24/7 The Passion of Life – 10jähriges Kinojubiläum

Dieses Jahr feiert unser Film 24/7 The Passion of Life (Erotik-Drama)   Regie: Roland Reber („Unikum in der deutschen Kinolandschaft“; Süddeutsche Zeitung) sein 10 jähriges Kinojubiläum.
Der inzwischen zum KULTFILM avancierte Kinofilm, der komplett unabhängig und ohne öffentliche Fördergelder, dafür mit umso mehr Eigenengagement aller Beteiligter realisiert wurde,  wird anlässlich des internationalen BDSM Tages als Sonderevent am 24.7. erneut deutschlandweit im Kino eingesetzt. (http://www.wtpfilm.com)

„Der wohl erste deutsche Spielfilm, der sich die Mühe macht, SM so zu zeigen, wie es ist. Wobei es allerdings kein reiner SM-Film ist. Sondern ein Film über den Umgang der Gesellschaft mit Sexualität an sich. Ein Film über Religion und Doppelmoral (SCHLAGZEILEN)

„Im Grunde ist „24/7“ mit seinen Ritualen der Sehnsucht eine komplexe Studie der Einsamkeit… Rebers Film ist eine SM-Oper mit absurd-komischen Szenen und melodramatischen Sequenzen, eine wilde Melange aus Poesie und Obszönitäten…; angesiedelt irgendwo zwischen Jess Franco und Peter Greenaway…“   (Süddeutsche Zeitung, Hans Schifferle, Feuilleton)

Anlässlich des 10-jährigen Kinojubiläums von 24/7 The Passion of Life wird der Film am internationalen BDSM-Tag, 24.7.2016, in folgenden Spielstätten zu sehen sein:

Nürnberg, Casablanca  17 Uhr in Anwesenheit der Hauptdarsteller München, Museum-Lichtspiele  23 Uhr Kiel, TraumKino 20 Uhr Marburg, Filmkunsttheater Kaufering, Filmpalast 20 Uhr
Saarbrücken, Filmhaus 20:30
Regensburg, Kinos im Andreasstadel  21:00 Passau, Metropolis 20 Uhr
Mannheim, Cineplex  20:30
Soest, Universum  21:00
Krefeld, Event Kino Primus-Palast  20:45 Suhl, Cineplex  19 Uhr

24/7 The Passion of Life lief 2006 für ein Jahr in den Kinos und wurde von den Filmemachern  in über 65 Spielstätten (Programmkinos und Multiplexe) begleitet. Während dieser Zeit haben wir viele Informationsabende mit SM-Stammtischen organisiert.

„Ein sehenswerter Film!“ (Münchner Merkur)

„24/7 The Passion of Life“ ist ein wahrer Independent Film, der durch
seine provokante Thematik polarisiert… (http://filmstarts.de)   • Fantastischer Film. Mutig. Menschlich. Kraftvoll. (Thomas Sing, Geisteswissenschaftler)   • Prickelndes, sexy Kino vom Besten – erinnert an „Last Tango in Paris“ – ein cineastisches Meisterstück. (Schani Krug, Produzent / Regisseur, USA)

Kurzinhalt: Die Hotelierstochter Eva (Marina Anna Eich) trifft zufällig auf die Soziologin Magdalena (Mira Gittner), die als Domina „Lady Maria“  in einem SM-Studio arbeitet. Von der bizarren Welt der Lady Maria fasziniert, begibt sich Eva auf die Suche nach ihrer ureigenen Identität und beginnt eine Odyssee durch die Welt der Sexualität – eine Reise zu den verdrängten Landschaften unserer Seele.

Quelle: SWL

Vortragsreihe von Lydia Benecke: „Sadisten“ November 2015 – Juli 2016

Die Kriminalpsychologin Lydia Benecke, Autorin des Buches „Sadisten: Tödliche Liebe – Geschichten aus dem wahren Leben“ führt bundesweit Vorträge zu dieser Themnatik durch:

Sadisten: Tödliche Liebe – Geschichten aus dem wahren Leben? führt den Leser auf eine Reise durch die psychologischen Profile sexueller Sadisten. Einerseits wird das „ganz normale Leben“ jener erläutert, die einvernehmlich ihren sexuellen Sadismus mit masochistischen Partnern ausleben. Andererseits taucht der Leser in die Gedanken- und Gefühlswelt der gefährlichen, kriminellen Sadisten ein – zu deren bekanntesten Vertretern Jack the Ripper und Ted Bundy gehören.

