Das 27. Wave Gotik Treffen ein Leipzig – Eine Nachlese

Wave Gotik Treffen

Das Wave Gotik Treffen zu Pfingsten in Leipzig ist inzwischen zu einem festen Termin in Leipzig geworden. Und so fand auch dieses Jahr vom 18. bis 21 Mai das 27. Wave Gotik Treffen wieder an zahlreichen Veranstaltungsorten im Stadtgebiet Leipzig statt.

Auch dieses Jahr strömten wieder über 10.000 Besucher zum weltweit größten Musik- und Kulturfestival der Alternativen und schwarzen Szene. Wir waren wie jedes Jahr für euch dabei, und möchten euch im Folgenden eine kleine Nachlese geben.


Warm-up

All Stars – Moritzbastei

Auch wenn das Wave Gotik Treffen offiziell erst am Freitag beginnt, los geht es immer schon am Donnerstagabend. In zahlreiche Veranstaltungsorten findet ein Warmup statt, und bereits da gibt es so manche Perle zu entdecken.

Wir haben es dieses Jahr einmal zum „All Stars“ in der Moritzbastei geschafft. Hier sangen Stars aus der Szene Lieder andere Künstlern die sie mögen. Auch wenn es fast eine Stunde später als angekündigt los ging, hatte sich das warten gelohnt. Mit dabei dieses Jahr waren ….. Für uns ganz klar ein Tipp für den Donnerstagabend.


agra-Treffenpark

Wer allerdings nach der langen Anfahrt keine Lust mehr hat von der Agra ins Stadtzentrum zu fahren, der macht es sich auf dem Agra Gelände gemütlich, für Essen und Trinken ist reichlich gesorgt, und in Halle 4.2 bekommt man auch schon etwas auf die Ohren.

Auf dem zentralen Veranstaltungsgelände befanden sich wie jedes Jahr die Zelt und Campinplätze, und neben der WGT-Disko in Halle 4.2 natürlich die große Konzerthalle und die große Einkaufhalle. In letztere waren wieder zahlreiche Händler mit ihren Produkten vertreten.

De/Vision – Agra
God Module – Agra

Auf der großen Bühne der Konzerthalle spielen vor allem die großen und bekannten Bands der Szene, eine teilweise stark thematische Ausrichtung des Lineups je Festivaltag konnten wir dieses Jahr nicht feststellen. So spielte dort am Sonntag die 1988 gegründete deutsche Synthie-Pop-Band De/Vision. Mit inzwischen 15 Studioalben gehört die Band zum Urgestein der Szene und dementsprechend war die Halle voll. Als letztes Konzert am Montagabend spiele die US-amerikanische Band „God Module“ und wurde von keinem anderen als Dr. Mark Benecke angekündigt, der das Konzert danach vom Bühnengraben aus verfolgte. Die Band wurde 1999 in Florida gegründet und kombiniert in ihrer Musikstile wie Techno, Darkwave und Industrial und psychodelische Vocals zu einer einzigartigen Mischung.


Das Heidnische Dorf

Wer sich kein Festivalticken kaufen möchte oder generell nur mal einen Tagesausflug zum WGT unternehmen möchte, für den bietet sich wie jedes Jahre das Heidnische Dorf direkt neben der AGRA an. Denn hierfür gibt es einzig Tageskarten, alles andere ist nur mit einem 4-Tage Festivalticket zugänglich. Aber es lohnt sich, und dank besserer Organisation beim Kartenverkauf und Einlass kommt es nicht mehr zu ewiglangen Warteschlangen.

Ingrimm – Heidnisches Dorf

Natürlich finden auf dem Heidnischen Dorf auch Konzerte statt, und diese haben in der Umgebung des Dorfes, der Bäume und unter freiem Himmel ihr ganz eigenes Flair. Am Freitag spielte dort die Band Ingrimm. Die Band aus Regensburg wurde ursprünglich als „Igni Et Ferro“ 2005 gegründet, dann wurde sie zu „Grimm“, und nachdem bereits eine niederländische Band diesen Namen verwendete zu „Ingrimm“. Ihr Musik erinnert etwas an „Subway to Sally“ oder „In Extremo“, der Stil ist aber eher Mittelalter-Metal mit der Betonung auf Metal. Uns hat das Konzert sehr gut gefallen und wir würden uns freuen die Band mal auf großer Bühne zu erleben.

Am Samstag spielten mit Hekate und zwei Qntal zwei ganz besondere Highlights im Heidnischen Dorf. Die Musik beider Bands und das Ambiente des Heidnischen Dorfes verbinden sich zu einem einzigartigen Erlebibis. Beide Bands kombinieren klassische mittelalter Lyrik, Folk, Klassik mit experimentellen elektronischen Klängen.

Am Sonntag spielten unter anderem Nothgard und Heidevolk. Das geplante Konzert von Schandmaul musste leider krankheitsbeding ausfallen.

