ab 21.00 Uhr hält unser Dungeonkeeper die ganze Nacht lang, für Euch die Pforten zum Turmzimmer geöffnet und das Spiel kann beginnen: lasziv, sexy, heiß, böse und unwiderstehlich.

Die Darkhall treibt Euch mit Rock, EBM und Gothic durch die Nacht der Nächte und der Sound verhallt krachend auf dem kalten Amboss. Schmiede Dir Deine CORE bis die Funken bersten.

Progamm:
In Concert „Grausame Töchter“, 2 DANCEFLOORS: Rock/Gothik/EBM und Progressive Beats, Performance by Seann Jewall, Meet Aranea Peel in her Dark Lounge, Inner Sanctum Latex Fashion, SM – Play Area, Fotobox und mehr

Beginn: 21:00 Uhr

Anschrift: Docks, Spielbudenplatz 19/Reeperbahn, 20359 Hamburg

Preis: VVK: 30,00 Euro, AK: 35,00 Euro

Infos: www.facebook.com/corenight

E-Mail: thecore-hamburg@gmx.de

Quelle: SWL

Wave-Gotik-Treffen 2015 – Eine Nachlese

Zum 24. Wave-Gotik-Treffen kamen wieder mehr als 21.000 Gotik aus aller Welt zu Pfingsten nach Leipzig. Es ist das weltweit größte Treffen der Gotik -Szene und in seiner Art sicher einmalig.

Wie bereits in den vergangenen Jahren traten über die ganze Stadt verteilt  224 Bands und Künstler an etwa 50 Orten auf. Dabei war nicht nur Musik von Future-Pop, Goth-Metal, EBM, Apocalyptic Folk, mittelalterlichen Klängen bis hin zu Post Punk zu hören, es sind auch Lesungen, Führungen, Kunstausstellungen und vieles mehr im Angebot.

IMG_2191Für etwas Aufregung sorgte im Vorfeld die Ankündigung das inzwischen traditionelle Viktorianische Picknick dieses Jahr nicht im Clara-Zetkin-Park aber vor allem es nicht mehr öffentlich zugänglich  veranstalten zu wollen. Die Organisatoren fühlten sich offenbar an der bisherigen Location nicht mehr wohl, da hier zeitweise gefühlt mehr Fotografen und solche die sich dafür halten anwesend sind als Teilnehmer des Picknick. Als neue Location hatte man die Arena am Panometer gefunden und plante dort nicht nur das Picknick abzuhalten sondern ganztägig hier Konzerte und Tänze zu veranstalten. Nach einigem hin und her in Gotik-Foren und Sozialen Medien wurden schnell klar es wird beides stattfinden. Da das Viktorianische Picknick nicht vom Veranstalter des WGT organisiert wird sondern aus privaten Initiativen entstanden ist schaffte es das Viktorianische Picknick anfangs nicht einmal in die Liste der Veranstaltungen. Dem WGT Veranstalter war das hin und her vermutlich zunächst zu chaotisch um es offiziell aufzunehmen. Wir haben beides für euch Besucht und waren bei beiden Veranstaltungen sehr angetan. Die Veranstaltung in der Panometer Arena war gut besucht, dank strenger Eingangskontrolle keine lästigen Fotografen und es herrschte ein sehr gepflegter Umgang untereinander. Wir hoffen dass es nächstes Jahr eine Wiederholung dieses Konzeptes geben wird. IMG_7379Im Clara-Zetkin-Park herrschte wieder das bekannte muntere Treiben ohne das man gemerkt hätte das ein Teil der sonstigen Besucher fehlt. Kein Wunder, wird der Andrang doch jedes Jahr größer. Dieses Jahr geht man von rund 3.000 Besuchern aus.