  • Was unterscheidet die einen von den anderen Sadisten?
  • Welche Bedürfnisse treiben sie an?
  • Was macht ihre Persönlichkeit aus?
  • Welche Partner suchen sie sich?
  • Wodurch werden sie so, wie sie sind?

Lydia Benecke verbindet aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse mit klassischen psychologischen Ansätzen. Ergänzt um Daten aus ihrer eigenen Forschung entwickelt Benecke ein neues psychologisches Modell, mithilfe dessen sie das typische Täterprofil des sexuell sadistischen Straftäters darstellt und verständlich macht. Darüber hinaus geht Benecke in ihrem Buch unterschiedlichen Fragen nach, wie beispielsweise:

  • Was macht dramatische Persönlichkeiten aus und warum sind sie häufig
    bei Tätern in spektakulären Kriminalfällen zu finden?
  • Wie laufen Liebesbeziehungen von dramatischen Persönlichkeiten ab und
    warum wirken sie häufig filmreif?
  • Wie lieben Psychopathen?
  • Müssen Tötungsphantasien in Tötungsdelikten münden?
  • Stecken mächtige Satanssekten hinter manchen Sexualverbrechen?
  • Sind Täter heute genau so wie Täter in früheren Zeiten oder anderen
    Kulturen?

Zahlreiche Beispiele, Interviews und Zitate von einvernehmlichen Sadisten; nicht-kriminellen, mittelgradig psychopathischen Menschen bis hin zu stark ausgeprägten, kriminellen Psychopathen und Sadisten machen die psychologischen Erklärungen verständlich und lebhaft vorstellbar. Ein Buch für alle, die schon immer einen Blick in die Seele von Sadisten, Psychopathen und Serienmördern werfen wollten.

Aktuell sind folgende Vortragstermine geplant:

Dortmund: Samstag, 07.11.2015, 20:00 Uhr
Fritz Henssler Haus
Geschwister-Scholl-Str. 33-37, 44135 Dortmund
Eintritt: Vorverkauf 15,00 EUR, Abendkasse 18,00 EUR
Web: http://www.fhh.de/veranstaltungen/veranstaltungen22.html

Hamburg: Sonntag 15.11.2015, 19:00 Uhr
Imperial Theater
Reeperbahn 5, 20359 Hamburg,
Eintritt: 20,- EUR (Vorverkauf siehe WWW)
Web: http://www.imperial-theater.de/t-und-k/

München: Freitag, 22.01.2016, 19:00 Uhr
Schlachthof
Zenettistr. 9, 80337 München
Eintritt: Vorverkauf 17,00 EUR, Abendkasse 19,00 EUR
Web: http://www.im-schlachthof.de/spielplan-details/items/benecke.html

Schleswig: Samstag, 13.02.2016, 20:00 Uhr
Heimat
Auf der Freiheit, 24837 Schleswig
Vorverkauf ab 17,- EUR
Web: http://www.heimat-freiheit.de/spielplan/2016-02-13/lydia-benecke-sadisten-toedliche-liebe-_-geschichten-aus-dem-wahren-leben-

Dresden: Freitag, 01.04.2016, 20:00 Uhr
Schauburg Dresden
Königsbrücker Straße 55, 01099 Dresden
Vorverkauf: 18,- EUR
Web: <http://www.schauburg-dresden.de/index.php?page=va&va_id=20725

Greiz: Freitag, 08.04.2016
Vortrag Lydia Benecke „Sadisten“
(Leider stehen aktuell keine nähere Infos zur Verfügung)

Marburg: Freitag, 22.04.2016, 09:30
anläßlich der „Criminale“ in Marburg
(Leider stehen aktuell keine nähere Infos zur Verfügung)
Web: http://www.die-criminale.de/criminale/das-programm-2/psychologie-des-bosen

Potsdam: Sonntag, 22.05.2016, 20:00 Uhr
Waschhaus
Schiffbauergasse 6, 14467 Potsdam
Eintritt: Vorverkauf 15,- EUR (zuzüglich Gebühren), Abendkasse: 15,- EUR
Web: http://www.waschhaus.de