Flammen im Zwielicht – Heidnisches Dorf

Aber auch kleine lokale Perlen gibt es auf dem Heidnische Dorf zu entdecken. So waren „Flammen im Zwielicht“ als Fakirdarsteller unterwegs und brachten die Besucher zum staunen und lachen und machten aus dem einen oder anderen Besucher „den Hammer“. Jeden Abend konnte man sie als Abschluss auf der großen Bühne mit ihrer einzigartigen Feuershow bewundern. Ein echtes muss wenn man die Gelegenheit dazu hat.


Heimatærde – Heidnisches Dorf

Für uns gingen unsere Besuche des heidnischen Dorfes am Montag mit dem Konzert der Medieval-Electro-Band Heimatærde zu Ende. Dabei war Heimatærde ursprünglich als reines Studioprojekt gedacht, als es 2004 von DJ Ash gestartet wurde, hatte die Band 2007 auf dem WGT ihren erste Liveauftritt.

Das Heidnische Dorf hat sich über die Jahre zu ein zu einem wirklich attraktiven Veranstaltungsort entwickelt, insbesondere für die Besucher für die sich ein Festival-Ticket nicht lohnt.


Kulturelles

Stehen für viele besonders die Konzerte im Vordergrund, offeriert das Wave Gotik Treffen jedes Jahr aber auch sehr viele kulturelle Angebote.

Von Rokoko bis Gründerzeit – Zeitreise durch 500 Jahre Kostümgeschichte – Grassi Museum

Immer mit dabei ist auch das Grassi Museum welches dieses Jahr zur Sonderausstellung „Blumen Flowers Fleurs“ für Besucher des Wave Gotik Treffens freien Eintritt gewährte. Das besondere Highlight war am Samstag die Modenschau „Von Rokoko bis Gründerzeit – Zeitreise durch 500 Jahre Kostümgeschichte“. Elf Nachwuchsschneiderinnen präsentieren hier ihre selbst geschneiderten Kostüme auch verschiedenen Zeitepochen.


„Friedhofsflüsterin“ Dr. Anja Kretschmer – Südfriedhof

Ebenfalls jedes Jahr mit dabei ist der bekannte Südfriedhof neben dem Völkerschlachtdenkmal. Neben Ausstellungen, Lesungen und Konzerten finden hier auch verschiedene Führungen über den Friedhof statt. Neben der uns vom letzten Jahr bereits bekannten Fledermausführung führte dieses Jahr die bekannte „Friedhofsflüsterin“ Dr. Anja Kretschmer in verschiedenen Führungen über den Südfriedhof und berichtete von verschieden Ritualen und Gebräuchen im Zusammenhang mit Tod und Beerdigung.


Weitere Veranstaltungsorte

QNTAL – Schauspielhaus

Die Zahl der Veranstaltungen, Konzerte und Veranstaltungsorte ist derart vielfältig, das man als WGT Besucher auch nur ansatzweise alles besuchen kann. Wer einmal in Ruhe ein Konzert in sitzen besuchen will, dem sei das Schauspielhaus empfohlen. Dort konnte man unter anderem neben ihrem Auftritt auf dem Heidnischen Dorf noch einmal QNTAL und ihn der Ruhe und Stille des Schauspielhauses ihre Klängen lauschen.

The Fright – Täubchenthal

Auch einen Blick ins Programmheft wert ist das Täubchenthal, spielten dort dieses Jahr doch Bands wie „Mono No Aware“, „Kiew“, „The Crimson Ghosts“ oder „The Fright“.


Obsession Bizarr

Ein fester Programmpunkt in unserer WGT Planung ist natürlich die Fetisch-Party Obession-Bizarr am Samstagabend im Volkspalast. Wie immer bildete sich eine lange Warteschlange am Einlass, lange bevor sich die Türen öffneten. Die Obession Bizarr ist immer gut gefüllt, sodass nicht jeder hineinkommt, selbst wenn die teilweise strengen Dresscode-Kontrolle am Einlass bestehen würde. Wer drin ist kann die ganze Nacht ausgelassen zu guter Technomusik feiern, sehen und gesehen werden und auch die zahlreichen Playrooms nutzen, oder anderen bei ihren Spielen zuschauen. Höhepunkte sind jedes Jahr die Bühnshows.

Wehmuth – Obsession Bizarr

In der ersten Show des Abends zeigte das Model-Label „Wehmuth“ in einer aufwendigen Modeschau ihrer aktuellen Kreationen. Das Label ist bekannt für ihre individuelle, ausgefallene und glamouröse Garderobe die von Almuth Wehrle in drei Kollektionen in Hamburg designt werden. „Schönheit definiert sich durch die Kraft der persönlichen Ausstrahlung, die mit einer Maßanfertigung von WEHMUTH unterstrichen werden kann.“ Ist das Motto des Labels, welches es an dem Abend eindrucksvoll unter Beweis stelle.

Missa Blue – Obsession Bizarr

Angekündigt als Burlesque Show zeigt in der zweiten Show des Abends Missa Blue ihre Schwertschluck Künste. Sie startete ihre Karriere 2010 in London und hat sich laut 21st Century Burlesque Magazine auf Nummer 1 und Nummer 21 weltweit der Burlesque hochgearbeitet. Sie ist regelmäßig die Hauptattraktion auf Gala-Events, in Variety-Shows und auf Burlesque-Festivals auf der ganzen Welt.