Zum WGT 2014 hatten wir berichtet wie familiär das WGT über die Jahre geworden ist. Das setzte sich auch 2015 fort. Immer mehr graue Haare, Familien, Kinder, Großeltern sind zu entdecken. Der Szene fehlt leider etwas der Nachwuchs. War früher „Goth“ zu sein noch cool und Ausdruck der „Rebellion“ lockt das heute niemanden mehr hinter dem Ofen hervor – Rebellion muss heute anders aussehen. Auch Schwarz ist über die letzten Jahre zumindest teilweise aus der Mode gekommen. In wird immer mehr „schrill“ und vor allem Steam-Punk. Das zeigte sich nicht nur auf dem Agra-Geländer oder auf dem Steam-Punk Picknick, sondern auch in der Agra-Verkaufshalle wo fast kein Stand ohne Steam-Punkt Elemente zu finden war.

IMG_7614Die zwei Mittelaltermärkte zum WGT waren auch dieses Jahr wieder gut besucht. Der kleinere Markt auf der Moriz-Bastei traditionell weniger, dafür das Heidnische Dorf am Torhaus Dölitz wie immer teilweise hoffnungslos überfüllt. Dank besserer Organisation bildeten sich dieses Jahr aber kaum lange Warteschlangen. Wir haben ein paar Besucher mit Tageskarten gefragt warum sie nur eine Tageskarte zum Heidnischen Dorf kaufen und kein Festival Bändchen und hörten oft den schon mehrfach erwähnte Antwort das man gern zum WGT komme aber auf Grund von inzwischen vorhandener Familie es nicht möglich ist die ganze Zeit dabei zu sein. Daher ist man lieber 1-2 Tage mit Tageskarte im Heidnischen Dorf als nicht dabei. Immerhin hatte das Heidnische Dorf ca. 10.000 Tagesgäste gegenüber ca. 21.000 Festival-Tickets zu verzeichnen.

IMG_7476Anders als in den letzten Jahren ist uns dieses Jahr wenig Kritik zur Bandauswahl zu Ohren gekommen. Insgesamt hatten wir den Eindruck auf einem ruhigen, zufriedenem WGT gewesen zu sein welches einfach irgendwie „angekommen“ und „erwachsen“ geworden ist. So ist es nicht verwunderlich das nach und nach auch immer mehr große Szenebands wie Blutengel, L’Âme ImmortelleDeine LakaienFields of the Nephilim oder Front 242 wieder auf dem WGT zu finden sind und die Besucher begeistern. IMG_9056_50pAber auch die Konzerte weniger bekannter Gruppen waren traditionell gute Besucht und so konnte man so manche eine Perle entdecken wie Ash Code entdecken.

Und natürlich waren wir auch dieses Jahr wieder exklusiv für euch auf der Obession Bizarr – der SM- und Fetisch-Party zum WGT. Wie letztes Jahr schien es die berühmten Probleme am Einlass dieses Jahr wieder nicht gegeben zu haben, dafür hatte man auch spezielle Fachleute engagiert die im Zweifelsfall entschieden haben. Unsere Nachfrage bei den Partygästen brachte daher auch keine negativen Erfahrungen wie in den vorherigen Jahren zu tage. Die Playrooms waren wie gehabt in den letzten Jahren spartanische zweckmäßig eingerichtet aber es herrschte von Anfang an reger Andrang und es bildete sich eine lange Warteschlange am Eingang. Dieses Jahr gab es insgesamt 6 Shows zu sehen. Den Anfang mache Schmerzmöbel mit einer buchstäblich unter die Haut gehenden Show. Die Modenschau von Bella Holmes Fashion Art fiel dagegen dank organisatorischer Mängel sehr dunkel aus da man leider vergessen hatte die Show mit dem Beleuchter abzusprechen. Dementsprechend enttäuscht waren einige Models die schon auf schöne Bilder gefreut hatten. Gut gefallen hat uns auch die anschließende Burlesque Show von Devinity Berlin. Dagegen konnte die Latex-Modenschau von Cadavre Exquis bei uns und im Publikum nicht so recht überzeugen. Dafür kommen Bondage Shows immer sehr gut an, so auch die Bondage Show von Vita Minima. Dem Veranstalter würden wir aber so langsam empfehlen Bondage Shows ohne Bondage-Gestelle durchzuführen und statt dessen stabile Befestigungsmöglichkeiten aus der Oberkonstruktion der Bühne bereitzustellen. Immer wieder kommt es vor allem bei Hängebondages zu Kollisionen mit Kopf oder Beinen, vom Reißen von Schweißnähten wie vor einigen Jahren bei Matthias Grimma ganz zu schweigen. Den Abschluss bildete die Modenschau von Kinky Rings bei der man sehen konnte was man alles mit farbigen Kettenhemdringen herstellen kann.