Bayreuth: Freitag, 01.07.2016
Das Zentrum
Internationales Jugendkulturzentrum Bayreuth e.V.
Äußere Badstr. 7a, 95448 Bayreuth
(Leider stehen aktuell keine nähere Infos zur Verfügung)
Web: http://www.das-zentrum.de

für weitere Infos:
Website von Lydia Benecke: http://www.benecke-psychology.com
Buch-Rezension von Geli: http://www.schlagzeilen.com/de/shop/112/112-089.htm

 

Quelle: SWL

Nadia auf den Spuren der Liebe: Master & Servant

Am 31.07.2013 um 20:15 sendet Einsfestival eine neue Folge aus der Reihe „Nadia auf den Spuren der Liebe“ mit dem Thema „Master & Servant“.

Was bedeutet BDSM? Woher kommt der Wunsch nach Unterwerfung, Machtausübung und körperlichem Schmerz? Wie sehr hat der weltweite Erfolg der „Shades of Grey“-Trilogie das Bild von Sadomaso-Praktiken und dem Spiel mit Dominanz und totaler Hingabe in der Öffentlichkeit verändert? Auf diese Fragen und noch einige mehr möchte Nadia diesmal persönliche Antworten und Einblicke bekommen. Und zwar von zwei Frauen, die für sich entdeckt haben, dass BDSM – also die Lebens- und Gefühlswelt von Bondage & Disziplin, Dominanz & Submission, Sadismus & Masochismus – die Erfüllung ihrer sexuellen und emotionalen Bedürfnisse nach Lust, Leidenschaft und Vertrauen bedeutet.
Laura (22) aus Hildesheim lebt seit einem Jahr ihre devote Seite in einer festen Spielbeziehung mit Florian aus. Die Studentin und Übersetzerin teilt ihre Erfahrungen und Erlebnisse ungewohnt offen durch ihre verschiedenen Blogs für mehr Toleranz und weniger Vorurteile in unserer Gesellschaft. Aranea Peel (26), Frontfrau der Gothic-Elektro-Band „Grausame Töchter“ aus Hamburg, bezieht aus ihrer dominant-sadistischen Persönlichkeit nicht nur Befriedigung in sexueller Hinsicht, sondern sie ist auch der kreative Motor für ihre Kunst, die sie kompromisslos verfolgt.
Eine Reise in eine zum Teil dunkle und fremde Welt, die Nadia durchaus Einiges abverlangt.

„Nadia auf den Spuren der Liebe“ beleuchtet die unterschiedlichsten Dimensionen aus dem unendlichen Universum zwischenmenschlicher Beziehungen und großer Gefühle – sensibel, empathisch und dabei unschlagbar offen. Mitten im Hier und Jetzt geht es um Antworten auf spannende Fragen wie: Wie fühlt es sich an, wenn man im falschen Körper zur Welt gekommen ist? Warum haben Männer anscheinend Angst vor starken Frauen? Wie lebt es sich an, wenn man sich als asexuell bezeichnet und damit glücklich ist? Kann man dann trotzdem eine erfüllte Partnerschaft leben? Es sind Fragen wie diese, die Nadia auf ihrer Reise begegnen. Die Pilotfolge „Gender Bender – zwischen Mann, Frau, Drag und Trans“ wurde beim Eurovision Creative Forum 2012 in Berlin bereits für einen 7 Best Award nominiert.

Quelle: Einsfestival

Schlagzeilen-Kolumne: Wenn einer eine Reise tut …

Wer kennt sie nicht? Unsere regelmäßige Kolumne in den Schlagzeilen: Letter from …
Spannend finden wir es allemal, wenn wir Berichte aus anderen Ländern bekommen, die mehr oder weniger ausführlich beschreiben, wie sie SM und Bondage auf Japanisch, Spanisch, Finnisch oder auch in Dortmund anfühlt.
Mal abgesehen von einem gewissen Euro-Zentrismus (Ausnahme Japan) ist es uns natürlich nur möglich aus anderen Ländern zu berichten, wenn sich dort jemand auskennt, zu Besuch war oder noch besser er oder sie selbst ein Teil der dortigen Szene ist.
Wir wissen inzwischen, dass es sowas wie SM-Szenen auch in der Türkei, in Israel, der Tschechei, in Südamerika, …

Ganzen Artikel auf Schlagzeilen lesen.