Proud flesh – Obsession Bizarr

Proud flesh Bondage zeigten in der dritten Show eine sehr sinnliche und erotische Bondage Vorführung. Das Duo aus Berlin lernte sich 2006 auf dem Berliner Fesselstammtisch kennen und zeigt seit 2008 als Performance-Akt ihre innigen Shibari-Spiele vor Publikum. Der Rigger Romualdo legt dabei besonderen Wert auf das sicherer Technik um seine Partnerin bei ihren wilden und kraftvollen Spielen nicht zu gefährden.

Jaded Jewall – Obsession Bizarr

Masken und Outfits der besondern Art präsentierte Jaded Jewall in der vierten und letzten Show des Abends. Das für seine andersartigkeit bekannte Fashion-Design Label zeige mit viel Latex, PCV und originellen Masken seine ausgefallen Kreationen in denen sich Fetisch und Fashion kombinieren.


Fails

[:SITD:] – Westbad

Ein Fail der Art Veranstaltungsort in Kombination mit dort geplanten Bands war für uns dieses Jahr eindeutig das Westbad. Es bildeten bereits Stunden vor Headlinern wie [:SITD:], Samsas Traum, Zeraphine oder Illuminate ewig lange Schlagen am Einlass. Die Lokation war für das in ihr geplante Programm eindeutig zu klein und die Akustik wie wir uns zumindest bei [:SITD:] überzeugen konnten sehr bescheiden.


Fazit

Nach dem wir für das WGT 2017 den Eindruck gewonnen hatten das es im vergleich zu den Vorjahren stark nachgelassen hatte, was Szenetreffen 2018 in unseren Augen wieder ein richtig tolles WGT. Tolle Bands, tolles Wetter, tolle Stimmung – vielleicht war das 26. WGT ja nur eine Art Midlife Crisis. Wir freuen uns heute schon auf das WGT 2019 und sind dort auch gerne wieder für euch dabei.

Schlagzeilen SZ 152 erschienen

Am 20. Oktober 2016 sind die Schlagzeilen SZ 152 erschienen und wurden /
werden an die Vertriebsstellen und Abonnenten versandt bzw. können im
Online-Shop der Schlagzeilen bestellt werden.

Das Schwerpunkt-Thema dieser Ausgabe lautet: „Wo bist Du? –
Kontaktsuche“. Für die nächsten Schlagzeilen-Ausgabe ist „Coming-out,
Outing oder was zeige ich wem?“ als Schwerpunkt-Thema vorgesehen, für
die weiteren Ausgaben sind folgende Themen geplant:

– „SM und Schmerz“
– „Fetisch mehr als Mode. Lieblingsspielzeuge mehr als Accessoires.“
– „SM und Kindererziehung“
– „Männer und SM“
– „SM – gestern und heute“
– „Über das Scheitern der Spielbeziehung an der Liebe“
– „Was halten Nicht-SMer von SM?“
– „Absturz – Was ist, wenn die Session daneben geht?“

Nähere Infos zu den obigen Themen-Vorschlägen findet man unter
http://www.schlagzeilen.com/de/news/2533.htm.

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe ist der 14. November 2016.

Die Schlagzeilen-Redaktion freut sich bereits heute auf Deine/Eure
Beiträge zu den ob genannten Themen. Und für veröffentlichte Beiträge
gibt es nebst Belegexemplar auch ein Honorar – (kürzer als eine
Druckseite EUR 15,-, länger als eine Druckseite EUR 25,-).

Des weiteren beinhaltet diese Ausgabe folgende Beiträge:

– Vorweg: Wenn ich älter werde…
– Briefe
– Forum: Meine nackten Titten und Mark Benecke
– Das non-consensual der Sklavenzentrale: SM & Gesellschaft
– Comic: Doris Dydream
– KunstWerk: Don Oliver
– Centerfold: www.sirX.com
– Termine
– Gesprächsgruppen und Arbeitskreise
– Kolumne „Sektfrühstück“: Warum ich nicht als Domina arbeite
– Psychokiste: Das Folterpaar von Höxter und der Hessen-Ripper Teil 3
– Medien
– Neues im Shop
– Kontakt
– Impressum
– Das Letzte Wort
– Geschichten: 5 an der Zahl

Schlagzeilen SZ 152
100 Seiten, vierfarbig
Verkaufspreis 15,90 EUR
ISSN 0948-6941

Schlagzeilen/Charon-Verlag Grimme KG
Postfach 30 4199, 20324 Hamburg
Tel.: +49(0)40-313290
Fax: +49(0)40-313204
Web: http://www.schlagzeilen.com/
E-Mail: redaktion@schlagzeilen.com

 

Quelle: SWL

Leipzig: 13. – 16. Mai 2016 – Ein Vierteljahrhundert Wave-Gotik-Treffen

wgtbanner2Das muss ein Festival erst einmal schaffen: Dieses Jahr findet zu Pfingsten das 25. Wave-Gotik-Treffen (WGT) statt. Vom ersten WGT im Jahr 1992 mit rund 2000 Besuchern hat es sich neben dem M’era Luna in Hildesheim zu einem der größten Veranstaltungen der „Schwarzen Szene“ mit in den letzten Jahren deutlich über 20.000 Besuchern entwickelt.