Wir freuen uns ganz Besonders auf das WGT 2016 und hoffen wieder für euch dabei sein zu können und darüber berichten zu können. Nächstes Jahr findet das 25. Wave-Gotik-Treffen statt und bei einem viertel Jahrhundert kann man vielleicht auf ein paar Überraschungen gespannt sein. Wir haben den Veranstalter bereits darauf angesprochen aber man wollte uns noch nicht verraten ob und ggf. was geplant ist.

Schlagzeilen-Kolumne: Wenn einer eine Reise tut …

Wer kennt sie nicht? Unsere regelmäßige Kolumne in den Schlagzeilen: Letter from …
Spannend finden wir es allemal, wenn wir Berichte aus anderen Ländern bekommen, die mehr oder weniger ausführlich beschreiben, wie sie SM und Bondage auf Japanisch, Spanisch, Finnisch oder auch in Dortmund anfühlt.
Mal abgesehen von einem gewissen Euro-Zentrismus (Ausnahme Japan) ist es uns natürlich nur möglich aus anderen Ländern zu berichten, wenn sich dort jemand auskennt, zu Besuch war oder noch besser er oder sie selbst ein Teil der dortigen Szene ist.
Wir wissen inzwischen, dass es sowas wie SM-Szenen auch in der Türkei, in Israel, der Tschechei, in Südamerika, …

Ganzen Artikel auf Schlagzeilen lesen.

Hamburg: 18.03.2010 Schlagzeilen-Kino: Der letzte Tango in Paris

Unter dem Motto „Licht aus – Vorhang auf – Film ab“ bringt das Schlagzeilen-Kino am Donnerstag, den 18. März 2010 mit Beginn um 20.00 Uhr in der UnSchlagBar (s.u.) einen weiteren Kultfilm aus der Film- Liste der Sklavenzentrale (Forums-Thread: Weitere Filme wie „Secretary“):

„Der Letzte Tango in Paris“ Italien, Frankreich
Erscheinungsjahr: 1972
Länge: 124 Minuten

Regisseur: Bernardo Bertolucci
Drehbuchautor: Bernardo Bertolucci Hauptdarsteller sind u.a.
Marlon Brando: Paul
Maria Schneider: Jeanne

– Die Story:

Der 45-jährige Amerikaner Paul lebt seit einiger Zeit in Paris. Seine französische Frau Rosa hat sich gerade umgebracht. Er trifft auf Jeanne, eine 20-jährigen Französin, die ohne Ziele vor sich hin lebt. Beim Besichtigen einer Wohnung kommt es zwischen ihnen, ohne dass sie einander ihre Namen nennen oder sich sonst wie bekannt machen, abrupt zu einem heftigen Geschlechtsakt. Beide verlassen wortlos die Wohnung. Als Jeanne am nächsten Tag wiederkommt, drängt Paul darauf, dass sie einander nichts von ihrem Leben erzählen und sich künftig nur in dieser Wohnung treffen sollen, um miteinander zu schlafen …

– Über den Film:

Das Werk polarisierte die Kritik zwischen Anerkennung als Meisterwerk und entsetzter Ablehnung. Ein Teil der Kritik und des Publikums empfand einige

Sexszenen als inakzeptabel und griff die Vermittlung eines minderwertigen Frauenbildes an.