Wien: 08.10.2010, „Golem“-Performance im Rahmen von „Underground City 21“

Am Freitag, 8.10.2010, findet im Rahmen von „Underground City 21“
in Wien, Praterstraße 15, 20:00, die Performance „Der Golem“ statt.

„Underground City 21“ – die fragmentierte Stadt, eine Realsimulation der virtuellen Untergrundstadt – ist ein transdisziplinäres Projekt von nomad.theatre (Wien), LABIN ART EXPRESS XXI (Kroatien), LIBAT(Frankreich),

PRAGUE COLLEGE (Tschechische Republik), THEATER NESTROYHOF HAMAKOM (Wien).

Dabei wird eine Reise durch einen performativ-installativen Parcours entlang der Achse der Praterstrasse im 2. Bezirk in Wien gestaltet.
Siehe http:/labfactory.at/1525232.0/ und http://www.hamakom.at/index.php?id=383

Im Rahmen der Performance „Golem“ wird es darum gehen, aus menschlichen Körpern, Seilen und Stoff einen Golem zu errichten.

Ich selbst werde dabei für die „bondage-art“ sorgen, die Partner vom pink zebra theatre sorgen für Umgebung, Setting, Dramaturgie, etc.

Der Golem eine Transformation Ropert und peter fuxx / pink zebra theatre

„Mache ein Menschenbild aus Ton, und Du wirst der Böswilligen Absicht zerstören.“ (aus der Golem-Sage)

Die Erschaffung eines Golems im 21. Jahrhundert erfordert die Anwendung geeigneter Strategien,­ nicht die Hardware, die Hülle des künstlichen Organismus, ist das entscheidende Element, sondern die „organische Software“. Im Mittelpunkt der installativen Performance steht der menschliche Körper als Material, gemäß dem ursprünglichen Sinn des Wortes „Golem“, das Ungeformtes, Unfertiges, aber auch den embryonalen Zustand bedeutet. Durch bondage-art werden die PerformerInnen einem Prozess unterzogen, der von der Segmentierung über Transformation bis zur Reorganisation der Körper führt. Erst die Netzwerke, die Schnittstellen, vermögen die Maschinerie des neu entstandenen Gebildes in Gang zu setzen.

Kommentar: Hier fließt Bondage-Erfahrung auf eine IMHO neuartige Art stark abstrahiert in ein größeres performatives Kunst-Projekt ein.

Quelle: SWL

Hamburg: 20.08.2009 Schlagzeilen-Kino: Cruising

Unter dem Motto „Licht aus – Vorhang auf – Film ab“ bringt das Schlagzeilen-Kino am Donnerstag, den 20. August 2009 mit Beginn um 20.00 Uhr in der UnSchlagBar (s.u.)

Cruising USA, 1980
Länge: 106 Minuten
Regie und Drehbuch: William Friedkin
Al Pacino: Steve Burns
Paul Sorvino: Captain Edelson
Karen Allen: Nancy Gates
Ed O’Neill: Detective Schreiber
Joe Spinell: Streifenpolizist DiSimone

Die Story: Die schwule Lederszene in New York ist aufgeschreckt. Eine brutale Mordserie verbreitet Angst und Schrecken. Und der sadistische Täter scheint sogar aus den eigenen Reihen zu kommen. Der Polizist Steve Burns (Al Pacino) wird von seinem Vorgesetzten beauftragt, undercover in die Subkultur einzutauchen, die Szene zu beobachten und den Mörder zu stellen.

Für den heterosexuellen Burns beginnt eine Reise in eine unbekannte Welt aus hemmungslosem Sex und Drogen. Diese neue Welt übt allerdings auch einen Reiz auf ihn aus. Zunehmend wird er von dieser Welt in ihren Bann gezogen und scheint die Kontrolle über seine Ermittlungen zu verlieren.

Über den Film: Der Film löste bereits während der Dreharbeiten heftige Kontroversen in der gay community aus, weil befürchtet wurde, dass „die Schwulen“ zu negativ dargestellt würden und das zum Verlust der neuerreichten Freiheiten führen könnte. Daher wurden die Dreharbeiten durch massiven Aufmarsch, Lärmbelästigung und sogar Störung der Außendrehs mit Lichtreflektionen unter Verwendung von Spiegeln gestört.
Andererseits erhielt die Produktion aber auch viel Unterstützung und drehte mit „echten“ Laiendarstellern in den realen Clubs und Lokalen und ist eine realistische Abbildung der Verhältnisse kurz vor Ausbruch der AIDS-Epidemie.