Auch dieses Jahr werden zur internationalen Familienzusammenkunft der Gothic-Szene wieder über 20.000 Besucher erwartet, um das Jubiläum gebührend zu feiern. Und daher geht es dieses Jahr bereits am Donnerstagabend, dem 12.Mai 2016, ab 20 Uhr los: Die große Eröffnungsfeier findet im AbenteuerReich Belantis statt. An verschiedenen Orten auf dem Gelände werden DJs zum Tanzen einladen, darunter Leipziger Szene-Veteranen der ersten Stunde, unter ihnen auch die beiden Gründer des WGT, Michael Brunner und Sandro Standhaft als DJ-Team „Moonchild“. Bis Mitternacht kann man alle Fahrgeschäfte des großen Freizeitparks nutzen.

Einzigartig am WGT sind seine rund 50 Veranstaltungsorte, die auf die ganze Stadt Leipzig verteilt sind und an denen wieder etwa 200 Bands und Künstler auftreten werden. Im Vordergrund steht wie immer die Musik, von der erneut alle Spielarten dunkler Musik aufgeführt werden: Von Future-Pop bis Goth-Metal, von EBM bis Apocalyptic Folk, von mittelalterlichen Klängen bis zu elegischem Post Punk. Neben bekannten Szenegrößen laden weniger bekannte, wirkliche „Undergroundbands“ und Künstler aus den Randbereichen der Szenemusik zu musikalischen Neuentdeckungen ein. Auch wundervolle klassische Musik gehört erneut zum WGT-Programm, darunter Wagner-Opern, Kammermusik, Orgelkonzerte und Mozarts Requiem als Ballett. Bram Stokers „Dracula“ wird als Musical zu erleben sein.

Doch Musik ist ja längst nicht alles, was das WGT zu bieten hat. Ein Bummel durch die Leipziger Innenstadt lohnt sich besonders für Kunst- und Kulturinteressierte: Der Eintritt in mehrere Leipziger Museen ist mit WGT-Bändchen frei, so etwa im Museum der Bildenden Künste, im Ägyptischen Museum und in die Grassimuseen. Zudem bieten diese Museen thematisch passende Führungen für WGT-Besucher an. Dass schwarze Kultur und christlicher Glaube sich nicht ausschließen, zeigt der seit jeher gut besuchte Szenegottesdienst des WGT in der Peterskirche. Auf Leipzigs größtem Friedhof wird es Führungen geben, bei denen man Erstaunliches über alte Bestattungsrituale erfährt. Der „Stricknachmittag für Schwarzromantiker“, bei dem alte Handarbeitstechniken erlernt werden können, ist kein Scherz, sondern mittlerweile eine WGT-Kultveranstaltung. Der EBM-Fan und weltbekannte Kriminalbiologe Mark Benecke wird uns in seinen beliebten Vorträgen auf gewohnt trocken-humorvolle Weise Einblicke in seine morbide Arbeitswelt gewähren.

Der romantische Mittelaltermarkt „Heidnisches Dorf“ wird sich sicher auch dieses Jahr großer Beliebtheit erfreuen, auch oder gerade weil es dafür separat erhältliche Tageskarten gibt. So haben auch Tagesgäste, die sich kein Festivalticket leisten können oder wollen, die Möglichkeit zumindest einen kleinen Teil des WGT zu besuchen.

IMG_7377_p50Ebenfalls seit Jahren beliebt ist das Viktorianische Picknick am Freitag im Clara-Zetkin-Park. In historischer Gewandung versammelt man sich zu Picknick und zum sehen und gesehen werden. Auch das letztes Jahr zu ersten Mal stattgefundene „Victorian Village“ öffnet am Freitag ab 11 Uhr seine Pforten in der Arena am Panometer.

Und natürlich findet auch wieder die Fetisch- und BDSM-Party „Obsession Bizarr“ statt. Hier kann sehr freizügig gefeiert werden und die vielfältigen Möglichkeiten der Playrooms genutzt werden. In verschiedenen Shows wird es wieder Mode, Kunst, Fetisch und viele nackte Haut zu sehen geben. Am Einlass wird wie immer streng auf angemessene Kleidung geachtet. IMG_7675_p50Dank professioneller Unterstützung von Szenemitgliedern am Einlass gehören frühere Probleme am Einlass der Vergangenheit an. Aus der Erfahrung der letzten Jahre empfehlen wir rechtzeitiges Erscheinen, da der Andrang doch sehr groß ist.