Vorübergehend von Zensurmaßnahmen betroffen, geriet der Film zu einem kassenträchtigen Skandalerfolg. Dieser trug dazu bei, den verblassten Starruhm des Hauptdarstellers Marlon Brando wieder aufzupolieren.

Bertolucci ermöglichte es Brando, in einigen Szenen zu improvisieren und Erlebnisse aus seinem Leben einzubringen. Thematisch kreist der Film um den menschlichen Daseinsschmerz und die Unterdrückung des Individuums durch gesellschaftliche Institutionen und Erwartungen.

– Auszeichnungen:

Marlon Brando und Bernardo Bertolucci wurden 1974 für den Oscar als Bester

Hauptdarsteller beziehungsweise für die Beste Regie nominiert. Brando gewann den National Society of Film Critics Award der USA und den New York

Film Critics Circle Award; Bertolucci wurde für den Golden Globe Award nominiert und gewann den Filmpreis der Italienischen Vereinigung der Filmjournalisten (Sindacato Nazionale Giornalisti Cinematografici Italiani). Maria Schneider gewann den Filmpreis David di Donatello. Der Film wurde außerdem im Jahr 1974 mit der Goldenen Leinwand ausgezeichnet.

Quelle: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Der_letzte_Tango_in_Paris

Der Eintritt ist frei, eine Spende in den Klingelbeutel für Technik und Rechte ist gern gesehen.

UnSchlagBar Nobistor 36, 22767 Hamburg
Tel.: +49(0)40-31795682
Web: http://www.un-schlagbar.de/
EMail: info@un-schlagbar.de

Für weitere Infos:
EMail: geli@schlagzeilen.com
Tel.: +49(0)40-313290 (Schlagzeilen-Redaktion)

Quelle: SWL

SundMehr am 26.06.2009 („Gewissen“ / zu Gast: Pfarrer)

Der Gesprächskreis SundMehr trifft sich wieder am 26.06.09 im TV-Heim in 71394 Kernen-Stetten (Am Sportplatz 4) um 20.00 Uhr.

Thema ist – in Fortsetzung des letzten Treffens – „Gewissen“ – theologisch

betrachtet.

Bei wie vielen frustrierten SMern wird „Kirche“ zum Reizthema, weil sie vom „Bodenpersonal“ verletzt sind. Doch was ist denn „Kirche“ schon? Viele verwechseln diesen Begriff schon mit „Glaube“ oder gar „Gott“. Dabei ist „Kirche“ doch nur die ganz menschliche Institution, die „Glaube“ / „die Beziehung zu Gott“ unterstützen sollte. Gut, genau da liegen wohl die Verletzungen bei vielen, bei denen dann aber auch, eine Vielzahl von Klischees zu finden sind – vor allem in Form von Mutmaßungen, wie Leute „in der Kirche“ reagieren würden, wenn SMer sich zu ihrer Neigung bekennen würden. Dabei definiert „Kirche“ letztlich nur eine Gruppe von Menschen;
zugegeben: auf Grundlage eines Ideellen Anspruchs, dem sie nie gerecht werden könnten – aber im Grunde genommen gehört das ja zum Bekenntnis dieser Religion dazu. Und wer hätte den Anspruch, dass alle seine Mitmenschen – ob sie zur „deutschen Gesellschaft“, zu „den Kaninchenzüchtern“ oder gar „der

Szene“ gehöen – alle eigenen Ansichten tolerieren und teilen? Und wer würde dies zur Bedingung machen, es in dem Beziehungsgefüge auszuhalten, in dem er lebt? Wer das versucht, landet schnell in der Selbstisolation.