Kritiken:

Als schwuler Mann, der in den 90ern kaum einen Leder/Uniform- oder swinger/Motto-Laden ausgelassen hat, kann ich beurteilen, dass dieser Film eine herausragende Wiedergabe der damaligen Szene ist/war. Ich
habe NYC und Berlin erlebt: the lure, the hell, Der Knast, Tom´s Bar, New Action, Eagles,— die ganze Motzstr. Die Verquickung mit diesem äußerst thrilligen Plot macht ihn zum absolut besonderen Film.
William Friedkin hat das Auge für realistische Umsetzungen und äußerst „unangenehme“ Darstellungen, die einen tief berühren. Deep Impact. Bug ist ein weiterer seiner überdurchschnittlichen Filmbeiträge. Aber bei Cruising rieche ich noch immer Poppers.

Sein Stigma wird Friedkins Cruising wohl nie ganz los werden. Doch wenn man sich auf ihn einlässt hat der Film mehr zu bieten als seinen Skandal. Trotz nicht zu leugnender Schwächen, abstruser Wendungen und homophober Momente, bei denen man sicher diskutieren kann in wieweit sie unbewusst oder beabsichtigt vorhanden sind, bleibt Cruising ein sehenswerter und spannender Film und ein Zeitdokument. Pacino der nach Dog Day Afternoon zum zweiten Mal einen Charakter mit Schwuppenhintergrund spielt ist in jedem Fall beeindruckend.

Mehr über den Film findet man unter
http://www.critic.de/filme/detail/film/cruising-1056.html

Der Eintritt ist frei, ein kleiner Obolus in den Klingelbeutel für die Vorführrechte und die Technik ist gern gesehen.

UnSchlagBar Nobistor 36, 22767 Hamburg
Tel.: +49(0)40-31795682
Web: http://www.un-schlagbar.de/
EMail: info@un-schlagbar.de

Für weitere Infos:
EMail: geli@schlagzeilen.com
Tel.: +49(0)40-313290 (Schlagzeilen-Redaktion)

Quelle: SWL

Hamburg: 18.09.2008 Schlagzeilen-Kino „Undercover Cops“ in der UnSchlagBar

Unter dem Motto „Licht aus – Vorhang auf – Film ab“ bringt das Schlagzeilen-Kino am Donnerstag, den 18. September 2008 mit Beginn um 20.00 Uhr in der UnSchlagBar (s.u.)

„Undercover Cops“ USA, 19795 110 Minuten
Regie: Gary Marshall Rosie O’Donnell, Dan Aykroyd, Paul Mercurio

Der Eintritt ist frei, ein kleiner Obulus in den Klingelbeutel für die Vorführrechte und die Technik ist gern gesehen.

Als schöner Sommerspaß und als Gegengewicht zum sehr kopflastigen Film im letzten Monat kommt er sicher in die Klasse von „The Fetish Club“ und „Personal Service“.

Der Film nach dem Roman „Exit to Eden“ von Anne Rampling = Anne Rice (Vampir- und Hexen-Zyklus) = A. Roquelaure (Dornröschen-Trilogie) ist kein ganz großes Kino, sondern mehr ein Angriff auf die Lachmuskeln als auf die Schwellkörper.

Nachstehend eine Kurzbeschreibung:

„Elliot Slater (Paul Mercurio) ist Pressefotograf. Privat steht er verstärkt auf Sado-Maso. Um seine masochistischen Phantasien mal so richtig ausleben zu können, bucht er eine Reise in den hochex(plo)siven SM-Club der schönen Domina Lisa Emerson (Dana Delany). Die Kamera in seinem Reisegepäck birgt schwerwiegendes Belastungsmaterial – ein Bild des berüchtigten Gangsterbosses Omar (Stuart Wilson) beim Abwickeln eine schrägen Deals. Der Gangsterboss und ein von der Polizei eingesetztes Undercover-Team (Rosie O’Donnell & Dan Aykroyd) hängen sich an Slaters Fersen. Die Jagd auf das begehrte Foto beginnt, und bei ihren verdeckten Ermittlungen muss das Polizei-Duo schon eine ganz Menge mehr herzeigen, als nur ihre Polizeimarken.“