Das Stadtgeschichtliche Museum widmet dem WGT aus Anlaß des 25. Jubiläums eine Ausstellung: „Leipzig in Schwarz“ erzählt nicht nur die Geschichte des Treffens mit seinen wichtigsten Zäsuren. Sie erzählt vor allem Geschichten rund um das WGT. Besucher und Organisatoren berichten von ihren Erfahrungen und Erlebnissen, von Enttäuschungen und Glücksmomenten. Sie erzählen auch davon, was „Goth“-Sein für sie bedeutet, wie sie sich mit den Fragen unserer Gegenwart, mit Leben, Tod, Krieg und Religion auseinandersetzen. Und natürlich geht es auch um die beiden Hauptthemen des Treffens: Musik und Mode. Gezeigt werden extravagante Kleider, Accessoires und originale Bühnenoutfits – die bunte Vielfalt der „Schwarzen“. Konzertmitschnitte spiegeln die künstlerische Bandbreite des Treffens wider. Die Ausstellung lädt dazu ein, der Faszination Wave-Gotik-Treffen nachzuspüren und die Szene so kennenzulernen, wie sie sich präsentiert: offen, lebensfroh und friedlich, aber auch provokant und manchmal sogar verstörend. In jedem Fall kreativ.

IMG_7340_p50Der Hauptveranstaltungsort und der große Treffen-Zeltplatz liegen auf dem Gelände der ehemaligen Landwirtschaftsmesse „agra“ am Rande der Stadt. Mit den Obsorgekarten, die zum Zelten berechtigen, bekommt man auch den Pfingstboten, das ausführliche WGT-Programmbuch. Die öffentlichen Nahverkehrsmittel der Stadt können von Freitagmorgen bis Dienstagmittag alle WGT-Gäste kostenlos benutzen. Das Beste am Wave-Gotik-Treffen aber ist seine einzigartige, magische Atmosphäre, die man überall in Leipzig spüren kann. Gruftis aus aller Herren Länder feiern entspannt und friedlich, erfreuen sich an allen Facetten ihrer Subkultur, genießen ihr Zusammensein und tauchen die Straßen und Plätze einer ganzen Stadt in vielfältiges Schwarz. Tausende Gothics kommen einmal im Jahr nach Hause – zum Wave-Gotik-Treffen.

Zahlen und Fakten

Wave-Gotik-Treffen

Termin: 13.-16. Mai 2016

Ort: Leipzig (an rund 50 Veranstaltungsorten über die ganz Stadt verteilt), Zeltplatz und Hauptveranstaltungsort am Stadtrand auf dem agra-Messegelände Markkleeberg

Internetseiten: www.wave-gotik-treffen.dewww.facebook.com/WaveGotikTreffen

Musikrichtungen: alle Arten von dunkler Musik: Gothic; EBM; Industrial; Dark Ambient; Apocalyptic Folk; Post Punk, Synthpop etc.

Eintrittskarten: 4-Tageskarte für alle Veranstaltungen im Rahmen des 25. Wave-Gotik-Treffens Pfingsten 2016 zu 120,- € im Vorverkauf (inkl. VVK-Gebühr). Die Veranstaltungskarte beinhaltet die Fahrtberechtigung für Nahverkehrsmittel (Straßenbahn, Busse, S-Bahn des MDV Zone 110) vom 13.Mai, 08:00 Uhr – 17.Mai, 12:00 Uhr (ohne Sonderlinien).

Zelten: mit Obsorgekarte zu 25,- € (inkl. VVK-Gebühr) mit folgendem Leistungspaket:

  • Zeltplatznutzung auf dem Treffenzeltplatz
  • „Pfingstbote“ – das ausführliche Treffen-Programmbuch

Ohne Obsorge-Karte sind das Betreten und die Nutzung des Treffenzeltplatzes nicht möglich. Die Obsorge-Karte gilt nur in Verbindung mit einer Treffen-Veranstaltungskarte.

Parken: Für das Parken auf dem Treffengelände ist eine Parkvignette zu 15,- € (inkl. VVK-Gebühr) für den gesamten Treffen-Zeitraum erforderlich. Ohne Parkvignette ist das Parken auf dem Treffengelände (agra-Treffenpark) nicht möglich. Karten sind bestellbar über www.wave-gotik-treffen.de

Erwartete Besucherzahl: 20000

Kontakt: Fernruf: 0341-2120862 / E-Post: info@wave-gotik-treffen.de

Photos: www.wave-gotik-treffen.de/photogallery.php
Weiterlesen

04.07.2014 – 06.07.2014 SMart Rhein Ruhr beim CSD in Köln

Auch in diesem Jahr ist SMart-Rhein-Ruhr bei dem vom 4. – 6. Juli 2014 stattfindenden CSD in Köln vertreten.
Da die Standorte erst am 04.07.14 bekannt gegeben werden, können wir noch nicht genau sagen wo wir zu finden sind. Es wird jedoch, wie in den letzten Jahren auch, in der Nähe der Bechergasse sein.
Ihr erkennt ign an dem großen SMart-Rhein-Ruhr e.V. Banner.
Der Stand ist Freitag, Samstag und Sonntag jeweils von 11:00-19:00 Uhr besetzt.

In diesem Jahr haben wir den BVSM e.V. eingeladen mit an unseren Stand zu kommen. Dort wird es verschiedene Info-Materialien und Broschüren geben.

Auch die neue überarbeitete Auflage von „BDSM-Aber Sicher!“ ist sozusagen noch druckfrisch und knackig dabei. Highlight der neuen Broschüre, die gegen eine Spende bei uns erhältlich ist:

Das Vorwort wurde von keinem Geringeren als Dr. Mark Benecke geschrieben.