Ein Teil des Problems ist sicher, dass die Kirche sich als „Herde“ des guten Hirtens sehen will; dieses Gottes, der ja alles weiß und sieht und alle liebt – und wenn mein Nebensitzer auf der Kirchenbank nicht mag, was ich liebe und was Gott von mir weiß, führt mich die Akzeptanz meines Nebensitzers schneller zu Zweifeln an diesem Hirten, als andersherum.

Doch warum macht das Gewissen vielen Leuten in dieser Form Probleme? Als Gast in unserer Runde ist bereits zum dritten Mal Ernst-Michael Wahl, Pfarrer in der ev. Kirchengemeinde (Kernen-) Rommelshausen
(http://www.ev-kirche-rommelshausen.de/ ), der sich unseren beim letzten Treffen gesammelten Fragen stellen will.

FRAGEN:

  • Ist theologisch zwischen „Scham“, „Schuldgefühl“ und „Gewissen“ zu unterscheiden?
  • Kann ich davon ausgehen, dass Gott mein Tun und Wünschen wohlwollend betrachtet?
  • Ist Gewissen ein Theologischer Begriff, oder entstand er erst nach der Aufklärung?
  • Fördert Religion / Glaube nicht erst die Entstehung eines Gewissens.
  • Kann eine ganze Institution („Kirche“) ein „Gewissen“ haben?

Damit wir abschätzen können, wie viele kommen wäre Anmeldung über info@sundmehr.de nett.

Quelle: SWL

Hamburg: 15.01.2009 Schlagzeilen-Kino: Die Klavierspielerin

Unter dem Motto „Licht aus – Vorhang auf – Film ab“ bringt das Schlagzeilen-Kino am Donnerstag, den 15. Januar 2009 mit Beginn um 20.00 Uhr in der UnSchlagBar (s.u.)

„Die Klavierspielerin“
Originaltitel: La Pianiste 2001, Deutschland, Frankreich, Österreich, Polen 131 Minuten
Regie: Michael Haneke
Isabelle Huppert: Erika Kohut
Annie Girardot: Ihre Mutter
Benoît Magimel: Walter Klemmer
Susanne Lothar: Frau Schober
Udo Samel: Dr. Blonskij
Anna Sigalevitch: Anna Schober
Cornelia Köndgen: Fräulein Blonskij

Es handelt sich dabei um eine Verfilmung des Romans „Die Klavierspielerin“ der österreichischen Autorin und Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek.

Die Story: Erika Kohut Isabell Huppert gibt Klavierunterricht am Konservatorium in Wien. Sie ist Anfang vierzig und lebt mit ihrer streng kontrollierenden Mutter Annie Girardot zusammen. Manchmal flieht sie aus diesem Umfeld.

Dann besucht sie Pornokinos oder Peepshows. Sexualität erlebt sie als Voyeuristin. Ihr Leben spielt sich nicht in der Welt der anderen ab.
Bis eines Tages einer ihrer Studenten Benot Magimel sich in den Kopf setzt, sie zu verführen. Zwischen Anziehung und Abstoßung wächst die Lust. Nach einem ersten missglückten Versuch der Annäherung versuchen beide das Spiel weiterzuführen und zwar jeder nach den jeweils eigenen Regeln. Es wird ein Kampf…

Über den Film: Michael Haneke erforscht die sadomasochistische Beziehung zwischen Erika und ihrer Mutter genauso wie das von Unverständnis und Intoleranz geprägte Verhältnis zwischen Erika und Walter, aber er erklärt nichts. Die Figuren bleiben ein Rätsel, dem man sich nur über ihre Darsteller nähern kann.

