BDSM Rezension beim Evangelischen Pressedienst

Unter der Überschrift: „Fessle mich! – BDSM im Film“ ist auf der Seite des evangelischen Pressedienstes ein für eingefleischte Cineasten sicher interessanter Abriss von Marcus Stiglegger „über das komplizierte Verhältnis von Film und Sadomasochismus“ vom 03.02.2015 zu lesen. Sehr differenziert und sachkundig wird die Geschichte der Darstellung sadomasochistischer Erotik im Kino der letzten Jahrzehnte dargestellt, wobei festgestellt wird, das nur in wenigen Filmen das Rätsel sadomasochistischer „Transgression“ (in diesem Fall wohl: Normüberschreitung) ergründet wird – was am wenigsten vom jüngsten Machwerk „Fifty Shades of Grey“ zu erwarten ist.

Interessierte finden den Beitrag unter http://www.epd-film.de/themen/fessle-mich-bdsm-im-film.

Entsprechend kritisch fällt dann auch die am 16.02. nachgelegte Rezension des erwähnten, aktuellen BDSM-Kinoknüllers aus: Das wirklich traurige an diesem Film sei, dass der Sex weder konsensuell noch spaßig ist – sondern Verkaufsstrategie und das Opfer das die Protagonistin auf dem Altar romantischer Paarbeziehungen bringen muss. (wie unter http://www.epd-film.de/filmkritiken/fifty-shades-grey zu lesen ist).

Quelle: SWL17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.