Mark hat in den vergangenen 12 Monaten schon 2 Mal einen wunderbaren und informativen Vortrag über die Do´s & Dont´s beim BDSM gehalten, vornehmlich über Unfälle die bei Atemreduktionsspielen und Edgeplay passieren können.
Mark hat auch den Druck der neuen Ausgabe maßgeblich unterstützt.

Wie auch im letzten Jahr freuen wir uns über Besucher am Stand und viele anregende und auch sinnvolle Gespräche wie im letzten Jahr. Da gab es lustiges und verspieltes, sowie auch ein Outinggespräch mit Angehörigen, Vernetzung mit anderen Vereinen oder mehrfach medizinisches Personal, welches sich bei uns Informationen abholte!

Und nicht zuletzt wollen wir auch gemeinsam den Christopher Street Day feiern und alle Menschen die auf Grund ihrer Neigungen und sexuellen Präferenzen besonderen Mut beweisen mussten und noch müssen!

Das vollständige CSD-Programm findet man unter der unten angeführten CSD.-Köln-Website.

für weitere Infos:
– SMart Rhein-Ruhr e.V.
Web: http://www.smart-ev.de
E-Mail: vorstand_2014@smart-ev.de

– CSD Köln:
Web: http://www.colognepride.de/

Quelle: SWL

Das 23. Wave-Gotik-Treffen mit Fetischparty Obsession Bizarr zu Pfingsten in Leipzig

Viktorianisches Picknick 20132014 findet das WGT zum 23.Mal statt. Vom 6. bis 9. Juni 2014 feiern wieder mehr als 20000 Gothics aus aller Welt DIE internationale Familienzusammenkunft der Gothic-Szene.

Über die ganze Stadt verteilt werden etwa 200 Bands und Künstler auftreten und dabei erneut alle Spielarten dunkler Musik aufführen: Von Future-Pop bis Goth-Metal, von EBM bis Apocalyptic Folk, von mittelalterlichen Klängen bis zu hartem, elektronischem Industrial. Neben bekannten Szenegrößen laden weniger bekannte, wirkliche „Undergroundbands“ und Künstler aus den Randbereichen der Szenemusik zu musikalischen Neuentdeckungen ein: So kann man sich diesmal etwa davon überzeugen, dass auch die Großcousine von Kate Bush engelsgleich singen kann, oder dass auch aus Australien richtig guter Gothic-Rock kommt. Die Konzerte und Veranstaltungen des WGT finden an mehr als 30 Orten in ganz Leipzig statt, so etwa in den altehrwürdigen Gemäuern der Moritzbastei, in der neo-antiken Kuppelhalle Volkspalasts oder auch mal im Freien, wie auf der Parkbühne. Auch wundervolle klassische Musik gehört erneut zum WGT-Programm, darunter Oper, Musical, Kammermusik und Mozarts Requiem als Ballett.

WGT-Banner

Einen Bogen von klassischer zu moderner Musik schlägt diesmal „Gregor Seyffert’s Wagner_reloaded“. In diesem beeindruckenden Spektakel werden Leben und Werk Richard Wagners erlebbar gemacht durch Tanz, Artistik, Objekttheater, audiovisuelle Medien und ein Live-Konzert der finnischen Metal-Band Apocalyptica im Zusammenwirken mit dem MDR-Sinfonieorchester und dem MDR-Rundfunkchor. Für die exklusive Vorab-Schau am Freitag, dem 6.Juni, sind 600 Karten für WGT-Besucher vor Ort verfügbar. Für die Vorstellungen am 7. und 8.Juni gibt es unter dem nachfolgendem Verweis weitere attraktive Sonderangebote: http://wave-gotik-treffen.musikfeste.de

Doch Musik ist ja längst nicht alles, was das WGT zu bieten hat. Es wird einen romantischen Mittelaltermarkt geben, das „Heidnische Dorf“, auch Lesungen, Ausstellungen, Theater und Filmaufführungen sind Teil des Programms. In historischer Gewandung versammelt man sich zu einem Viktorianischen Picknick im Park. Ein riesiger Gothic-Markt bietet so ziemlich alles feil, was das Szeneherz begehrt. In unzähligen Klubs laden Szene-DJs aus aller Welt bis zum Morgengrauen zum Tanzen ein. Ein Bummel durch die Leipziger Innenstadt lohnt sich besonders für Kunst- und Kulturinteressierte: Der Eintritt in mehrere Leipziger Museen ist mit WGT-Bändchen frei, so etwa im Museum der Bildenden Künste, Ägyptischen Museum und in die Grassimuseen. Zudem bieten diese Museen spezielle Führungen für WGT-Besucher an. Für einen besonderen Kunstgenuss wird eine Ausstellung mit originalen Kunstwerken von HR Giger sorgen. Der EBM-Fan und weltbekannte Kriminalbiologe Mark Benecke wird uns in seinen beliebten Vorträgen auf gewohnt trocken-humorvolle Weise Einblicke in seine morbide Arbeitswelt gewähren. Zum ersten Mal findet die AMI (Auto Mobil International) in diesem Jahr während des Wave-Gotik-Treffens statt. Aus diesem Anlass organisiert die Leipziger Messe eine exklusive Sonderschau mit historischen Bestattungsfahrzeugen sowie ein professionelles „Foto-Shooting“. Daß schwarze Kultur und christlicher Glaube sich nicht ausschließen, zeigt der seit jeher gut besuchte Szenegottesdienst des WGT in der Peterskirche.