UnSchlagBar Nobistor 36, 22767 Hamburg
Tel.: +49(0)40-31795682
Web: http://www.un-schlagbar.de/
EMail: info@un-schlagbar.de

Für weitere Infos: Link zum Internet Movie Datebase-Eintrag (inkl. Trailer):
http://german.imdb.com/title/tt0109758/

 

Quelle: SWL

Hannover: 22.03.2008 – Die 16. kiSMet – die Ostereier-such Party

Die kiSMet im Hochbunker Hannover Neben anderen Veranstaltungen in Deutschlands Norden hat sich seit geraumer Zeit die kiSMet ihren festen Platz auf den Terminkalendern der BDSM, LLL und Fetisch Gemeinde gesichert.

Neben diversen Photoausstellungen, Konzerten, Lesungen, Performances und Showeinlagen aus dem Bereich des Argentinischen Tangos, wurden auf den bisherigen kiSMet Events die Besucher auch von hinreißenden Shibari Bondage Performences verzaubert.

An erster Stelle stehen das Vergnügen, die Lust, das Leid, die Liebe und die Unterhaltung.

In angenehmer, lockerer Atmosphäre zwanglos den Abend genießen und die Zwei-, Drei, oder Mehrsamkeit auskosten.

Wer es privat im kleinen Kreise vorzieht, hat die Möglichkeit sich in einen der ca. 20 liebevoll und abwechslungsreich eingerichteten Spielzimmer zurückzuziehen. Offene Türen gelten als Einladung zum Zusehen und/oder Mitspielen. Kennzeichnungen hierfür sind vorhanden.

Es gibt kaum eine Leidenschaft, die auf der kiSMet nicht bedient werden kann, denn egal, ob englischer Erzieher, Klinik-Liebhaber, Pranger-Fan oder Bondage-Liebender oder Freunde der weißen Fliesen … für jeden ist der passende Raum vorhanden. Wer gerne öffentlich spielt, darf selbstverständlich von den beiden großen Räumen Gebrauch machen. Gespielt werden darf überall – nur nicht hinter dem Tresen.

Der Hochbunker Hannover bietet auf drei Ebenen, guten 800m², alles was das Herz begehrt. Das gut durchorganisierte Team, das an seichten, unsichtbaren Fäden die zahlreichen Gäste durch Traum- und Realwelten unmerklich begleitet, sorgt für eine angenehme Atmosphäre.

Bei der nächsten, der 16. kiSMet am 22.03.2008 sind natürlich wieder schon traditionell viele Ostereier für euch verstecht…

Das Programmm beschreitet Patrick Peck (Shibari by Patrik), hier seine Beschreibung:

Unsere Performance ist meine Interpretation von Shibari und Kinbaku. Sie ist meine Lust, das Seil zu beherrschen, das Model damit zu umzingeln, an mich zu binden, sie damit zu dominieren, mit ihren Körper kunstvoll zu jonglieren.
Das Seil muss ich beherrschen, nicht das Seil mich, es muss mich und mein Model nur verzaubern und erotisieren, mich mit dem was es mir erlaubt damit zu machen und wie ich sie damit kunstvoll schmücke und zugleich bändige…

Japanisch-Asiatisch, mit oft deutlichen Spuren Chinesischem Flair könnte mein Stil und unsere Performance beschreiben werden. Ich will mich nicht immer auf Japanischen Klischees dieser Kunst greifen oder mich darauf festlegen, sie nach ahmen oder kopieren. Ich will diese Kunst in meinen immer noch lernenden Prozess variieren, kreativ, mit Bewegung und Musik und das Seil dabei und die Erotik im Mittelpunkt führen.
( mehr Infos: http://www.shibaribypatrick.com)

Begleitet uns auf eine Reise um die Welt, durch die Phantasie, in die Tiefe unserer Sinne.

Alle weiteren Infos sind hier zu finden:

www.kiSMet-Event.de
Email: Uwe@kiSMet-Event.de
Tel. Büro: 0511 – 169 82 54
Fax: 0511 – 169 82 55
Mobil: 0172 – 889 40 40

Quelle: SWL