Isabelle Huppert und Benoit Magimel wurden beim Filmfestival in Cannes mit den Schauspielerpreisen ausgezeichnet, eine Ehrung, die mehr als nur gerechtfertigt erscheint. Alleine schon Isabelle Hupperts Mut, diese zutiefst verletzte Figur zu spielen, die sich selbst immer weiter verletzt, ist bewundernswert. Sie öffnet sich hier in einem Maße, das einen beinahe erschauern lässt. So tief kann man nur selten im Kino in die Seele eines Menschen, besonders einer Frau, blicken. Was man dabei sieht, ist natürlich schockierend, aber es geht Haneke dabei nicht um den Effekt.
Das Außergewöhnliche, das Unverständliche, auch das Obszöne werden kenntlich als ein Teil der menschlichen Natur. Die Klavierspielerin fordert von uns, den Zuschauern, die Offenheit und Toleranz, die seine Figuren eben nicht aufbringen können. (Sascha Westphal)

Weitere Infos zu diesem Film findet man bei Wikipedia unter
http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Klavierspielerin

Der Eintritt ist frei, ein kleiner Obolus in den Klingelbeutel für die Vorführrechte und die Technik ist gern gesehen.

UnSchlagBar Nobistor 36, 22767 Hamburg
Tel.: +49(0)40-31795682
Web: http://www.un-schlagbar.de/
EMail: info@un-schlagbar.de

Für weitere Infos:
EMail: geli@schlagzeilen.com
Tel.: +49(0)40-313290

Quelle: SWL

Hamburg: 06.04.2008 Workshop „How to please your Top/Dom – how to ease your bottom/sub“

Am Sonntag, den 6. April 2008 veranstaltet Eleni in freundlicher Kooperation mit dem Schlagwerk in Hamburg-Altona den Workshop:

„How to please your Top/Dom – how to ease your bottom/sub“.

„Ein tolles Spiel und Ich möchte meine/n Top/Dom so gerne verwöhnen und mich bedanken!“

oder

„Ich möchte so gerne mit dieser/m bottom/sub spielen, aber Ich krieg Sie/Ihn einfach nicht locker!“

Nachstehend eine Kurzeinführung:

In diesem Workshop lernt Ihr Grundlagen und Handgriffe aus verschiedenen Massagerichtungen, mit denen Ihr Euer Gegenüber entspannen und verwöhnen könnt.

Es ist ein praktischer „hands on“ Workshop, in dem wir das Erlernte gegenseitig üben. Ich zeige Euch, wie Ihr auf dem Boden, auf einem Stuhl, mit und ohne Bekleidung v. a. Schulter- Nacken und Rücken massiert und selber dabei locker bleibt.

Ein Teil des Workshops besteht darin, die körperliche Wahrnehmung zu trainieren, welche eine Grundlage von Körperarbeit ist und auch beim BDSM eine entscheidende Rolle spielt.

Das Erlernte könnt Ihr im BDSM- Bereich, wie auch im Alltag einsetzen.

Wann: Sonntag, den 06. 04. 2008, 14.00 – 18.00 Uhr
Dauer: ca. 4 Stunden inkl. Pause Kosten:
Einzelperson: EUR 40,-
Paare: EUR 70,-

Wo: Der Ort befindet sich in Altona/ Ottensen und ist gut per Bus/ Bahn und PKW zu erreichen. Die genaue Adresse wird anläßlich der Anmeldung. bekannt gegeben.

Der Workshop ist auf maximal 12 TeilnehmerInnen begrenzt.

Verbindliche Anmeldung bis zum Sonntag, den 09. 03. 2008 per eMail unter eleni@heilkuenste-hamburg.de oder anmeldung@schlagwerk.org.

Bitte mitbringen:

  • 2 Laken oder grosse Handtücher
  • bequeme Kleidung
  • Je nach Wunsch: das Lieblingsmassageöl und die liebste Decke.

Gestellt werden Massageöl, Decken, Matten, Kissen und ein Raum mit Teppichboden.

Die Dozentin, Eleni, ist Heilpraktikerin mit dem Schwerpunkt Körper- und Energiearbeit, Akupunktur und Pflanzenheilkunde.

für weitere Infos, Fragen etc.:
Web: http://www.heilkuenste-hamburg.de/
eMail: eleni@heilkuenste-hamburg.de
Tel: +49(0)40 – 769 935 76

Quelle: SWL