CYBERESQUE - Modenschau 2013Playrooms 2013Seit Jahren ist ein Höhepunkt des Wave-Gotik-Treffens die Fetisch- und BDSM-Party „Obsession Bizarr“. Wie in den letzten Jahren findet diese in der Kuppelhalle des Volkspalastes auf dem alten Messegelände statt und bietet neben großem Tanzbereich interessante Bühnenshops und viele gut ausgestattete Playrooms. Dank strikter Kleiderordnung ist die Party ein Tummelplatz zum sehen und gesehen werden und zum Ausleben seiner ganze persönlichen Lust.

Der große Treffen-Zeltplatz liegt auf dem Gelände der ehemaligen Landwirtschaftsmesse „agra“ am Rande der Stadt. Mit den Obsorgekarten, die zum Zelten berechtigen, bekommt man auch den Pfingstboten, das ausführliche WGT-Programmbuch. Die öffentlichen Nahverkehrsmittel der Stadt können von Freitagmorgen bis Dienstagmittag alle WGT-Gäste kostenlos benutzen.

Das Beste am Wave-Gotik-Treffen aber ist seine einzigartige, magische Atmosphäre, die man überall in Leipzig spüren kann. Gruftis aus aller Herren Länder feiern entspannt und friedlich, erfreuen sich an allen Facetten ihrer Subkultur, genießen ihr Zusammensein und tauchen die Straßen und Plätze einer ganzen Stadt in vielfältiges Schwarz. Tausende Gothics kommen einmal im Jahr nach Hause – zum Wave-Gotik-Treffen.

Die Fakten im Überblick:

  • Termin: 6. – 9.Juni 2014
  • Ort: Leipzig (an rund 40 Veranstaltungsorten über die ganz Stadt verteilt), Zeltplatz und Hauptveranstaltungsort am Stadtrand auf dem agra-Messegelände Markkleeberg
  • Internetseiten:
    www.wave-gotik-treffen.de
    www.facebook.com/WaveGotikTreffen
  • Musikrichtungen: alle Arten von dunkler Musik: Gothic; EBM; Industrial; Ambient; Apocalyptic Folk; Synthpop etc.
  • Eintrittskarten: 4-Tageskarte für alle Veranstaltungen im Rahmen des 23. Wave-Gotik-Treffens Pfingsten 2014 zu 99,- € im Vorverkauf (inkl. VVK-Gebühr). Die Veranstaltungskarte beinhaltet die Fahrtberechtigung für Nahverkehrsmittel (Straßenbahn, Busse, S-Bahn des MDV Zone 110) vom 6.Juni, 08:00 Uhr – 10.Juni, 12:00 Uhr (ohne Sonderlinien).
    Karten sind bestellbar über www.wave-gotik-treffen.de
  • Zelten: mit Obsorgekarte zu 25,- € (inkl. VVK-Gebühr) mit folgendem Leistungspaket:
    – Zeltplatznutzung auf dem Treffenzeltplatz
    – „Pfingstbote“ – das ausführliche Treffen-Programmbuch
    – Ohne Obsorge-Karte sind das Betreten und die Nutzung des Treffenzeltplatzes nicht möglich. Die Obsorge-Karte gilt 
    nur in Verbindung mit einer Treffen-Veranstaltungskarte.
  • Parken: Für das Parken auf dem Treffengelände ist eine Parkvignette zu 15,- € (inkl. VVK-Gebühr) für den gesamten Treffen-Zeitraum erforderlich. Ohne Parkvignette ist das Parken auf dem Treffengelände (agra-Treffenpark) nicht möglich.
  • Erwartete Besucherzahl: ca. 20000
  • Kontakt:
    Telefon: 0341-2120862
    E-Post: info@wave-gotik-treffen.de
  • Photos: www.wave-gotik-treffen.de/photogallery.php

Fulda: 19.06.07.2010 – 25.07.2010 Ausstellung H.E.L.P. von Thomas van de Scheck

In der Zeit vom 19. Juni bis 25. Juli 2010 zeigt der Kunstverein Fulda
(s.u.) die Ausstellung H.E.L.P. (Hell:Enters:Life:Permanently) des Fotografen Thomas van de Scheck.

Gerade erst hat Thomas van de Scheck beim Wave Gotik Treffen in Leipzig die Bilder für das Model-Casting Schlagzeilen-Katalog 2011 geschossen und

seine unverwechselbaren Bilder sind in den letzten Jahren in den Schlagzeilen veröffentlicht worden.

Nun bekommt er im Kunstverein in Fulda eine Ausstellung, in der er Bilder der letzten acht Jahre zeigt.

Der Mensch hat ein gespaltenes Verhältnis zu seinem Körper. Er verweigert ihm Nahrung. Er durchlöchert ihn. Er färbt ihn. Er fügt ihm Narben zu.
Schmerz ist der Grund. Schmerz ist eine Stimme, mit der man sich mitteilen

kann. Diese Stimme ist Inhalt der Ausstellung.

Für Thomas van de Scheck, dessen Bildbände CUTS und HELP vom Börsenverein des deutschen Buchhandels zum „Auswahltitel des Jahres“ gekürt wurden, hat Kunst und Fotografie eine wesentlich tiefere Bedeutung, als nur die, dem Auge schmeicheln zu wollen. Er will Ansichten des Betrachters verändern. Mit seiner ganz eigenen Auffassung von Ästhetik lenkt er dabei den Blick auf das eigentliche Motiv, die Inszenierung, das Wesentliche und

visualisiert dadurch oftmals die Botschaften selbstzerstörerischer Individuen.

Wenn Probleme nicht mehr zu bewältigen sind, können sie in körperlichen oder psychischen Reaktionen ihren Ausdruck finden. Im schlimmsten und gesteigerten Fall sprechen Mediziner dann sogar vom Borderline-Syndrom.
Immer noch zu oft neigt unsere Gesellschaft allerdings dazu, diese und ähnliche Thematiken zu tabuisieren. Und dabei sind es manchmal gerade diese, die der Gesellschaft einen Spiegel vorhalten und ihr zeigen können,

dass mit ihr vielleicht etwas nicht in Ordnung ist.

Thomas mit eigenen Worten:

„Mit meiner Fotografie will ich nicht Sex, Schmerz oder Gewalt ästhetisieren. Ebenfalls habe ich kein Interesse daran, eine gewisse Form der Opferrolle zu propagieren.

Für mich besitzen meine Arbeiten einen dokumentarischen Charakter. Die Motive und deren Inhalt sind ja keine Erfindungen oder Hirngespinste – es sind vielmehr die klar formulierten Wünsche von authentischen Individuen, denen oftmals keine andere Form der Kommunikation mehr möglich ist.

Meine Rolle ist meistens die eines Katalysators und Koordinators, eines Regisseurs ihrer Außendarstellung, wenn man so will. So ist der Akt der Darstellung mancher der gezeigten Selbstkasteiungen vor der Kamera eine der letztmöglichen Metaphern, ihrer Stimme und damit sich selbst Gehör zu verschaffen.

Ich mache den Betrachter mit Absicht zu einem Voyeur, der durch meine Arbeit eine Berührung erfährt, die er ansonsten vielleicht gerne verdrängt

hätte.

Üppige Inszenierungen und farbenfrohe Landschaften interessieren mich nicht. Mich interessieren Schicksale und die Frage, wie der Mensch mit all

seinen Leidenschaften zu dem geworden ist, was er ist. Die Ergebnisse zeigen zwangsläufig keine „Blümchenromantik“ da sie oft mit Exzentrik, Sexualisierung und Autoaggression zu tun haben. Vor allem hoffe ich deshalb, dass sich festgefahrene Blickwinkel verändern lassen und sich ein

reflektiertes Bewusstsein zu dem Gezeigten beim Betrachter einstellt.“

Parallel zur Ausstellung findet ein Begleitprogramm statt, das noch auf der Webseite des Kunstvereins (s.u.) bekannt gegeben wird.

Ganz besonders freut uns, dass die Schlagzeilen den Kontakt zu Mark Benecke und Ewelin Cäcilie Wawrzyniak herstellen konnten. Die beiden haben

sich ganz spontan bereit erklärt anlässlich der am 19. Juni 2010 mit
Beginn um 19:00 Uhr stattfindenden Vernissage einen Eingangsvortrag zum Thema „Bodymodifikation und Autoaggression“ (Mark) und „SM und Borderline“

(Ewelin) zu halten.

Ewelin hat mit Hilfe der BDSM-Szene ihre Umfrage für ihre Diplomarbeit (1)

zum Thema „Experience Seeking“ durchgeführt (siehe auch SWL-Meldung vom 27.01.2009).

Mark ist Insektenkundler und forensischer Biologe und u.a. ist er immer dann gefordert, wenn bei Mordopfern der Ort der Tat oder die Mordzeit festgestellt werden muss. Mit seinen über dreißig Buchveröffentlichungen und vielen Fernsehauftritten und immer spannenden Vorträgen ist er bekannt

geworden.

Kunstverein Fulda Kanalstraße 52, 36037 Fulda
Tel: +49 (0) 661 – 86 200 0
Web: http://www.kunstverein-fulda.de
E-Mail: info@kunstverein-fulda.de Öffnungszeiten: Donnerstag, Freitag und Sonntag 15 – 18 Uhr, Samstag 10 – 18 Uhr

für weitere Infos: (1) Downloadlink der Diplomarbeit „Experience Seeking“:
http://benecke.com/pdf- files/Diplomarbeit_Sadomasochismus_2009_Wawrzyniak.pdf
bzw. als Tiny-Url: http://tinyurl.com/bso8e3.

Quelle: SWL